Forum: Politik
Brief an die Kommission: Scheuer fordert von EU Überprüfung der Stickoxid-Grenzwerte
Getty Images

In mindestens 35 Städten war die Luft im vergangenen Jahr zu schmutzig. CSU-Verkehrsminister Scheuer hält die Grenzwerte für das Problem - und macht Druck auf die EU-Kommission.

Seite 11 von 18
querdenker22 31.01.2019, 11:43
100. Mich wüde nicht wundern,

wenn die paar Wissenschaftler, die sich da medial so perfekt ins Licht gerückt haben, mit Scheuer unter einer Decke stecken. Scheuer sind Menschen außer Autofahrern großer Fahrzeuge völlig egal.

Beitrag melden
g_bec 31.01.2019, 11:47
101. Quatsch.

Zitat von pipapo123
... So lange nicht sichergestellt werden kann, dass diese Messungen ordentlich ablaufen, sind Aussagen wie „Die Luft ist in den Städten zu schlecht“ erstmal falsche Aussagen.
So'n Quatsch. Dass die Luft in Städten nicht allzu toll ist, kann JEDER feststellen, der dort mal etwas zügiger zu Fuß unterwegs ist. Jeder stärker befahren die Fahrbahn neben dem Bürgersteig ist, desto schlechter ist die Luft.
Zum Artikel: Was, lieber Herr Scheuer, soll das? Steht auf dem nächsten Wahlplakat der CSU dann: "Wir wollen schlechtere Luft in Innenstädten?" Denn das ist es, was diese Forderung nach Anhebung der Grenzwerte beinhaltet.

Beitrag melden
tatsache2011 31.01.2019, 11:48
102. höhere Werte in 1,5 m als die Messstation auf 4 m

Zitat von mostly_harmless
Putzigerweise findet man da NULL von dem, was hier über den Standort behauptet wird. Und genau das war zu erwarten..
Die Messstationen stehen fast alle richtig und messen richtig.
Beispiel
[Zitat] "... zur Landshuter Allee in München.
Dort steht die Messstation mit dem deutschen Negativ-Rekord von 78 Mikrogramm NO2 pro Kubikmeter im Jahresdurchschnitt.
Dieser Wert ist fast doppelt so hoch wie der EU-Grenzwert, der bei 40 Mikrogramm liegt.
Offiziell gemessen wird hier auf einer Höhe von 4 Metern.
Die Meteorologie-Studenten messen für uns auf nur 1,50 Metern.
Das Ergebnis: Sie haben auf diesem niedrigeren Level deutlich höhere Werte als die Messstation auf 4 Metern."
https://www.daserste.de/information/...stadt-100.html

Beitrag melden
christian-h 31.01.2019, 11:48
103. Angabe

Zitat von tatsache2011
...in der Tegernseer Landstraße im Münchner Süden etwa bei 57 Mikrogramm pro Kubikmeter. Wer dort zur Rushhour den Kopf aus dem Fenster steckt oder mit dem Rad unterwegs ist, braucht kein Messgerät: Man riecht die dicke Luft."
Aha, 40 Mikrogramm pro Kubikmeter sind ok, aber bei 57 Mikrogramm pro Kubikmeter herrscht "dicke Luft".

Jetzt müsste man mal ausrechnen wie hoch der Anteil dieser überzählichen 17 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft ist.

Beitrag melden
cabeza_cuadrada 31.01.2019, 11:50
104. natürlich

Zitat von Keene Ahnung
Ich glaube weder sie noch ich sind da tief genug in der Materie. Was ich jedoch mitbekommen habe ist, dass Herr Köhler einfach alle bisherigen Studien anzweifelt ohne auf welche zu verweisen, die seine angaben stützen. Das ist dann nix was man widerlegen kann. Er bezweifelt ja auch nicht, dass NOx schädlich ist.
kann man eine wissenschaftliche Studie anzweifeln ohne eine gegensätzliche Studie zu liefern. Allein schon wenn statistische Erhebungen mit zu geringem Umfang (wir haben 5 Leute befragt usw.) veröffentlicht werden oder äußere Bedingungen vernachlässigt wurden. Befragung "der Deutschen" vor einem Krankenhaus nach dem Gesundheitszustand, vor einem Sozialamt nach den finanziellen Mitteln mit anschließender Hochrechnung auf die Gesamtbevölkerung.

Beitrag melden
g_bec 31.01.2019, 11:51
105. Offensichtlich.

Zitat von ghdh
Die Ökopopulisten argumentieren nicht sondern diffamieren Herrn Scheuer. Dabei ist angesichts der Argumente der Lungenfachärzte offensichtlich, dass die Grenzwerte fragwürdig sind und überprüft werden müssen. Und die Messstationen wurden vermutlich so aufgestellt, dass nur Höchstwerte gemessen werden können.
Weil 100 Lungenfachärzte (nebenbei: das Papier haben auch Motoreningenieure unterzeichnet!) von 4000 in ihrer Praxis noch keinen NOx-Toten gesehen haben, sind die Grenzwerte für Luftschadstoffe falsch? Und deshalb soll ruhig mehr Dreck in die Luft abgelassen werden dürfen? Weil die Autohersteller Angst um ihre Margen haben? Nö, danke.

Beitrag melden
emil7685 31.01.2019, 11:52
106.

Zitat von mostly_harmless
Grenzwerte sind für gar nichts weltweit gleich.
Ich will Ihnen nicht zu nahe treten, aber könnten Sie vielleicht ausnahmsweise einmal einen Beitrag mit irgend einem verwertbaren Inhalt schreiben?

Beitrag melden
g_bec 31.01.2019, 11:54
107. Nun denn.

Zitat von Indiana.Jones
Die Vorgaben zur Aufstellung der Messstationen bieten Räume zu - sagen wir - Interpretation. Diese werden EU-weit unterschiedlich interpretiert. In Deutschland streng bis eindeutig falsch, in anderen EU-Ländern eher lasch. Näheres hierzu können Sie gerne z.B. auf WO nachlesen: https://www.welt.de/wirtschaft/article187929894/Feinstaub-Grenzwerte-Kritik-an-Messstationen-in-Deutschland-waechst.html. Insofern blamiert er sich nicht, er schwenkt maximal auf die - meiner Meinung nach vernünftige - Linie anderer EU-Staaten ein. Willkommen in der Realität, dirkcoe.
Nun denn: Wenn die Messstationen in D falsch aufgestellt sind, wie kommt dann der Herr Scheuer auf die hanebüchene Idee, dass die Grenzwerte zu niedrig wären?

Beitrag melden
Nörgelkopf1 31.01.2019, 11:55
108. Hier muss sich inzwischen jeder fragen,

"Warum können wir solche Minister nicht abwählen? Hier sollten die Betrüger in der Autoindustrie zur Rechenschaft gezogen werden, und nicht der Schadstoffgehalt an der Betrugssoftware an gepasst werden. Der Diesel ist aber durchaus sauberer zu bekommen. S. ADAC Umbau.

Beitrag melden
christian-h 31.01.2019, 11:57
109. Angabe

Zitat von Keene Ahnung
1)Ist ihnen klar, dass wenn sie fordern, dass Grenzwerte 100% beweisen sein müssen jede Menge Stoffe wieder erlaubt werden, die aus guten Grund verboten sind? 2)Nebenbei: Es gibt keinen, der bezweifelt, dass komplett saubere Luft besser für Menschen wäre.
1) Nein, wenn diese Nachweise erbracht sind, dann ist das doch ok.
Nur wenn GW quasi "gewürfelt" sind und diese dann einen nicht unerheblichen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten, dann sollte man schon genauer hinschauen.
Genau so gut hätte die WHO damals den GW auf 100 festlegen können, dann gäbe es heute keine Fahrverbote, NOX Diskussion etc.
Oder auf 20, dann wäre das heute noch viel kritischer diesen Wert einzuhalten, zumal der menschliche Körper ja selber NOX produziert.
Und wenn GW für einen Stoff festgelegt werden, dann muss dieser eben einheitlich sein und nicht noch differenzieren zwischen Außenluft und Innenluft, wobei der Innenluft GW höher ist und der Mensch sich eben die meiste Zeit im Inneren aufhält.

2) Hier ist die Frage, wie definieren Sie "komplett" saubere Luft.
Alleine durch natürliche Emissionen ist das nicht möglich.

Beitrag melden
Seite 11 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!