Forum: Politik
Brexit-Wirrwarr: Should I stay or should I go? Das neue Wort für Chaos heißt Brexit
VICKIE FLORES/EPA-EFE/REX

70 Labour-Abgeordnete stellen sich gegen Forderungen der eigenen Partei, Brexit-Hardliner suchen den Kompromiss. Und Wolfgang Schäuble glaubt gar nicht an den Briten-Abschied.

Seite 4 von 9
rainer_hannappel 03.03.2019, 19:02
30. Oh je...und wieder mal: "früher war alles besser"

Zitat von helmut46
Der Brexit zeigt doch exemplarisch, was diese EU= „Erbärmliche Uneinigkeit“ für eine Fehlkonstruktion ist.
Oh je, es ist ja so "erbärmlich", dass die Grenzen offen sind, dass es keine Roaminggebühren mehr gibt, dass strukturschwache Regionen enorme Finanzhilfen bekommen und wirtschaftlich aufsteigen, dass man in der EU überall arbeiten kann wo man will, dass mit EU-Geldern Brücken und Straßen gebaut werden und vor allem dass wir Frieden haben....oh je, wer denkt sowas ? Alles nur schlecht, helmut46 ? Nichts gutes dabei ? Fehlkonstrukt ? Niemand darf Fehler machen ? Zuviel Bürokratie, Fehlentscheidungen, Geldverschwendung, klar gibt es . Und das was gut ist deswegen ignorieren ? Seltsame Logik, helmut...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lahozdeoro 03.03.2019, 19:07
31. Verschiebung

Kann mir irgendjemand erklären (nein, bitte kein Engländer), was Ende Juni anders sein soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Watschn 03.03.2019, 19:09
32. Sie müssen ein Laie der irischen Geschichte....

Zitat von decathlone
... Nordirland verläßt die Kolonialmacht UK und vereinigt sich wieder mit der Republik Irland. So kann Nordirland auch dem Chaos nach dem Brexit entgehen...
..sein. Sorry..., aber in Nordirland geben historisch (ob dies nun schmeckt o. nicht..) nun mal die britisch orientierten Protestanten politisch den Ton an, u. nicht die Minderheit von Katholiken. (Finde dieses (z.T. gar äusserst blutige) Klein-Klein auch kleinkariert, blöd wie abnorm), u. es verschwand zum Glück vor 20 Jahren, doch mit unüberlegtem, nicht funktionierenden EU-Backstop-Murks...impliziert man stupiderweise exakt wieder eine harte Grenze > u. damit evtl. wieder aufkommende Unruhen. So blöd kann doch eine EU samt ihrem -manchmal nicht ganz ('hicks', Ischias) erhabenen- Personal nicht sein, oder...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 03.03.2019, 19:11
33. hm....

Zitat von lahozdeoro
Kann mir irgendjemand erklären (nein, bitte kein Engländer), was Ende Juni anders sein soll?
Marmite ist aus? 8-|

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkhs 03.03.2019, 19:12
34. Liebe Briten

Ihr seid wie schon geschrieben nette Menschen GB ist ein tolles Land mit bewegter Geschichte, aber geht jetzt bitte. Euer hin und her nervt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hellas16 03.03.2019, 19:16
35. Behalten Sie Ihre Grenzen, aber ohne uns!

Seit wann gehört Russland zur EU? Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Wenn Sie sehen wollen, wie es innerhalb der EU grenzübergreifend gut funktioniert, dann fahren Sie doch nach Südtirol (zweisprachig und schon lange ohne Bomben). Oder das Saarland, das schon längst einen Wirtschaftsraum Saarlorlux mit Lothringen und Luxemburg bildet (keine Grenzen und mehrsprachig). Auch wenn Sie die Realität nicht sehen wollen, die meisten Menschen wünschen sich eine weltoffene Europäische Union ohne Grenzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rainer60 03.03.2019, 19:16
36. interessant

es ist doch interessant wie hier Leute Kommentar liefern die in den letzten 2 Jahre Zeitungen wohl aufgeschlagen, jedoch nicht gelesen haben ( watschn + helmut46).
uneins und im Wolkenkuckucksheim sind die Briten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EMU 03.03.2019, 19:31
37.

Inwiefern soll das vergleichbar sein?
Vergleichbar [i]wäre[/] es, wenn D die EU verlassen würde, Bayern historisch immer zu Österreich gehört hätte, die bayerische Bevölkerund die preußische "Besatzung" nie ankzeptiert hätte, eine hypothetische Anschluß-an-Ösiland-Partei regelmäßig zweitstärkste Kraft im Landtag wäre, die Bevölkerung mehrheitlich mit Österreichern verwandt und verschwägert wäre, Anspruch auf einen österreichischen Pass hätte, und im Dexit-Referendum "remain" gestimmt hätte.

Dann wäre es allerdings in der Tat Zeit, die unselige Besatzungszeit zu beenden und Bayern in die Freiheit zu entlassen. In so einem Falle würde ich hoffen, dass die EU das ihrige zur Wiedervereinigung Österreichs tut. So wie wir es gerade eben auch im Falle Irlands tun. Irland ist ja schließlich EU-Mitglied.

Grüße aus Augsburg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonguest 03.03.2019, 19:45
38.

Zitat von Watschn
aber in Nordirland geben historisch (ob dies nun schmeckt o. nicht..) nun mal die britisch orientierten Protestanten politisch den Ton an, u. nicht die Minderheit von Katholiken.
Volkszählung 2011:

Katholiken: 40,75%
Protestanten und andere Christen: 41,56%
Andere: 17,68%

Mehrheiten... schonklar.

Die Mitforisten haben vollkommen recht, wenn Ihnen faktenfreies Geschwätz attestiert wird. Und Sie liefern hier mal wieder einen Beleg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benvolken 03.03.2019, 19:47
39. Blabla blabla

Das einzig wirklich Nervige an dieser ganzen Brexit- Diskussion ist die vor Schadenfreude triefende Selbtsgerechtigkeit der deutschen Medien und ihrer vor Arroganz und „Besserwisserkeit“ nur so strotzenden Anhängerschaft! - Nun ja, Deutsche at its best!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 9