Forum: Politik
Brexit-Votum: Queen mahnt zur Besonnenheit
AFP

In London demonstrieren Zehntausende gegen den Brexit. Und erstmals meldet sich Königin Elizabeth II. zu Wort: Man müsse ruhig und gefasst bleiben.

Seite 12 von 13
it--fachmann 03.07.2016, 08:54
110. Vielleicht überlegen sie es sich doch nochmal

Der Wahlkampf zum Brexit wurde mit hätesten Bandagen geführt. Beide Seiten verstiegen sich in himmelschreiende Lügen. Das Land ist dadurch gespalten. Der feige Mord an Frau Cox zeigt doch deutlich, wie aufgeheizt die Stimmung ist. Ein zweites Referendum wäre sinnvoll, aber das kann nur kommen, wenn sich die Gemüter beruhigt haben. Junckers Politik ist falsch. Man sollte nun schon mit den Verhandlungen zu den Bedingungen des Brexits beginnen, damit die Briten wissen, was auf sie zukommt. Das würde die Chance, dass sie es sich noch einmal anders überlegen beträchtlich erhöhen. Aber das ist von Juncker vielleicht gar nicht gewollt.

Beitrag melden
salamicus 03.07.2016, 09:25
111. Nein...

Zitat von fanasy
Die Briten hatten ihre Chance. Ich frage mich die ganze Zeit, wo die Zuversicht der Brexiteers geblieben ist. 350 Mio. , die nicht nach EU überwiesen werden (das ist streng genommen richtig), ...
...das ist streng genommen falsch. Rechnet man Rabatte und Rückfluss aus der EU (gerade die armen Regionen wie Cornwall werden/wurden massiv gefördert) dagegen, bleiben noch 110 Millionen Euro/Woche. Diese Rechnung präsentierte kürzlich die FAZ. Die Leave-Propangandisten servierten also eine Doppel-Lüge.

Beitrag melden
Berg 03.07.2016, 09:50
112.

Zitat von at.engel
Man kann ja gegen alles mögliche demonstrieren, aber gegen das Ergebnis eine Referendums zu demonstrieren ist schon etwas seltsam. Wenn die Bürger entscheiden, muss man das eigentlich als Bürger respektieren. Zumindest, solange sich das in einem demokratischen Rahmen abspielt.
Das können Sie gerne so treuherzig verlangen: die Unterlegenen schert das nicht! Beispiel: Vor ca 10 Jahren entschied sich eine 2/3-Mehrheit der Dresdner FÜR ihre Waldschlößchenbrücke. Die Gegner demonstrieren und prozessieren bis heute dagegen.

Beitrag melden
Berg 03.07.2016, 09:55
113.

Zitat von Nichtraucher
.weil Johnson und Konsorten auf Kindergartenniveau für den Brexit getrommelt haben. Jetzt ziehen sie alle den Schwanz ein. .und lassen diejenigen alleine, die mit ihrer Rassel feuchtfröhlich ihnen hinterhergelaufen sind. Das Königreich ist unregierbar geworden... Cameron hat das Parlament und die Menschen belogen, Johnson, Farange ebenso. Und alle machen sich jetzt aus dem Staub. Die neuen Kandidaten der Tories wollen das Ergebnis des Ref.erendums auch nicht durchsetzen. Sind zum Teil dagegen. Das Parlament ist zu 80% sowieso dagegen. Neuwahlen wollen die Tories auch nicht .... die Farce geht weiter.... und nur weil 2 alte College "Kollegen" sich gegenseitig zeigen wollten, wer den grösseren hat. Eins ist zumindest sicher, Eier haben sie beide nicht in der Hose.
In GROßbritanien gibt es 4 Parlamente mit 4 Ministerpräsidenten! Wieso darf Cameron für die anderen drei (Schottland, Wales und Nordirland) mit auftreten? Wieso werden die Stimmen der 4 selbständigen Länder (4 eigene Fußball-Natinalmannschaften!) überhaupt addiert und wie?

Beitrag melden
bombi_22 03.07.2016, 10:00
114. Man merkt der ....

erfolgreichen Brexit Kampagne ein leises Unbehagen an. Cameron kann von einer once in a lifetime decision schwafeln soviel er will.... In einer Demokratie ist nichts in Stein gemeiselt. Wenn von den Brexit Befuerwortern, die sich (nachdem sie 40 Jahre von der EU profitiert haben) im Alter etwas Empire Nostalgie und Jingoismus goennen wollten mal eine Million weggestorben sind und der Brexit zusaetzlich 1Mio. Arbeitslose produziert hat, sieht das schon ganz anders aus....

Beitrag melden
Kerze der Freiheit 03.07.2016, 10:22
115.

Zitat von Nichtraucher
Was Sie hier sagen ist, gelinde ausgedrückt, vollkommener Quatsch. Oder waren Sie kürzlich im Buckingham Palace und haben sich aus erster Hand informiert?
Dann begründen Sie doch mal, warum das Quatsch sein soll. Natürlich hat die Queen das Eigeninteresse, das ihre Nachfahren Monarchen eines Landes bleiben statt diesen Status in einem europäischen Bundes- oder Zentralstaat zu verlieren.

Beitrag melden
Kerze der Freiheit 03.07.2016, 10:27
116.

Welch ein Erfolg die EU für GB war, merkt man auch an dem krassen Abbau von britischer Industrie und der ungesund aufgeblähten Finanzindustrie. Die Unterschicht und Mittelschicht haben immer weniger Möglichkeiten, in ihrer eigenen Hauptstadt zu leben. Ich frage mich immer, wie man angesichts dessen den Brexit so verteufeln kann, vor allem wenn man ein Mensch ist, dessen Wirtschaftskenntnisse über das Lesen von Zeitung und ggf. noch populärwissenschaftlichen Wirtschaftsbüchern nicht hinausreicht.

Beitrag melden
ka117 03.07.2016, 10:29
117. Lügen?

Zitat von w.diverso
Wie kann man bei einer Abstimmung die nur mit Lügen gewonnen wurde, dann noch davon reden, dass die Demokratie einen Schaden durch das Ignorieren dieser Abstimmung davonträgt? Die Brexiteer haben doch mit ihren Lügen die Demokratie auf das gröblichste missbraucht. Mehr der Demokratie schaden geht doch gar nichts mehr.
Entschuldigung aber jemanden der glaubt, Großbritannien überweist 350 Millionen wöchentlich nach Brüssel ohne etwas davon wieder zu bekommen, kann man nur als grenzenlos dumm bezeichnen. Menschen, die so etwas glauben, kann man nicht helfen. Es ist doch so als ob jemand versprechen würde, dass er das "Wetter" machen kann.

Beitrag melden
Sem Levi 03.07.2016, 10:46
118. Erstaunlich...

Zitat von alter_nativlos
die deutsche Regierung sieht schon klar voraus, dass es nicht zu einem Brexit kommen wird. Daher ist Angela Merkel auch dagegen, den Brexit "hastig" anzugehen. Hinter den Kulissen gibt es sicher schon Gespräche, in denen britische Regierungsmitglieder neue Forderungen ("Rosinen") unterbreiten, bei deren Gewährung sie bereit wären, sich für den Verbleib von GB in der EU einzusetzen. Den meisten EU-Mitgliedsstaaten kann diese Erpressung egal sein, da sie keine Kosten tragen. Das erledigt dann wieder der deutsche Michel (Sparer, Rentner, prekär Beschäftigte) zulasten unserer Infrastruktur, Bildung, Renten und Ersparnisse. Letztlich hat das "ja" zum Brexit die Verhandlungsposition der Briten, die die EU weiter schröpfen wollen, nur noch gestärkt.
was Sie alles wissen. Ich bin tief beeindruckt.

Beitrag melden
Sem Levi 03.07.2016, 10:48
119. Endlich Wahrheit

Zitat von liometh
Ist es nur der Versuch, in den EU-Ländern für Ruhe zu sorgen oder was steckt dahinter? Warum wird ständig über das ach so große Bedauern "der Briten" über das Ergebnis des Referendums berichtet und warum nicht über die vielen zufriedenen Teilnehmer am Referendum? "Zehntausende gehen auf die Straße" - na und? Der Teil der Briten, die für den Brexit gestimmt hat muss nicht auf die Straße gehen, denn sie haben die Mehrheit und damit ihr Ergebnis erzielt. Es ist schon merkwürdig, wie die EU reagiert und wie sehr man die Öffentlichkeit mit Zerrbildern versorgt...
dafür haben wir ja Sie, dass Sie uns die Wahrheit sagen. Wir sind Ihnen so dankbar, dass Sie Ihre Weisheit mit uns teilen.

Beitrag melden
Seite 12 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!