Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: EU stärkt Spanien in Gibraltarstreit
AFP

So hat sich das die britische Regierung vermutlich nicht vorgestellt: Die EU-Regeln zum Brexit geben Spanien ein Vetorecht über jegliche Vereinbarung zum britischen Territorium Gibraltar.

Seite 9 von 14
Ursprung 01.04.2017, 05:47
80. Strategisch schon lange out

Es haben sich im Laufe der Jahrhunderte durch die Kolonialpolitik des mittlerweile vergangenen britischen Empire ein Haufen Ressentiments gegen die Insulaner angehaeuft. Das wird schon deshalb heute nicht besser, weil die Englaender sich als Statthalter des dem Empire nachfolgenden US-Imperiums gerieren.
Aber auch jenes Imperium hat seinen Kipppunkt ueberschritten, forciert noch in deren eigenem Land durch aus Sicht der dortigen Fuehrungsclique von dem "Wahlunfall" Trump.
Mit dem ist da ploetzlich nun einer, der unter dem Label "America first" die US-Ausdehnung auf die ganze Welt mit Wohl im Blick fuer die eigenen jahrelang betrogenen US-Buerger Fehler rueckgaengig zu machen versucht.
Der US-Hauptvasall und US-Kettenhund GB verliert damit seinen bisherigen Rest-Halt. Aus Europa kommt ein nickeliger backlash gegen England, weil die jahrelang die EU bloss genervt haben.
Man kann fast Mitleid bekommen mit den Tommies aber wir sind ja keinen Deut besser.
Hilft nix: es lohnte sich fuer uns, es mal mehr im Osten zu versuchen. Aber nicht mit Natopanzern, sondern unserem Industrie-know how. Den haben sowohl die Englaender derzeit weniger und die USA haben ausser ein paar Waffen auch nichts Modernes mehr. Die Russen haben dagegen die Rohstoffe, die unserer guten Technik als Pendant bitter fehlen....
Gibraltar? Gott, sieht ja ganz gut aus, landschaftlich. Sperre an Herkules Saeulen ist das schon lange nicht mehr und deshalb strategisch so pillepalle fuer England wie die Schafzuechter von Falkland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lsdeep2000@aol.com 01.04.2017, 06:33
81. absurd

ungefaehr so realistisch wie ein anspruch russlands alaska einzufordern. manche meldungen sollte man einfach nicht publizieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 01.04.2017, 06:57
82. Langweilig oder Unfähig

da baut die EU einen Drohkulisse nach der anderen auf und denkt nicht daran, das dadurch die Anti EU Stimmung in England weiter angeheizt wird. Man muß nur einmal nach Rußland schauen - da gibt es auch jemand der durch Sanktionen des Westens auf Umfragewerte kommt von den EU Regierende nur träumen. Vielleicht sollte Herr Tusk mal in das Geschichtsbuch aufschlage und unter F =Falkland lesen , mit welchem Eifer die Briten vor 35 Jahren ihr Land , 13000 km von der Heimatinsel entfernt ,verteidigt hatten. Ich rede jetzt nicht von Krieg aber sicherlich werden sich die Briten von solchen Drohungen nicht Beeinflussen lassen - eher das Gegenteil wird der Fall sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 01.04.2017, 07:18
83. Ja aber,

Zitat von syracusa
Und genau so wenig will irgend jemand auf Gibraltar aus der EU raus. Da gibt's eine einfache Lösung: Gibraltar bleibt britisch, gehört aber weiterhin zur EU bzw wenigstens zu deren Zollgebiet. So eine ähnliche Lösung, nur mit umgekehrtem Vorzeichen, gilt ja auch für Dänemark und Grönland.
dass die beiden Staaten fast alle Regeln der EU anerkannt haben incl. der Arbeitnehmerfreizügigkeit. Das schönste, Mitsprache haben die keine. Sie verstehen das? Die Freizügigkeit wollen die Briten nicht und ohne diese auch Nichts mit EFTA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 01.04.2017, 07:26
84. Was sollen die Briten sich gefallen lassen?

Zitat von Ottokar
so ablaufen, die EU markiert den starken Mann, dann kann es noch heiter werden. Ob die Briten sich das, was sich die EU denkt, gefallen lassen ? Glaube nicht.
Das Sie den Austritt beantragt haben, da für gibt es klare Regeln und die kann man sich einmal rein ziehen.
Zum einlesen.
http://www.eu-info.de/europa/EU-Binnenmarkt/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmännle 01.04.2017, 07:31
85. Freistaaten Gibraltar und Schottland

Gibraltar und Schottland wollen die EU nicht verlassen, warum beiden nicht die Freiheit geben? Ich sehe hier Großbritannien in der Bringschuld. Das hat sich in der EU seit Jahrzehnten trotzig aufgeführt und wollte immer eine Extrawurst gebraten haben. Das rächt sich jetzt - auch andere EU-Mitgliedsstaaten haben das Recht, eigene Interessen zu vertreten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmännle 01.04.2017, 07:40
86. Wer war und ist der starke Mann?

Zitat von Ottokar
so ablaufen, die EU markiert den starken Mann, dann kann es noch heiter werden. Ob die Briten sich das, was sich die EU denkt, gefallen lassen ? Glaube nicht.
Über 44 Jahre hinweg haben die Briten immer den "starken Mann markiert" und sich in der EU quer gestellt. Sie wollen doch nicht im Ernst behaupten, dass nur die Briten ihre eigenen Interessen vertreten dürfen und die anderen 27 EU-Mitgliedsstaaten dürfen das nicht? Und dann haben Sie wohl auch vergessen: die Briten wollen die EU verlassen; man hat sie nicht hinaus geschmissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MütterchenMüh 01.04.2017, 07:55
87. eine echte Alternative

Zitat von yougotowned
Weder die EU noch Spanien haben bei territorialen Fragen bei Gibraltar ein Mitspracherecht. Das ist wieder dieser Größenwahn in Brüssel, der um sich greift. GB wird der EFTA beitreten uns gut ist. Adieu
Und wenn ich nicht irre, geht es allen EFTA-Mitgliedern blendend, und die EFTA-Verwaltung benötigit noch nicht einmal 200 Mann.

Das ist die Zukunft. Für alle, die nicht an den Euro gefesselt sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
erdmännle 01.04.2017, 08:02
88. Gibraltar bestimmt!

So viele regen sich über die Großspurigkeit der EU auf. Vielleicht sollte man aber erst einmal nachlesen, was wirklich gesagt wurde. Ich zitiere aus einem Artikel des "Guardian" von gestern Abend:
"“The union will stick up for its members and that means Spain now,” a senior EU official said. Residents of Gibraltar, which Spain has sought to reclaim almost since it was ceded to Britain in 1713, voted 96% to remain in the EU. " (meine leicht gekürzte Übersetzung: "Die Union wird sich auf die Seite seiner Mitglieder stellen, d.h. jetzt Spanien" sagte ein EU-Beamter. Bürger von Gibraltar, das Spanien schon seit fast 1713 zurückgefordert hat, haben mit 96% für einen Verbleib in der EU abgestimmt.
Für die Bürger von Gibraltar und die Spanier, die in Spanien leben und ins benachbarte Gibraltar pendeln, ist der vom weit entfernten Großbritannien (hauptsächlich von Engländern) beschlossene Brexit eine Katastrophe. Vielleicht sollte man noch einmal die Bürger von Gibraltar fragen, was sie bevorzugen. EU oder Großbritannien?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankfurtbeat 01.04.2017, 08:09
89. man bedenke ...

man bedenke wie Gibraltar an England gekommen ist ... Girbraltar liegt auf spanischem Gebiet, wurde den Spaniern genommen ... was wollen die Tommis? Wie bereits zuvor erwähnt, die Zeiten der Kolonialisierung sind durch ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14