Forum: Politik
Brexit-Verhandlungen: Wie sich eine Nation zum Trottel macht
DPA/ PA Wire

Kein Volk hat die Arroganz so kultiviert wie die Briten. Die traurige Wahrheit ist: Was einst eine Weltmacht war, ist heute ein Land, das es nicht einmal schafft, den Weg zur Tür zu finden, ohne über die eigenen Füße zu stolpern.

Seite 15 von 24
upstreamswimmer 18.10.2018, 22:13
140. Not quite, Mr. Meatbasher

Der Nationalstolz der Briten ist recht unhysterisch, was daran liegt, dass ich der gemeine Brite selber nicht so ernst nimmt. Täte manchem Teutonen ganz gut.
Die Andeutung mit der Inzucht - was für ein Unsinn.
Unsachlicher Artikel - voll mit unbewiesenen Behauptungen und erratischen Meinungen des Autors. Der Hinweis auf die monarchiefreundliche Einstellung des Autors dient dann dazu, dieser Tirade Glaubwürdigkeit zu verleihen.

Diesen Artikel sollten wir in 5 Jahren nochmal Revue passieren lassen ;) He who laughs last, laughs longest

Beitrag melden
boanerges 18.10.2018, 22:19
141. ???

Früher war ich anglophil, dann habe ich ein paar Jahre im britischen Empire gelebt und war über den - als britischen Humor getarnten - Chauvinismus und Rassismus entsetzt, dabei sprechen wir über die 80er Jahre. Jetzt spricht die englische Presse über die EUSSR, über Apparatschiks, und weitere Beleidigungen, weil wir ihre Kultur der Ausnahmen und Sonderregelungen und Rabatten nicht weiter akzeptieren.
Für die EU wäre der GAU wenn sie wieder darauf eingehen würde. Hard Brexit now!

Beitrag melden
Thomas Schröter 18.10.2018, 22:34
142. Darmstädter Inzucht, die ein Weltreich zu Fall brachte?

[QUOTE=curiosus_;69378163] Zitat von Jan Fleischhauer
Wer wissen will, was ein paar Jahrhunderte Inzucht anrichten können, muss nur über den Ärmelkanal schauen.[/URL] ...gegen jahrhundertelange Inzucht hatten die Britten doch jahrhundertelang das British Empire. Und viel Adel von Übersee (wie z.B. derer von Battenberg). An der Inzucht liegt’s wohl nicht.
Das Haus von Battenberg war, über dessen Begründer Alexander von Hessen-Darmstadt, der morganatischen Zweig des Hauses Hessen-Darmstadt.
Seine Schwester Marie ,aus dem Hause Hessen Darmstadt, war Gattin des späteren Zaren Alexander II.
Die Urnichte von Alexander von Hessen-Darmstadt, war Alix von Hessen-Darmstadt, die letzte Zarin Alexandra Fjodorowna (russisch Александра Фёдоровна). Infolge der von ihr vererbten Hämophilie auf den Thronfolger Alexei Nikolajewitsch Romanow gewann Rasputin seinen fatalen Einfluß und manche meinen die russische Monarchie sei u.a. dadurch so entscheidend geschwächt worden, daß deren Untergang unausweichlich wurde.
Die Battenbergs heirateten nicht nur in die Familie der Windsors, des britischen Königshauses, ein und änderten dabei den Namen in Mountbatten und die Windsors wurden zu Mountbatten-Windsor. Auch mit dem spanischen sowie dem griechischen Königshaus sowie weiteren sind sie, die Battenbergs, also der überlebende Zweig des quasi untergegangenen Hauses Hessen-Darmstadt, verbunden.
Gut möglich, daß der Niedergang der russischen Monarchie nun in UK eine Analogie erfährt und das manche meinen es habe etwas mit hessischer Inzucht zu tun.

Beitrag melden
peterpretscher 18.10.2018, 22:34
143. ‚Brittania rules‘, das war einmal und....

Zitat von as@hbx.de
ich bin mir sehr wohl meiner deutschen Geschichte bewusst und handele und denke danach... Deutschland hatte als Gebiet vor auch hunderten von Jahren viel geleistet und auch viel versaut (um mal nicht zu tief zu gehen). Und auch die Briten haben in den Jahrhunderten viel geleistet und viel versaut. Aber ich vermisse, dass die Briten ihre Sauereien anerkennen und genau wie wir Deutschen daraus Lehren ziehen. Aber nein, noch heute gilt: Britannia rules...
......kommt nicht wieder, obwohl die Engländer weiterhin am
Königshaus mit Queen Elisabeth und der damit verbundenen Tradition festhalten. Aber das ist doch alles Vergangenheit!
Es ist Zeit, daß die Engländer aufwachen, aber sie wollen es nicht
wahrhaben!

Beitrag melden
schlimmer1 18.10.2018, 22:36
144. Toll...

.. eine weitere Brexit-Click-Bait-Kolumne

Beitrag melden
jordaninge 18.10.2018, 22:44
145. Arroganz oder Ignoranz?

Man versuche mal, als foreigner zu Besuch in Großbritannien von einem Brexiteer zu erfahren, wieso er Brüssel bzw. die EU für korrupt und undemokratisch hält oder wer ihn im Europäischen Parlament vertritt. Auch bei jemandem, der auf dem Kontinent studiert hat, fremde Sprachen spricht und häufig in Kontinentaleuropa Ferien macht, kann man dabei an eine undurchdringliche Wand stoßen und u.a. die Meinung hören, dass das Problem der irischen Grenze "von der EU erfunden wurde". Hoffnungslos, und die Feindschaft nach dem Austritt, egal wie er verläuft, wird lange andauern und bitterböse und giftig sein. Allerdings braucht man dann in Großbritannien nicht mehr "auf Frau Merkel zu hören", die einem doch immer vorschreiben wollte, was man tun soll, trotz der beiden gewonnenen Weltkriege.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 18.10.2018, 22:51
146. Inzucht

kann man den Briten jetzt nicht vorwerfen. Es gibt kaum ein Land in Europa, in dem so oft das Volk ausgewechselt wurde: Am Anfang lebten dort die Kelten, dann kamen die Römer, danach die Angelsachsen, dann die Normannen, letztere aber aus Nordfrankreich. Zwischendurch kamen eine Menge Iren auf die etwas größere Insel, im Osten leben heute noch Nachkommen der Wikinger, im Norden die Schotten, gegen die die Kelten ursprünglich die Angelsachsen zu Hilfe geholt hatten. Die Königsfamilie stammt aus Deutschland und eine Menge neue Einwohner aus Indien und anderen Commonwealth-Staaten, während viele Engländer nach Amerika aufbrachen, um dort ihr Glück zu suchen. Ich denke, die Briten haben jede Menge Durchmischung erlebt. Vielleicht sind sie einfach müde geworden und wollen sich in aller Ruhe um ihre Gärten und den Rasen kümmern?

Beitrag melden
worlorn 18.10.2018, 23:01
147.

Zitat von ichliebeeuchdochalle
1. Bis 1914 waren die deutschen "Länder" führend in Europa ... sie waren in Kunst und Handwerk führend. Erfindungen etc. Das sind sie ab "Ende" 1945 wieder.
Nicht ganz richtig, D war in den ersten drei Jahrzehnten führend in Wissenschaft, Technik und Kultur. In den 20er Jahren war Berlin so was die kulturelle Welthauptstadt. Die Nazis haben das kaputt gemacht. Wer nach ihrer Machtergreifung alles das Land verlassen hat, gezwungenermaßen oder freiwillig, braucht man gar nicht aufzuzählen. Von diesem Aderlass hat sich D nicht mehr erholt.

Beitrag melden
woodyallen 18.10.2018, 23:14
148. Warum so todernst ?

Ein leichter, amüsanter, gut geschriebener Kommentar mit Augenzwinkern. Natürlich überzogen, aber auch mit einigen Wahrheiten drin. Warum sich hier dann wieder so viele bierernst über diesen Artikel , der wieder mal typisch deutsch arrogant sei, aufregen, verstehe ich nicht. Wie wäre es mal mit etwas britischem Humor ? Das ganze Theater kann man doch wirklich nur noch mit Galgenhumor begleiten. Außerdem wird sich die Welt weiterdrehen, wenn die Briten sich mit oder ohne Deal verabschieden.

Beitrag melden
bt_86 18.10.2018, 23:26
149. Kommentar zur Inzucht ist reine Beleidigung

Mit dem Brexit läuft einiges schief, das stimmt. Und die Verhandlungen sowie die beteiligten Akteure können mühselig erscheinen. Dennoch ist es eine ziemliche Beleidigung gegen das britische Volk von Inzucht zu reden, Herr Fleischhauer. Sie schreiben, dass die Briten arrogant seien. Es scheint mir allerdings eher so, als kommt ihr Kommentar gegenüber den Briten von oben herab. Kommentar gut und schön, aber bitte in Zukunft mit Stil und Würde.

Beitrag melden
Seite 15 von 24
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!