Forum: Politik
Brexit-Wahlkampf nach Mord an Jo Cox: Die Zwangsentgiftung
DPA

Nur noch vier Tage: Dann stimmen die Briten über den Brexit ab. Die EU-Gegner brauchen einen starken Endspurt. Doch ihre radikale Rhetorik verbietet sich jetzt, nach dem Mord an Jo Cox. Was nun?

Seite 1 von 9
säkularist 19.06.2016, 19:55
1.

Ich bin etwas zwiegespalten.
Einerseits wünsche ich mir einen Verbleib Großbritanniens als korrektiv gegen die Allianz der Transferunion-Befürworter und die Bürokraten-EU.
Andererseits gönne ich den Briten aber dennoch die Freiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sal.Paradies 19.06.2016, 20:04
2. Sprachrohr der Brexit-Gegner

Ich persönlich würde mir auch wünschen, dass die Briten in der EU verbleiben, was aber noch lange kein Grund darstellt, dermasen einseitig die Leser zu beeinflussen. Ist SPON jetzt schon offiziell das Sprachrohr der Brexit-Gegner? Seit Wochen wird hier ein Gegen-Brexit-Artikel nach dem anderen bei SPON hochgeladen und noch die absurdesten Gründe für einen Verbleib benannt. In meinen ganzen Leben habe ich noch nie ene so einseitige Berichterstattung eines Mediums wie SPOn in Sachen Brexit wahrgenommen und so langsam stellt sich mir die Frage, ob SPON als Informationsmedium für mich weiter relevant ist? Was ihr hier treibt, hat mit sachlichem/seriösem Journalismus nichts mehr gemein, was euch eigentlich selbst längst klar sein sollte. Ihr führt euch hier auf, als wären wir alle fehlgeleitete unaufgeklärte Briten und berichtet sehr viel einseitiger als viele britische Bläter. Euer Verhalten ist einfach nur noch absurd und die Art&Weise, wir ihr euch genehme Themen behandelt, erinnert immer mehr an die Kampfblätter der alten UDSSR. Wir lange soll das eigentlich noch so weiter gehen?Selbst die Bild ist da nicht so einseitig wie ihr und in meinem persönlichem Ranking, was seriösen Journalismus angeht, seid ihr bei mir schon ziemlich weit in den Keller gerutscht.....Schade..eigentlich.... :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rloose 19.06.2016, 20:07
3.

Wenn die Argumentation der Brexit-Befürworter nur aus dumpfen nationalistischen Hetzparolen besteht, bleibt logischerweise nichts mehr übrig, wenn man diese wegläßt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachristoph 19.06.2016, 20:13
4. Sprechen wir doch

offen aus, was viele Menschen denken.

Der Mörder hat seinem Ansinnen (Brexit) einen Bärendienst erwiesen. Ich vermute er hat eine große Verantwortung daran, daß GB in der EU bleiben wird.

Im Stillen verfluchen ihn alle Politiker, die den Brexit wollen.

Ganz nebenbei guter Stoff für Verschwörungstheoretiker.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mkalus 19.06.2016, 20:14
5. Und das hier....

Zitat von
"Sie versuchen, einen politischen Nutzen daraus zu ziehen, indem sie sagen, wir müssten jetzt alle zusammenstehen."
Zeigt wunderbar warum Leave ein "Problem" hat: Denn es geht hier nur um kurzsichtige Selbstinteressen ohne auch nur ansatzweise zu verstehen das in einer Globalvernetzten Welt ein "Alleine" eben nicht mehr geht.

Aber das funktioniert natuerlich wunderbar als Werbeslogan, denn wir sind ja alle einzigartig und wunderbar. Schlimm ist immer nur das Kollektiv und "die anderen".

Mal schauen wie die naechsten 4 Tage noch so laufen werden.

Popcorn time.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hf-mg 19.06.2016, 20:16
6. Liebe Briten

Ihr solltet nach eurem Gefühl stimmen. Es ist schon so, dass GB in Wirklichkeit nie ein Mitglied der EU war. Deutlich wird dies daran, dass GB nicht den Euro als Zahlungsmittel eingeführt hat. Das britische Pfund konnte nicht gegen Euro eingetauscht werden, weil es die Grundlage für den US Dollar ist. Der US Dollar ist eine reine Lizenzwährung auf das britische Pfund. Und hier geht es direkt zur City of London und die englische Zentralbank. Da sollte das britische Volk mal hinterfragen. Besonders in GB und in USA gibt es überhaupt keine Politik. Da regiert ausschließlich die City of London. Der Bürgerkrieg in USA wurde schon von der City of London inszeniert. Da ging es um die Macht über die neue Nation USA. GB hat eine dunkle Vergangenheit, die eng mit der City of London verknüpft ist. Da sollte das britische Volk mal aufarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chjuma 19.06.2016, 20:25
7. Mord geht gar nicht

Aber die EU, wie sie jetzt ist auch nicht. Dieser Trottel von primitiven Mörder hat mit seiner unsinnigen Tat den EU Strategen die Möglichkeit eingeräumt sämtliche Wahrheiten unaussprechlich zu machen. Ich traue den EU Schönfindern zu in Wahrheit hinter dieser Sauerei zu stecken. Genau wie Möllemann, der "plötzlich" zu dämlich war seinen Fallschirm zu öffnen oder Jörg Haider, der "urplötzlich" zum besoffenen Amokfahrer mutiert ist. Das ist so offensichtlich, das stinkt doch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 19.06.2016, 20:37
8. Der Mordanschlag auf die Labour-Abgeodnete ist gewiss furchtbar

..u. schockierend. So etwas ist über alle Positionen u. Parteien...sei es nun Pro o. Contra Brexit nur zu verurteilen, und es wird auch vom ganzen Land verurteilt.

Davon abzuleiten, dass ein vorher Pro-Brexit eingestellter Bürger o. ein Contra-Brexit-Vertreter nun ihre Positionen u. Standpunkte wechseln, ist doch ein wenig weit hergeholt u. rational ohne rellen Bezug.

Es ist schon anzunehmen dass beide Lager Schärfen aus ihren Kampagnen rausnehmen (Den Teufel an die Wand malen, aufgeblasene Untergangsprophezeihungen, oder Euphemismen eines By-side-Standing u. übertriebenes EU-Bashing), mit Auswirkungen auf beide Argumente...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wecan 19.06.2016, 20:39
9.

Egal, wie es ausgeht, ich beneide die Briten. Sie werden bei diesem wichtigen Punkt nach ihrer Meinung gefragt. Bei uns ist einfach alles alternativlos und wer das anders sieht, muss sich schon fast wie ein Verbrecher fühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9