Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: Theresa May fordert Entgegenkommen der EU
AFP

Großbritannien habe sich bei den Brexit-Verhandlungen bewegt - nun müssten das auch die Europäer tun: Kurz vor einem informellen EU-Gipfel schildert Theresa May ihre Sicht auf den Stand der Austrittsgespräche.

Seite 5 von 16
123rumpel123 19.09.2018, 08:45
40. xxx

Zitat von nasodorek
Die EU hat von Anfang an gesagt, dass die zukünftigen Beziehungen erst verhandelt werden, wenn der Austritt geregelt ist. Dass das in Downing Street 10 nicht ankommt, ist nicht der Fehler der EU.
Darüber kann man streiten, in der entsprechenden Vertagspassage steht sinngemäß ".............während der Austrittsverhandlungen werden die zukünftigen ............".

Beitrag melden
Gianni Morandi 19.09.2018, 08:51
41. Die Briten verstehen es einfach nicht.

Die Briten verstehen es einfach nicht. Die EU der 27 KANN sich gar nicht bewegen, jedenfalls in keinem Fall so weit wie es nötig wäre, um eine politische Mehrheit in GB zufrieden zu stellen. Der Wunsch einer offenen irisch-britischen Grenze ist bei allem was die Briten sonst so wollen sowieso nicht erfüllbar und unsererseits nur ein vorgeschobenes politisches Argument für die post-brexit-Ära: "Wir wollten diese Grenze ja nie!".
Liebe politischen Vertreter der Briten: Wir verhandeln nicht, wir lassen Euch lediglich die Wahl: Nehmt "Norwegen", nehmt "Schweiz" oder nehmt "Sierra Leone or whatever".

Beitrag melden
kajosch55 19.09.2018, 09:02
42. Ganz egal wie glorreich die Geschichte

der sich immer nochgroß wähnenden Briten einmal war, die Zukunft sieht eher düster aus. Mit oder ohne Europa ist der einzige Zweig der Wirtschaft, der noch nennenswert scheint, die City of London. Und die prosperiert nur, weil GB eigentlich eine Kopie der Caman Insel in größerem Maßstab ist.

Beitrag melden
GungaDin 19.09.2018, 09:03
43. Erst mal das eigene Volk anlügen,

dann völligt überrascht vom BREXIT (zumindest teilweise) den Bettel hinwerfen (Farage u.a.), anschließend gut zwei Jahre lang nur Unfug produzieren, und jetzt sagen das doch vernünftige Vorschläge auf dem Tisch liegen - die im Wesentlichen dem bisherigen Unfug entsprechen - , ja, das ist britische Politik vom Feinsten. Eine völlig unfähige Clique von Oberschichten-Marionetten, im normalen Arbeitsleben schon lange wegen Dummheit aussortiert, kämpft nur und ausschließlich um ihre eigenen Vorteile. Das Volk ist da nur hinderlich mit seinem Geweine. Ein ehrliches zweites Referendum kommt aus genannten Gründen nicht in Frage, denn es wäre das Ende der Tories. Da fährt man lieber die Karre mit offenen Augen gegen die Betonwand. Armes England, ein Land in dem einmal der "common sense", der gesunde Menschenverstand Lebensregel war, was ist aus Dir geworden?

Beitrag melden
spon_2999637 19.09.2018, 09:04
44. Es gibt so viele

Zitat von ayee
Wenn die EU die Briten behandeln soll, wie jeden anderen Drittstaat, wieso nimmt man dann nicht einfach ein Freihandelsabkommen, dass dem anderer Drittstaaten entspricht. Die EU wird GB das wohl kaum verwehren. Bislang war es aber so, dass GB mehr wollte.
Stimmt, man könnte dem VK mal diese Liste zur Auswahl geben: https://de.wikipedia.org/wiki/Freihandelsabkommen_der_Europäischen_Union

Die Blöcke "Mitglied der EU" und "Kein Abkommen" kann man streichen, dann bleiben noch geschätzt zwei Dutzend unterschiedliche Abkommen übrig und das sollte zur Auswahl doch reichen.

Beitrag melden
ArnoNym 19.09.2018, 09:14
45. Einfach dreist, diese Briten!

Sie wollen draußen sein (und auch nichts zahlen) aber die für sie relevanten Vorteile der EU genießen. Sie bieten nichts Relevantes an, wollen aber die Hälfte der Vorteile einer EU-Mitgliedschaft verhandeln. Wie dreist muß man eigentlich sein, eine solche Forderung überhaupt zu stellen?

Wenn man eine Wohnung kündigt, ist man nach einiger Zeit auch draußen, und zwar komplett. Da gibt's ebenfalls keine Verhandlungsmöglichkeit dahingehend, daß man zwar nichts mehr zahlt, aber die Wohnung doch noch jedes Wochenende nutzen darf und den Klo täglich.

Wie sagte einst Schäuble: "In isch in, out isch out". Dem ist nichts hinzuzufügen.

Beitrag melden
qoderrat 19.09.2018, 09:17
46.

Die Vorstellungen von Fr. May sind vollkommen ausgeschlossen, nicht weil man GB jetzt noch eins mitgeben möchte, sondern aus der einfachen Überlegung heraus dass die EU mit so einer Sonderlösung innerhalb kürzester Zeit zerfallen würde.
Mindestens die Visegrad Staaten, vielleicht aber auch Staaten mit EU kritischer Regierung wie Italien würden sofort - mit Recht - dieselbe Lösung für sich selbst einfordern.

Dadurch würden die Lasten für den verbliebenen Rest so weit ansteigen, dass diese auch dort der Bevölkerung nicht mehr vermittelbar wären.
Die EU kann in dieser Sache GB nicht entgegenkommen ohne die Selbstzerstörung einzuleiten.

Beitrag melden
Trevor Philips 19.09.2018, 09:19
47.

Zitat von Gianni Morandi
Der Wunsch einer offenen irisch-britischen Grenze ist bei allem was die Briten sonst so wollen sowieso nicht erfüllbar und unsererseits nur ein vorgeschobenes politisches Argument für die post-brexit-Ära: "Wir wollten diese Grenze ja nie!".
Wollen die Briten die? Die offene Grenze ist von der EU gewünscht. Die Briten sollen laut der EU die Zollaußengrenze in die irische See legen und damit effektiv die Souveränität über die Provinz Ulster aufgeben. Da sagt May schon zu Recht das dies von keinem Staat zu akzeptieren ist.
Die einzig sinnvolle Maßnahme ist also für den Güter- und Warenverkehr, sowie Menschen welche nicht die britische oder irische Staatsbürgerschaft besitzen eine harte Grenze einzurichten.
Mit dem Fallout -die Iren importieren und exportieren ja immerhin einen Großteil der Waren über britische Seehäfen- muss sich dann halt die EU beschäftigen.

Beitrag melden
spon-facebook-10000420664 19.09.2018, 09:19
48.

Zitat von 123rumpel123
Wenn es sich lediglich um ein Freihandelsabkommen handelt, wo sollen denn dann da die Rosinen sein?
Ein Freihandelsabkommen ala CETA oder JEFTA liegt doch von EU-Seite schon lange auf dem Tisch und wäre aus EU-Sicht ja auch kein Problem (bis auf die IRE-NI - Grenze).

https://ec.europa.eu/commission/sites/beta-political/files/slide_presented_by_barnier_at_euco_15-12-2017.pdf
Das ist aber der UK-Regierung zu wenig, sie wollen Zugang zum Single Market haben (für Güter) und das ist reine Rosinenpickerei.
Mann kann nicht halb drin und halb draussen sein, sprich Vorteile geniessen ohne Pflichten zu haben.

Beitrag melden
Trevor Philips 19.09.2018, 09:21
49.

Zitat von ArnoNym
Wie sagte einst Schäuble: "In isch in, out isch out". Dem ist nichts hinzuzufügen.
Den schwarzen Geldkoffer als Kronzeugen zu benutzen hat zumindest etwas extrem humoristisches.

Beitrag melden
Seite 5 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!