Forum: Politik
Brief an Corbyn: May will sich jetzt sogar auf Zollunion einlassen
Nigel Roddis/PA Wire/DPA

Es sieht so aus, als hätte Premierministerin Theresa May die Nachricht der britischen Wähler verstanden. In einem offenen Brief bietet sie Oppositionschef Jeremy Corbyn einen Kompromiss beim Brexit an.

Seite 3 von 4
olafbachmann 05.05.2019, 11:32
20. Das ist doch schon wieder Unsinn...

...die einseitige Befristung er Zollunion bis zu ben naechsten Wahlen hiesse ja auch dass die EU dann auch auf den backstop verzichten muesste. Das wird aber nicht geschehen und schon gar nicht als alleinige Entscheidung des UK. Damit ist das Irland Problem also immer noch nicht vom Tisch. Sind die nun frech oder einfach nur ueberfordert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mirage122 05.05.2019, 11:38
21. Einfach das Volk fragen

Nach den Ergebnissen zu den Kommunalwahlen bleibt doch eigentlich nur einer Volksabstimmung. Davor scheint Frau May höllische Angst zu haben. Und wir müssen immer wieder diese unnötigen Brexit-Meldungen ertragen. Es kann doch nicht sein, dass Großbritannien an den Europawahlen teilnimmt und womöglich Geschicke mitbestimmt, die sie gar nicht verantworten wollen. Mir geht das Thema schon lange derartig auf den Zeiger, dass ich irgendwie abgeschaltet habe. Liebe Theresa, Ihr versündigt Euch an der Zukunft Eurer Jugend. Das ist einfach nur verantwortungslos. Volksabstimmung - und bereits 16-jährige mit abstimmen lassen. Dann erhaltet Ihr die Antwort, die Ihr nicht wollt, so funktioniert aber Demokratie. Frau Merkel wird in der kommenden Woche sicherlich Einfluss nehmen wollen, wenn sie Charles und seine zukünftige Königin
empfängt. Dann ist sie wieder mal die "Größte" - falls überhaupt noch jemand auf sie hört!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wolfgang Heubach 05.05.2019, 11:43
22. Unsäglich

Frau May hat nichts verstanden, gar nichts ! Sie hat kein Kozept, keinen Plan. Klammert sich nur an ihr Amt. Jetzt das "politische Teppichhändler-Angebot" an Corbyn. Beschämend, wie hier mit billigen Tricks gefeilscht wird. Niemand weiß mehr, wer überhaupt was will. Bleibt Großbritannien doch länger in der EU, was ebenfalls niemand weiß, auch die EU nicht, müssen die Wahlen in wenigen Tagen (26. Mai) auch in GB stattfinden. Mit welchen Kandidaten, Listen? Alle sind blamiert bis auf die Knochen - und die Radikalen wird es freuen. So macht man die EU kaputt. Wo bleiben denn die Spitzenkandidaten Weber und Barley - von anderen erst gar nicht zu reden? Unsäglich alles !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 05.05.2019, 11:45
23.

»'My message to Corbyn: People want politicians to get Brexit over the line - so let’s do a deal'« heißt es laut Mail on Sunday.
So kann man es auch sehen. Aber eigentlich ist doch die Botschaft der jüngsten Entwicklung: »People want politicians to stop Brexit«.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pavel1100 05.05.2019, 12:04
24. Fortsetzung

Zitat von wmb58
Das sehe ich auch so. Jetzt scheinen May und Corbyn gemeinsam eine neue Version zu haben, die sie der Rest-EU zur Verhandlung vorlegen wollen. Und hier auch meine Frage: Was soll das? Das UK hat doch die zur Verfügung stehenden Alternativen vor sich liegen: Hard Brexit, No-Brexit, und die ausgehandelte Vereinbarung. Und jetzt schon wieder verhandeln? Und jetzt mit beiden Clowns May und Corbyn? Ach nee, lasst das mal sein. Keinen Bock mehr auf die xte Fortsetzung...
Nicht ganz. Der einzige Knackpunkt bei der ausgehandelten Vereinbarung war ja der Verbleib in der Zollunion. Würde sich das UK nun entschließen auch nach der Übergangszeit in der Zollunion zu bleiben, wäre die ausgehandelte Vereinbarung für die Übergangszeit im Grunde angenommen. Die Modalitäten für die Zollunion dannach sind sicher kein so großes Problem. Im Grunde Türkei+. Dem Referendum wäre auch Genüge getan, den der Verbleib in der Zollunion wurde ja nicht abgefragt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert-brockmann 05.05.2019, 12:09
25. Die sollen das

norwegisches Modell akzeptieren. Wenn nicht, dann soll England die EU verlassen. Desto schneller, desto besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zwischendurch27 05.05.2019, 12:15
26. @Nr. 20

Sie haben völlig Recht. Gegen einen Verbleib GB's in der Zollunion hat niemand was in der EU. Im Gegenteil, der Backstop ist nichts anderes als der Verbleib, bis GB das Iralndproblem gelöst hat. Was May jetzt als Zugeständnis an die Opposition und einen Schritt nach vorne verkaufen will ist nichts anderes, als diese rote Linie wieder aushebeln zu wollen und den Backstop auf 2022 zu begrenzen. Das ist wirklich schon pathologische Realitätsverweigerung. Macht Euch doch einfach mal Gedanken, wie Ihr das Iralndproblem ernsthaft lösen wollt. Dann könnt Ihr auch die Zollunion verlassen. Aber geht wohl nicht. So eine schlechte Regierung hat wirklich kein Volk verdient, egal was das Sprichwort sagt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 05.05.2019, 12:17
27. Das ist kein Kompromiss beim Brexit.

Was May Corbin da anbietet
ist eine Regelung des Verhältnisses zur EU nach einem Brexit.
Für die EU erst einmal uninteressant,
weil das nur den politischen Teil des Austrittsabkommens betrifft.
Und auf den war die EU schon im März bereit zu verzichten.
Möglicherweise kann sie Corbin so dafür gewinnen,
das Austrittsabkommen doch noch zu unterzeichnen.

Bei den krachenden Verlusten der Brexitparteien,
das jetzt noch als Wählerwillen zu verkaufen
ist schon mehr als frech.
So ein Angebot, als ein offener Brief über ein Presseinterview,
wirkt auch eher wie ein parteitaktisches Manöver,
als ein ernsthafter Versuch die Kuh vom Eis zu bringen.

Es scheint so, als würde von den beteiligten Verhandlungspartnern
niemand mehr ernsthaft einen Brexit wollen.

Und jetzt gucke ich mal in meine Kristallkugel.
Ich denke Herr Tusk wird aus seinen Sommerferien
das nächste Angebot für eine Fristverlängerung verkünden.
Im Oktober gibt es dann einen richtig dicken Nachschlag.

Verbleib in der EU ohne Rücknahme des Artikel 50
scheint die Lösung.
Und nach den nächsten Parlamentswahlen in Großbritannien,
sieht die Welt schon ganz anderst aus.

Champagner für die Remainer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto25 05.05.2019, 12:47
28. Mehrere Szenarien sind möglich

Zitat von xyzHero
... wird das Land langfristig gespalten bleiben. Die Regierung und die Brexitiers werden weiter viele unpopulären Entscheidungen mit der Zugehörigkeit zur EU begründen und so weiter die EU Verdrossenheit fördern (wie stellenweise auch bei uns). Das führt dann vermutlich in ein paar Jahren wieder zu einer ähnlichen Situation. Ein Brexit würde klar aufzeigen wie es ohne EU aussieht und in einpaar Jahren kann man dann sehen ob man wieder unabhängig bleiben möchte oder wieder eintreten möchte. Dabei würde es natürlich viele Kollateralschäden geben.
Sie schreiben, dass ohne einen harten Brexit: "... wird das Land langfristig gespalten bleiben. Die Regierung und die Brexitiers werden weiter viele unpopulären Entscheidungen mit der Zugehörigkeit zur EU begründen ..."

Mag sein, dass einige das so sehen werden. Allerdings ist auch ein anderes Szenario möglich.

Einige (oder alle?) Brextbefürworter argumentieren folgendermaßen:

Sie sind sich sicher, dass sich GB (wirtschaftlich) nach einem Brexit wieder erholen wird und zu "alter Blüte" kommen wird. Allerdings sagen sie auch, dass dafür wohl viele Jahre notwendig sind.

Von daher würden sie eine nach einem Brexit erfolgte mögliche Verschlechterung oder zumindest keine Verbesserung für GB dann immer noch auf die EU schieben.

Eigentlich eine sehr trickreiche Argumentation...egal warum es GB (vermeintlich) schlecht geht...es ist immer die EU daran Schuld...mit Brexit oder ohne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Besserwisser1970 05.05.2019, 12:48
29. Nein

Zitat von chrismuc2011
Ich glaube May hat die Wähler nicht verstanden. Die Wähler wollen May nicht mehr haben. Was ist eigentlich mit der EU? Ich habe vor lauter Wirrwar um den Brexit die Position der EU nicht mehr im Kopf. War eine Zollunion nicht an Arbeitnehmerfreizügigkeit gekoppelt? Wenn ja, geht ja die Rosinenpickerei weiter wie gehabt.
eine Zollunion ist nicht an Arbeitnehmerfreizügigkeit gebunden.
Das ist nur die Teilnahme am Binnenmarkt. Solange UK nicht mehr an diesem teilnehmen möchte, ist der Rest über bilaterale Verträge verhandelbar. Nur beim Binnenmarkt ist die EU sehr strikt und verlangt die Teilnahme an den 4 Freizügigkeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4