Forum: Politik
Brexit-Verschiebung: Am 23. Mai muss Schluss sein
DPA

Die EU erwägt eine Brexit-Verschiebung auf den 1. Juli. Sie wäre dann von den Briten erpressbar - und würde dem Land erlauben, sein Chaos auf ganz Europa zu übertragen.

Seite 1 von 5
Rot2010 18.03.2019, 15:48
1. 29. März: Raus mit den Briten

Entweder raus mit den Briten, wie von diesen immer angedroht, oder wenn nicht sind die Rechten bei der kommenden EU Wahl drin und zwar mächtig. Und als Folge daraus folgt dann gute Nacht EU.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Geopolitik 18.03.2019, 15:48
2.

Wenn dies die Verträge so vorsehen, dann muss in der Tat am Tage der Europawahl und nicht am 1. Juli oder am Sankt Nimmerleinstag Schluss sein. Die Briten können ja jetzt noch den Antrag zurückziehen. Sollten Sie ihn wieder vorlegen, dann können sie sich ja selbst nochmals knapp zwei Jahren bis zum Ende des derzeitigen EU Haushalts mit dem schon ausgehandelten EU Angebot beschäftigen und ihre Energie auf das Nachfolge Abkommen lenken. Dann müssen sie aber bei der Europawahl dabeisein, und deshalb Entscheidung jetzt, ob sie mehr Zeit wollen oder eben nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 18.03.2019, 15:49
3. Es bleibt zu hoffen...

...das sich "aufrechte Staaten Europas" wie Italien, Ungarn und Polen gegen eine Verschiebung aussprechen...Ende März muss Schluss sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ColynCF 18.03.2019, 15:51
4.

Ich sag ja, auf den letzten Metern verbockt die EU alles und bleibt am Schluß mit dem schwarzen Peter hängen. Bleibt zu hoffen, dass sich die 27 nicht einigen können und damit keine Verlängerung kommt.

#NaseVoll

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oli69 18.03.2019, 15:51
5. Realitätsfremd

Schon wieder so ein realitätsfremder Artikel, von Journalist Becker. Das Chaos kann UK gar nicht auf ganz Europa übertragen, dass kann nur die EU, welche um jeden Preis UK in der EU halten will. Zwar sagt sie das nicht direkt, unternimmt aber alles um einen schnellen Brexit zu verhindern, indem sie die Gegner unterstützt. Zudem hofft die EU ja, dann der negativen Presse "wie schlecht es den Engländern ohne EU geht" nochmals eine 2. Abstimmung zu provozieren, bei welchem die Gegner gewinnen. Also solange die EU nicht pro-aktiv (positiv) mit UK den Austritt bespricht, kann von Chaos der UK auf Europa nicht die Rede sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 18.03.2019, 15:54
6. Dann hatte ich es doch richtig verstanden

daß das absoluter Schwachsinn ist. Eine goldene Regel ist: was machbar ist wird gemacht. Wie jemand auf den Gedanken kommen kann daß den Briten so eine Blockade niemals einfallen würde? Oder wartet da einer auf das typische Filmende wo der Superbösewicht den Superhelden schon Arme und Beine ausgerissen hat und sein Partner, in der vorherigen Szene vom Hochhausdach gefallen, sich mit einem Arm hochgehangelt hat um mit der zufällig in der Hosentasche gefundenen Bazooka in letzter Sekunde dem Gauner den Kopf wegbläst? Leute, Hochhäuser in London sind OK, aber die Bazooka in der Hosentasche?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tadano 18.03.2019, 15:55
7. Rein oder raus? Und das bitte verbindlich!

Bis zum 23. Mai sind es noch 2 Monate, bis zum 1. Juli noch ein weiterer. Was soll in 3 Monaten passieren was nicht in 2 Monate geregelt werden kann und wofür man bereits 2 Jahre Zeit hatte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andialpha 18.03.2019, 15:57
8. endlich

endlich wird in der oeffentlichkeit diskutiert was eine verlaengerung bedeutet. seit monaten reden einzelne politiker von verlaengerungen ohne die fakten auf den tisch zu legen. ich hoffe, dass mit artikeln wie diesem endlich klar wird, dass die EU keine verlaengerung ueber den 23 mai hinaus gewaehren sollte. zusaetzlich sollte sie jede verlaengerung mit einem vertraglichem verzicht auf ruecknahme der austrittserklaerung koppeln. realistisch sollte die verlaengerung ein paar wochen vor der europawahl enden um den kandidaten und waehlern zeit zu geben die neue situation (brexit mit oder ohne deal, exit from brexit) im wahlkampf und bei der stimmabgabe zu beruecksichtigen. Der 23 Mai ist aber schon zu spaet. Am 18 april muessen all kandidaten fuer die EU Wahl aufgestellt sein. Das sollte der letzte tag fuer die verlaengerung sein, weil ja auch GB dann seine EU kandidaten melden muss. Sollten da keine kandidaten aufstellen aber noch vor dem 23 mai den austrittsantrag zurueckziehen dann waere die EU wahl schon beschaedigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mfeldtn 18.03.2019, 15:58
9. Das EUGH-Urteil...

... ist zwar eine Katastrophe für sich, aber es enthält doch eine Sicherheitsgarantie: Ein Rückzug von Artikel 50 darf nicht aus taktischen Gründen erfolgen. Würde heißen, wenn die Briten direkt wieder Artikel 50 auslösen wäre klar, daß die Verzögerung taktischer Natur war, und der Austritt würde unmittelbar erfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5