Forum: Politik
Brief an die Kommission: Scheuer fordert von EU Überprüfung der Stickoxid-Grenzwerte
Getty Images

In mindestens 35 Städten war die Luft im vergangenen Jahr zu schmutzig. CSU-Verkehrsminister Scheuer hält die Grenzwerte für das Problem - und macht Druck auf die EU-Kommission.

Seite 1 von 18
ayee 31.01.2019, 07:20
1. Weitergehen, hier gibt es nichts mehr zu sehen

Eine spezielle Art der Problemlösung. Die Lösung ist: Wir haben überhaupt kein Problem. Auch der Dieselskandal war eigentlich keiner, weil die Emissionen in der Höhe völlig unbedenklich sind. Wofür brauchen wir einen Politiker wie Scheuer eigentlich? Könnte man auch streichen den Posten.

Beitrag melden
dirkcoe 31.01.2019, 07:24
2. Scheuer sorgt für Heiterkeit

in der gesamten EU. Das der versagende Minister nun die Laienmeinung von Herrn Köhler zum Anlass nimmt, sich EU weit zu blamieren ist einfach peinlich. Scheuer wird die Grenzwerte ändern - so wie May den Austrittsvertrag neu verhandeln wird. Ob es gegen den Lebensfrust hilft, sich aus der Realität zu verabschieden?

Beitrag melden
Bundestrainer 31.01.2019, 07:33
3. Richtig so

Die geltenden Grenzwerte entbehren jeder wissenschaftlichen Begründung - insofern ist eine Überprüfung und ggf. Anpassung dringend geboten. Schön, dass hier mal jemand aus der Regierung aufgewacht ist.

Beitrag melden
linksdemokrat 31.01.2019, 07:37
4. Quo Vadis CSU?

Scheuer, Seehofer, Söder, Dobrinth, Mortler... Die Liste populistischer Symbolpolitiker in der CSU ist Mittlerweile sehr sehr lang. Eine einst stolze Partei versinkt in der eigenen Inkompetenz. Wichtig ist nur noch, wie man sich mit rechten Gedankengut vom Koalitionspartner abgrenzen kann und seinen bayrischen Bier-Lobbyverbänden gerecht wird. Aber für die Bewohner und das Land Bayern interessiert sich die CSU schon lange nicht mehr. Es reicht ja bayerisch in der DNA zu haben...

Beitrag melden
Thorkh@n 31.01.2019, 07:41
5. Arbeitet dieser ...

... Verkehrsminister noch für das Allgemeinwohl? Offensichtlicher kann man als Lobbyist der Automobilindustrie wohl kaum auftreten. Je niedriger die Grenzwerte sind, desto besser ist das für die Gesundheit von Menchen, Tieren und Pflanzen. Je niedriger die Grenzwerte sind, desto sicherer können wir uns fühlen, weil wir es dann sind. Einen Automobillobbyisten die Grenzwerte festlegen zu lassen, ist, wie den Bock zum Gärtner zu machen.

Beitrag melden
pipapo123 31.01.2019, 07:45
6. Messstationen

Wie in einem Bericht in der ARD neulich zu sehen war, basieren die hohen Messwerte auf Messungen, die an fragwürdigen Stellen passieren. In Stuttgart wird direkt an einer Ampel einer vielbefahrenen Straße auf Höhe der Autos gemessen. Vor einer Hauswand. Natürlich ist der Ausschlag an der Messstation jedes Mal sehr hoch wenn die Ampel grün gibt.
Unabhängige Messungen die nur wenige Meter entfernt von dieser Stelle passierten, haben deutlich niedrigere Werte unterhalb des aktuellen Grenzbereiches gezeigt.
So lange nicht sichergestellt werden kann, dass diese Messungen ordentlich ablaufen, sind Aussagen wie „Die Luft ist in den Städten zu schlecht“ erstmal falsche Aussagen.

Beitrag melden
dt1355895 31.01.2019, 07:48
7. Gibt es Vorteile von schlechterer Luft in den Städten?

In 20 Jahren werden wir alle den Kopf darüber schütteln das es 2019 wirklich zahlreiche Menschen gab, die sich dafür eingesetzt haben das die Luft in den Städten schlecht bleibt.

Grenzwerte eingehalten hin- oder her, bessere Luft ist doch auf jeden Fall besser für alle.

Beitrag melden
Mikrohirn 31.01.2019, 07:53
8. Nur ein Scheingefecht

und das weiß Scheuer auch. Die bisherigen Erfahrungen mit den Damen und Herren EU belegen, sie beharren stur auf ihren Positionen, auch wenn sie sich als falsch herausstellen. Es wird nicht nachverhandelt! Die zitierten Argumente der SPD (wer ist das nochmal?) in dieser Sache sind in ihrer Schlagkraft ja sowas von überzeugend.

Beitrag melden
don_spon 31.01.2019, 07:53
9. Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt

Im Auftrag der Autoindustrie. Das ist mindestens das was Scheuer vorhat. Die Grenzwerte sind niedrig ja ( und sie sind von der WHO / EU festgesetzt worden und die Gutachten dafür kommen aus der Wissenschaft nicht von (noch) praktizierenden Ärzten (bei denen es
interessant wäre zu wissen, warum sie den Drang verspüren sich zum Hampelmann von Automotive zu machen). Tja und eigentlich wäre alles gut, wenn die Geschäftsführung/Aktionäre von Automotive bereit wären auf Boni /Dividende zu verzichten. Aber das müssen sie ja nicht, sie haben ja Scheuer. Das Scheuer höhere Grenzwerte bei der EU durchdrückt ist Gott sei dank eher unwahrscheinlich.

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!