Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: Komm, wir spielen Blame game
Getty Images

Die Aussichten auf einen Brexit-Deal zwischen Briten und EU schwinden. Theresa May gibt Brüssel die Schuld - und dort wächst der Frust auf die Briten.

Seite 1 von 11
jujo 08.03.2019, 20:36
1. ....

Das Chaos kommt so oder so, entweder am 29.März oder wenn verschoben zu dem Termin oder es wird geschoben, geschoben, geschoben.
Das ist einfach nur noch irre!

Beitrag melden
exHotelmanager 08.03.2019, 20:40
2. UK hat gekündigt

Niemand sonst trägt irgendeine Schuld an der aktuellen Situation.

Beitrag melden
shardan 08.03.2019, 20:54
3. Schluss

macht endlich Schluss mit dem Spesenrittertum der ständigen Verhandelei. Am 29.03. raus und gut. Keine Verschiebung mehr. Das gerät zur never ending Story. Dann wird wieder verhandelt ohne Ergebnisse, dann wird wieder verlängert, wieder verhandelt, wieder verlängert... NEIN! Dafür sind die EU-Gelder zu schade, die da verballert werden, dafür ist die Zeit der Leute in Brüssel zu schade, die dort verschleudert wird. Ob die EU verlängert oder nicht, der Buhmann ist sie in GB sowieso. Kann ja nicht sein, dass man den Austritt erklärt und an den Konsequenzen auch noch selbst Schuld ist, oder?

Beitrag melden
gmv-meldet-sich 08.03.2019, 20:56
4. Wo ist die Logik?

Kann mir jemand erklären, weshalb Großbrittannien aus der Zollunion austreten dürfte - damit also eine EU-Außengrenze zwischen Nordirland und Großbrittannien entstünde - aber nicht auch Nordirland (also UK komplett)?
Im ersten Fall hätte die EU eine Außengrenze, die nicht vom EU-Gebiet aus kontrolliert werden könnte. Was wäre der Unterschied - hinsichtlich der Durchlässigkeit von Waren und Personen - wenn es eine nicht kontrollierte Außengrenze zwischen Irland und Nordirland gäbe? Ich verstehe das nicht.

Beitrag melden
claus7447 08.03.2019, 20:59
5. Ich gebe zu...

.. trotz der Ernsthaftigkeit und Tragik... Es wird langweilig. Let them go.

Beitrag melden
Sendungsverfolger 08.03.2019, 21:04
6. Ja und?

Das "Blame-Game" war doch von vorne herein absehbar und überrascht doch niemanden, oder?
Und eigentlich dürfte es auch deshalb keinerlei Einfluss auf irgendwelche Entscheidungen haben, in die eine oder andere Richtung. Also: So what?

Beitrag melden
Leser1000 08.03.2019, 21:08
7. Der kleine Schubs

Wie soll er denn aussehen? Aus britischer Sicht wohl so: Man bleibt weitestgehend in der europäischen Zollunion muss sich aber nicht an deren Regeln halten und hat gegenüber Drittstaaten freie Hand. Wäre aus britischer Sicht genau das was man immer wollte: Freihandel ohne europäische Regeln. Träumt weiter liebe britische Freunde noch ein paar Tage. Der Traum wird aus bekannten Gründen überfüllt bleiben.

Beitrag melden
ziehenimbein 08.03.2019, 21:13
8. Ich glaube nicht an den Austritt!

Ich habe von Anfang an nicht geglaubt, dass das was gibt und fühle mich immer mehr bestätigt. Den Deal können die Briten nicht akzeptieren und ohne geht es auch nicht. Ich interessiere mich mehr für die Szenarien, was nach der Absage des Brexit über uns kommen wird. Das dann folgende Geschacher der Briten kann ja nur noch schlimmer werden, als es ohnehin schon war. Immerhin bleibt uns ein Nettozahler erhalten und ein paar Firmen haben ihren Sitz bzw. ihre Geschäfte auf den Kontinent verlegt, das dürfte die bisherigen Kosten decken.

Beitrag melden
jujo 08.03.2019, 21:14
9. ....

GB ist aus rein inneren machtpolitischen Gründen in den Brexit gestolpert worden. Es hat sich seinerzeit niemand dort ernsthaft mit der Frage beschäftigt wie der Brexit technisch machbar ist. Nun haben sie keinen Plan wie sie aus der Nummer herauskommen. Das Desaster ist hausgemacht. Die Verursacher haben sich vom Acker gemacht und werden und können wohl auch nicht dafür in Haftung genommen werden.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!