Forum: Politik
Brexit: Wie die EU die Briten zum Einlenken zwingen wollen
REUTERS

Die Brexit-Verhandlungen gehen in die nächste Runde, eine Einigung zwischen Brüssel und London in wichtigen Streitpunkte ist nicht in Sicht. Besonders unnachgiebig agieren Deutschland und Frankreich.

Seite 1 von 17
widderfru 09.11.2017, 18:49
1. Wer das eine will-Brexit-muß das andere hinnehmen

EU Führung und Mitgliedsländer verlieren Glaubwürdigkeit und Akzeptanz wenn nicht konsequent, ohne Hintertür
gegenüber England gehandelt wird. Andererseits---wer`s glaubt wird seelig".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fraenki999 09.11.2017, 18:54
2. Liebe Briten,

nun seht ihr, was euch eure sogenannten Eliten eingebrockt haben. Seid so gut, und macht diesen unsäglichen „Brexit“ rückgängig. Wir brauchen Euch in Europa und UK braucht Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JAK7 09.11.2017, 19:05
3. Kompletter Realitätsverlust trifft es

"Kompletter Realitätsverlust" trifft es gut. Die Briten, insbesondere die Tories hatten schon vor dem Brexit-Referendum ein völlig verzerrtes Bild von der Union verblendet von ihrem pauschalen Hass gegenüber der Union. Genauso verhandeln sie nun auch und glauben, die schwache, unfähige Union würde schon noch einknicken. Das wird sie nicht, und das ist auch gut so. Ich bin froh, wenn die Briten endlich raus sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.joe.66 09.11.2017, 19:13
4. Aber klar doch...

Ist doch klipp und klar: Boris Johnson & Co. haben Recht: nach dem knallharten Brexit wird UK die größte Wirtschaftsmacht, zuerst in Europa, dann weltweit.
Und außerdem wird England nächstes Jahr Fußballweltmeister.
Darauf ein isländisches "Huh"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 09.11.2017, 19:13
5. Merkwürdig

Merkwürdig, man liest immer "Die Briten müssen dies, die Briten müssen das". Die sollen also dauernd Vorschläge machen, wobei die Antwort aus Brüssel dann Null ist.

Nun ja, doch nicht Null, denn die Briten haben angedeutet, dass sie bereit sind rund 20 Milliarden Euro zu zahlen, während die EU/Herr Macron angedeutet hat, dass die 40 oder 60 Milliarden Euro wollen.

So kann man keine Verhandlungen führen und das wird die EU einsehen müssen. Und bezüglich Nordirland sollte sie mal die Finger heraus lassen und die Nordiren ihre Geschäfte selber ordnen lassen. Und das sind dann Freihandel und freier Grenzverkehr zu den Bedingungen der Nordiren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.m.s. 09.11.2017, 19:19
6. EU wird sich noch wundern

Die EU durchschaut die Briten gar nicht. Wenn eines der größten Mitglieder das sinkende Boot verlassen, erhält dieses nämlich keinen Auftrieb sondern geht wegen mangelnder Maschinenkraft unter. Wenn die EU dann zerfällt, dann können sie sich nach Belieben heraussuchen was sie brauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 09.11.2017, 19:20
7.

Zitat von fraenki999
nun seht ihr, was euch eure sogenannten Eliten eingebrockt haben. Seid so gut, und macht diesen unsäglichen „Brexit“ rückgängig. Wir brauchen Euch in Europa und UK braucht Europa.
Wenn sie jetzt nicht gehen, dann haben wir ein Dutzend Farages, die alle kontinuierlich ihr Gift versprühen, jeden Fortschritt blockieren und zu jeder Gelegenheit mit einem neuen Referendum drohen.

Und da ihre tolle Brexit-Utopie niemals widerlegt wurde, können sie auch weiterhin die Idioten damit ködern.

Nein, die Briten müssen gehen. Vielleicht können sie später wiederkommen. Aber für den Moment ist es besser wenn der Brexit auch tatsächlich stattfindet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skr72 09.11.2017, 19:21
8. Vielleicht erleben wir es ja doch mal

das rechte Popos zugeben, dass sie "das Volk" belogen haben. Viele andere Optionen gibt es jetzt für May nicht mehr. Zudem die rechte Standardlösung, einfach immer anderen die Schuld geben, hier kaum noch möglich ist. Das wir interessant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pragmat 09.11.2017, 19:22
9. Merkwürdig

Merkwürdig, man liest immer "Die Briten müssen dies, die Briten müssen das". Die sollen also dauernd Vorschläge machen, wobei die Antwort aus Brüssel dann Null ist.

Nun ja, doch nicht Null, denn die Briten haben angedeutet, dass sie bereit sind rund 20 Milliarden Euro zu zahlen, während die EU/Herr Macron angedeutet hat, dass die 40 oder 60 Milliarden Euro wollen.

So kann man keine Verhandlungen führen und das wird die EU einsehen müssen. Und bezüglich Nordirland sollte sie mal die Finger heraus lassen und die Nordiren ihre Geschäfte selber ordnen lassen. Und das sind dann Freihandel und freier Grenzverkehr zu den Bedingungen der Nordiren.
Aber halt, hatte ich ganz vergessen, die EU will ja nicht über Handel reden, bevor die Rechnung nicht beglichen ist, so ein Pech! Dann wird´s mit dem anderen auch nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17