Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: May will Parlament über EU-Deal abstimmen lassen
REUTERS

Theresa May hält ihre Rede zum Brexit, Auszüge kursierten schon vorab und erhärteten die Vermutung: Die Premierministerin will einen harten Ausstieg aus der EU - und nichts, "das uns halb drinnen, halb draußen lässt".

Seite 5 von 40
mistermister 17.01.2017, 13:37
40. Brexit?

Es gibt aber seit heute ein Hintertürchen: Das britische Parlament soll über den Brexit abstimmen. Damit ist meiner Meinung nach alles offen.

Beitrag melden
kommandante 17.01.2017, 13:37
41. Rosinenpickerei...

...dies ist der Eindruck, den die Rede der britischen Premierministerin bei mir hinterlassen hat. Die Briten wollen alle Vorteile behalten, die Nachteile können die Festlandseuropäer unter sich verteilen. Schlauer Plan, hoffentlich geht er nicht auf!

Beitrag melden
steffenbaensch777 17.01.2017, 13:37
42. Freihandel

Was ich nicht ganz verstehe, ist die Tatsache, dass die EU Geld dafür haben will, dass GB Zugang zum EU-Binnenmarkt hat, also freien Handel betreibt. Wenn zwei Länder (oder Länderverbund) und ein anderes Land einen Freihandelsvertrag unterzeichnen, dann muss doch nicht das eine Lannd etwas bezahlen. Wer bezahlt denn bei TTIP/CETA? Die EU oder USA/Kanada?

Beitrag melden
giostamm11 17.01.2017, 13:38
43. Norwegen ist EWR Mitglied

es wäre schön wenn die verschiedenen Organisationen auf dem europäischen Kontinent auch mit dem Namen genannt würden. EFTA, EWR, EU, Eurozone, Schengen. Das ist längst nicht alles deckungsgleich....

Beitrag melden
mainstreet 17.01.2017, 13:38
44. fromme Wünsche....

Sicherlich bleibt man Freund und das ohne Zweifel dennoch fürchte ich das ein Freihandelsabkommen nicht in Frage kommen kann denn sonst wäre das die immer befürchtete Rosinenpikerei.
Großbritannien will seine Einwanderung selbst steuern was Ihr gutes Recht ist aber eben so nicht mit den EU-Regeln in Einklang zu bringen ist. Theresa May sagte indirekt das Sie die Europäer im Zuge Ihrer Geheimdienstarbeit im Interesse der Sicherheit im Auge behalten wird was man anderweitig aber eben auch als Fortsetzung einer nicht regelkonformen Schnüffelei ansehen könnte (siehe Amerika) und hier wird man sicherlich im Detail noch sehr viel nacharbeiten müßen. Sicherheit ist gut, Schnüffelei ohne sich an europäische Rechtsnormen zu halten eben nicht.
Die Rede von Theresa May enthält viel fromme Wünsche und ein gutes Verhältniss wollen natürlich auch die Europäer aber es wird eben auch zu massiven Einschnitten kommen die für Klarheiten und Beziehungen notwendig sind und zu denen auch leider Zölle kommen werden. Immerhin Großbritannien will ganz raus und somit wird es auch für die EU leichter und das ist zu begrüßen.

Beitrag melden
Putenbuch 17.01.2017, 13:38
45. Nach May-Rede: Die Anti-Merkel :-)

Theresa May for Bundeskanzler!

Meanwhile in Germany, .... Angela Merkel ruft zum "Anti-Brexit-Kampf" auf ...

Wenn unsere Politiker mit einer solchen Situation konfroniert würden, ich wette, die würden sich einfach kranschreiben lassen.

Da wäre nix mit aussitzen, so wie es Merkel macht.

Beitrag melden
Celer et Audax 17.01.2017, 13:38
46.

Zitat von Schwanzhund
Frau May will also ein vorteilhaftes Freihandelsabkommen mit der EU schließen, aber ohne Zahlungen und ohne Anerkennung europäischer Rechtsprechung und natürlich ohne Arbeitnehmerfreizügigkeit? Ernsthaft? Dafür haben die jetzt so lange gebraucht? Und wenn die EU das nicht möchte, dann zurück in die Schmollecke?
Ja genau das was viele andere Staaten auch haben. Ganz normaler Handel also, du nimmst was von mir ich was von dir. Oder wie soll das sonst aussehen?
Ansonsten muss man das dann halt ueber GATT/WTO regeln und da wir da neu eintreten koennen wir natuerlich auch die tariffs die wir erheben wollen bestimmen.

Beitrag melden
themistokles 17.01.2017, 13:39
47. Unsinn...

Zitat von winwin_link
Und ein wesentlicher Grund für den Brexit war die Flüchtlingspolitik von Merkel. Merkels Desaster.
Der Unsinn wird nicht wahrer, wenn man ihn immer wieder wiederholt. Und nur Engländer können wohl jahrhunderte lang die Welt kolonisieren und sich anschließend über "Fremde im Land" aufregen. Der 90% der "Fremden", die England nicht haben will, sind innereuropäische Jobmigranten. Arbeiter aus Polen, etc. Das hat überhaupt nichts mit Merkel zu tun und schon dreimal nichts mit vor Krieg und Tod flüchtenden Menschen.

Beitrag melden
Atheist_Crusader 17.01.2017, 13:40
48.

Zitat von sozialismusfürreiche
Warum bitte braucht es 2 Jahre für einen harten Brexit, den Frau May und die Briten möchten? Für mich ist klar das ist in 2-3 Monaten zu erreichen. Je schneller desto besser für alle Beteiligten. Ich hoffe die EU lässt sich nicht auf diese Verzögerungstaktik ein.
Das ist keine Verzögerungstaktik, das schreibt die EU-Verfassung so vor. Und aller Voraussicht nach wird es auch nicht reichen.
Aber auch daran hat man gedacht: Was nach 24 Monaten nicht erledigt ist, wird einfach gekappt.

Beitrag melden
auweia 17.01.2017, 13:40
49. Ja, aber:

Zitat von Zuppi64
Sie verhandeln einen völlig unakzeptablen Brexit und stellen den dem Parlament dann zur Abstimmung. Das scheitert krachend und der Brexit ist vom Tisch. Alle Verantwortlichen ziehen dabei den Kopf aus der Schlange.
Die Ergebnisse der Verhandlungen können erst nach den Verhandlungen präsentiert werden. Verhandlungen können erst erfolgen wenn der Antrag auf Ausstieg bei der EU abgegeben wurde.
Dahinter können die Briten nicht mehr von allein zurück - die EU müßte sich denn entschließen, diesen Antrag nachträglich als gegenstandslos zu betrachten. Schwer vorstellbar. Oder mit neuen Zumutungen an die Briten verbunden...

Beitrag melden
Seite 5 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!