Forum: Politik
Brexit: Wie die EU die Briten zum Einlenken zwingen wollen
REUTERS

Die Brexit-Verhandlungen gehen in die nächste Runde, eine Einigung zwischen Brüssel und London in wichtigen Streitpunkte ist nicht in Sicht. Besonders unnachgiebig agieren Deutschland und Frankreich.

Seite 7 von 17
PETERJohan 09.11.2017, 22:08
60. Der exit vom brexitist diebeste Lösung

Doch ist nicht drinn,denn noch merken die Briten diesen Fehltritt noch nicht im Geldbeutel.Erst dann wennsie es merken,dass sie belogen und betrogen wurden von den Johnson und co, gibt es ein Schriit zurück in die Familie der Europäer und das ist nun maldas Festland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taglöhner 09.11.2017, 22:10
61. Lego

Zitat von Aranea avicularia
England. Klar, denn alle Gründe, warum das Land den Brexit wollte und will, sind weiterhin vorhanden. Der Hauptgrund heisst deutsche Politik. Zudem haben die Briten klug erkannt, dass die EU durch interne Fehlleistungen, überbordende Bürokratie, Osterweiterung, Griechenland , usw. implodieren wird. Ich bin überzeugt, dass die Briten durch neue Partnerschaften und Commonwealth gewinnen werden. Nein, ich mache mir keine Sorgen um England, the winner. Europa wird abstürzen.
Warum wollen sie dann unbedingt einen Vertrag mit der EU aushandeln? Raus und abwarten wäre doch viel einfacher ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
testuser2 09.11.2017, 22:13
62. Merkel demütigt die Briten

Deutschland als größte Wirtschaftsmacht der EU will die Finanzgeschäfte aus London nach Frankfurt abziehen und die englischen Firmen unter Druck setzen. Eine geodnetes Abspaltungsverfahren wäre demokratisch und fair gegenüber den Mitgliedstaaten des Bündnisses. Realität ist aber, dass Abspalter inhaftiert werden und mit Wirtschaftskrieg bekämpft werden. Das englische Volk soll dazu gebracht werden, ihre Regierung abzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mr T 09.11.2017, 22:13
63.

Zitat von egoneiermann
Im Grunde weiß niemand, wie sich UK ohne die EU entwickelt. Das ist den Brexiteers aber auch völlig egal. Das sind meist reiche Jungs aus der Upper Class, die sich nicht wirklich Sorgen machen müssen, und zynisch zuschauen, wie die rassistisch aufgehetzte Arbeiterklasse das ausbaden darf. Wir missverstehen Großbritannien immer, weil wir nur den modernen Teil in London sehen und nicht das elitäre Denken in der Provinz, wo es wirklich noch eine Klassengesellschaft gibt, die wir nur aus den Werken von Marx kennen.
Welch Bloedsinn, die Brexiteers sind hauptsaechlich einfache Leute und sind auch jetzt noch fuer Brexit, ganz wie die Anhaenger von Trump ihn immer noch vergoettern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hennesviii 09.11.2017, 22:13
64. Einschnitte

"Natürlich wird die EU Einschnitte, z.B. im Agrarhaushalt machen müssen um den Nettobeitragsverlust auszugleichen."

Na, da wird sich die CSU freuen.....dann müssen halt die Bayern für ihre eigenen Bauern zahlen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Makrönchen 09.11.2017, 22:14
65. Zugeständnisse

Ich wäre dafür, den Briten soweit Zugeständnisse (z. B. bei der Personenfreizügigkeit) zu machen, dass sie den Brexit absagen und in der EU bleiben. Es kann doch nicht sein, dass die EU ein Musterbeispiel an westlicher Demokratie ziehen lassen, auf der anderen Seite ein islamfaschistisches Land wie die Türkei weiterhin Beitrittskandidat ist.
Das ist nicht die EU, die ich haben möchte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rips55 09.11.2017, 22:19
66. @Paddel2 #37

Sie irren. Nordirland ist Teil des Vereinigten Königreichs und die EU-Außengrenze verläuft nach dem Brexit zwischen der Republik Irland und Nordirland. (Natürlich auch in der irischen See zwischen der Rep. Irland und GB)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wal-Ire 09.11.2017, 22:25
67.

Zitat von MütterchenMüh
Die Frage , wer denn Interesse an einer Grenzanlage in Nordirland hat, wurde hier schon diskutiert. Und das es keine Personenkontrolle in britischen Häfen geben wird, halte ich für einen Fake! Warum sollte die IRA wieder auferstehen? Katalonien dient nicht nur für Nordirland sondern auch für Schottland als abschreckendes Beispiel.
Ich lebe seit fast 15 Jahren in Irland. Danke, ich weiß, was hier los ist aus erster Hand.
Es gibt keine Personenkontrollen zwischen UK und Irland. das heisst "Common Travel Area" und ist so seit der Gründung der Republik. Ich fahre so auf die Fähre nach Wales und wenn ich in Gatwick oder in Stansted lande, gehe ich durch den kontrollfreien Gang der Inlandsflüge. Einzig in Heathrow wird man zwangsabgefertigt, da gibt es keine Extrawurst. Aber an allen britischen Häfen nach und von Irland gehe ich so durch.
Die Grenze zwischen der Republik und Nordirland ist nicht existent. Man sieht sie nicht. Nur die Qualität des Strassenbelages wird i.d.R. besser und die Entfernung/Geschwindigkeit ist imperial, nicht mehr metrisch.
Das ist so gewollt und auch Teil des Friedensprozesses. Die Reublikaner wollen eine vereinigte Insel unter republikirischer Fahne, die Loyalisten wollen mindestens weiter im Königreich bleiben, bestenfalls aber auch ein vereinigtes Irland als Teil des Königreiches haben.
Beide Maximalforderungen sind unerfüllbar, aber der Kompromiß - grüne Grenze und Common Travel Area bei Beibehaltung von Pfund und Meile in Ulster - funktioniert.
Wenn aber die innerirische Grenze EU Aussengrenze wird, dann funktioniert das nicht mehr. Dann ist auch die Common Travel Area Geschichte, es sei denn die EU isoliert Irland. Aber das geht auch nicht, denn der innerirische und der inner-EU Warenverkehr gehen nicht zusammen.
Also kann man nur, wenn man den Frieden wahren will, Irland aus der EU schmeißen. Das geht erstens nicht und zweitens will das keiner. Die Iren selbst am wenigsten.
Und, nach fast 15 Jahren in der REPUBLIK irland habe ich auch einen irischen Bekanntekreis und ja, ich kenne auch ehemalige IRA Aktivisten. Und ja, die Strukturen sind noch da. Auf beiden Seiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Liberalitärer 09.11.2017, 22:26
68. Expertengruppe

Zitat von wühlmaus_reloaded
Die Forderungen der EU basieren auf vertraglichen Verpflichtungen, die rechtskräftig unterschrieben und nachlesbar sind. Wenn May das willkürlich auf ein Drittel eindampfen will und glaubt, dafür eine Rechtsposition zu haben, dann muss sie die klar benennen und schriftlich - vor allem juristisch stichhaltig - begründen. Genau das hat sie aber bisher komplett vermieden. Offenbar wurden ja selbst die denkbaren 20 Mrd. der EU noch nicht einmal offiziell mitgeteilt, sondern es wurde nur in einer belanglosen Rede mit nicht erkennbarem juristischen Status blumig drüber geschwafelt.
So einfach ist das eben nicht, wie Sie in dem Bericht des UK Unterhauses nachlesen können, vor dem natürlich auch Aussagen von EU Parlamentariern und anderen verwertet wurden. Hier werden gerne Nebelkerzen geworfen. Klarheit besteht wohl immerhin wegen der Pensionsverpflichtungen, wie der Bericht feststellt, da diese die Mitgliedsstaaten garantieren. Die RALs sind ein nicht unerhebliches Problem, ebenso wie die Einbeziehung der Vermögenswerte. Die PM möchte line by line diese Dinge durchgehen und ich finde das nicht unanstößig. Das könnte eine Expertengruppe m.E. schaffen, wenn man denn wollte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wahrsager26 09.11.2017, 22:29
69. Und wieder drischt

der werte Forist ein.Was soll das? Wird nicht 'um die Ecke' gedacht? Ausgerechnet die Deutschen führen sich auf -von den Franzosen muss man nicht reden.....Selbst wenn wir einen vordergründigen 'Sieg' einfahren würden-die Engländer werden die ' Friedensunion ' nicht vergessen und Deutschland ebensowenig! Gute Aussichten! Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 17