Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: London arbeitet an Plan B für Fall des Scheiterns
AFP

Was passiert, wenn sich Großbritannien und die EU in den Brexit-Verhandlungen nicht auf eine neue Partnerschaft einigen können? Die Regierung von Theresa May bereitet sich auch auf ein Scheitern der Gespräche vor.

Seite 2 von 11
enoughnow 28.02.2017, 16:09
10.

Zitat von GSYBE
Vielleicht kann mir hier jemand mit einer Erklärung helfen: "...dass in den zweijährigen Brexit-Verhandlungen kein neues Freihandelsabkommen mit den europäischen Partnern erreicht werde." Soweit ich die bisherige Berichterstattung verstanden habe, waren und sind dies - auch zeitlich - voneinander getrennte Vorgänge, bzw ein Verfahren dass mit einem Schritt´......
nein, das stimmt schon. Die Engländer wollen / können das nicht kapieren...!

Beitrag melden
taglöhner 28.02.2017, 16:11
11. Ein Staat geht durch die Wand

Nur mal so die Dimensionen: Die Verhandlungen zu CETA begannen 2008. Es ist noch nicht in Kraft.
Die Wallonie lässt herzlich grüßen.

Beitrag melden
RenegadeOtis 28.02.2017, 16:22
12.

Zitat von Useless_User
Nein Danke. Die Aufnahme der Länder aus der Ostzone war ein Riesenfehler. Wie nur wird man sie wieder los?
Krieg?
Wenn man sich so diverse Granden aus den Foren und Parteien (AfD/Linke) anhört, ist das ja ein Wunschtraum. Die EU zerfetzt, schließlich ist es die EUdSSR, die Diktatur aus Brüssel und nur die erlösende Lichtgestalt Putins kann vor den Dämonen aus den USA retten.

Und so bastelt man sich seine eigenen Götter, doch statt Jahwe oder Odin oder Anasi heissen sie Rußland oder USA und sind weiterhin Opium fürs Volk.
Wird Zeit das die Europäer aufwachen und sich nicht dauernd in kleinlichem Gezänk verlieren und überlegen, wie sie einander los wird.

Beitrag melden
RenegadeOtis 28.02.2017, 16:24
13.

Zitat von derhey
es gehört doch langsam zum guten Ton, daß Vertäge, insb. die der EU nicht eingehalten werden. Irgenwie wird schon ein Kuhhandel erfolgen, sei es auch nach 5 Jahren, Hauptsache die Kassen stimmen nachher.
Ich finde es erstaunlich, dass Menschen, für die ein Handyvertrag schon überfordernd ist sich ein solches Urteil über Dublin III oder AEUV erlauben.
Womit ich selbstverständlich nicht Sie persönlich meine.

Beitrag melden
frankstraal 28.02.2017, 16:24
14. freiheit statt unterwerfung

es ist schon interessant zu lesen wie viele kommentare der ansicht sind das die britten veirrte sind und die deutschen dagegen die führer de freien welt. lächerlich, um nicht zu sagen peinlich. wer seit ihr, dass ihr. stets annehmt ihr alleine seit die avantgarde? wir brauchen ein starkes europa mit weniger deutsch-französischen einfluss und mehr pluralität

Beitrag melden
h-henz 28.02.2017, 16:26
15. Kein Brexit !

Die Verhandlungen werden scheitern.
Was dann ?
Schmeißen wir sie raus ?
Nein, es wird dann keinen Brexit geben und GB bleibt in der EU.

Beitrag melden
spmc-135322777912941 28.02.2017, 16:30
16. Was soll der Quatsch ?

Zitat von Knack5401
Nein, die Verhandlungen dauern lt. Verträgen 2 Jahre. Danach ist Schluß. Hoffentlich wird das gegenüber den Briten nicht verwässert.
Wichtigere EU Verträge sind gebrochen worden. Wenn wir eben drei Jahre brauchen um etwas Vernünftiges zu erreichen dann ist das doch kein Problem. Die Briten haben sich ja auch bereit erklärt uns zu verteidigen. Dafür ein bisschen Freihandel der letztendlich allen zugunsten kommt.

Beitrag melden
Morpheus Nudge 28.02.2017, 16:33
17.

Man mag zur EU stehen wie man möchte (bin selbst auch kein Verfechter der real existierenden EU), aber "wenn schon denn schon", d.h. Brexit heißt auch "Ende der Extrawürste".

Lieber als die real existierende EU wären mir derzeit allemal souveräne Staaten, die sinnvolle Verträge untereinander schließen und sich keinem unsinnigen Diktat beugen müssen.

Beitrag melden
Björn L 28.02.2017, 16:33
18. Die EU kann nur ein Exempel statuieren, um sich selbst zu erhalten.

Das Volk hat entschieden, nun sollen sie es ausbaden. Es bedarf Pläne von A - Z. Es wird tragisch unterhaltsam werden....

Beitrag melden
Benko 28.02.2017, 16:34
19.

Das ist der große Unterschied zum Merkel-Deutschland: hierzulande würde man das Prinzip Hoffnung zum Leitmotiv machen und ganz dolle hoffen das schon alles gutgeht. Tut es das am Ende nicht, schließt man halt Verträge ab die für die eigenen Interessen nicht ganz so günstig sind. Aber hey, was sollte man sonst tun, ist doch alternativlos!

Beitrag melden
Seite 2 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!