Forum: Politik
Brief an die Parteibasis: Neun frühere SPD-Vorsitzende schreiben Aufruf an Parteibasi
Getty Images

"Die SPD befindet sich in einer ernsten Krise": Frühere Vorsitzende werben nach SPIEGEL-Informationen mit einem öffentlichen Aufruf an der SPD-Basis für Zusammenhalt. Zwei Unterschriften fehlen.

Seite 1 von 16
reisender1 17.06.2019, 15:59
1. Ausgerechnet Schröder...

Die Ironie an der Geschichte ist ja, dass wenn die SPD Gas-Gerd damals rausgeworfen hätte, es vermutlich gar nicht erst soweit gekommen wäre.
Und solange die SPD diesen Schritt nicht nachholt, wird es für sie weiter bergab gehen. Denn Wasser predigen und Wein trinken, sorgt nicht grad für Glaubwürdigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SchmidtPe 17.06.2019, 16:02
2. Sehr witzig...

Außer Engholm und Scharping haben doch alle neun frühere SPD-Vorsitzenden den Niedergang der SPD mitgestaltet. Engholm und Scharping haben gar nichts bewirkt. Der beste Rat wäre, die SPD aufzulösen und das Parteivermögen für die "Klimarettung" zu verschwenden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4666721 17.06.2019, 16:03
3. Genau

Gerhard Schröder ist für den Untergang Ursächlich verantwortlich, bzw. die Politik, die unter seiner Kanzlerschaft verbrochen wurde und kommt jetzt mit sowas, das setzt dem Ganzen noch eine i-tüpfelchen auf und beschleunigt den Untergang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
betzebub 17.06.2019, 16:07
4. Kardinalfehler

"Die Sozialdemokratische Partei Deutschlands hat dieses Land wesentlich mitgestaltet und tut dies immer noch. Das ist auch Euer Verdienst. Und deshalb rufen wir Euch auf: Seid stolz auf das Erreichte! Denn nur wer von sich selbst überzeugt ist, kann auch andere überzeugen"

Da ist sie wieder, die Sicht aus dem Elfenbeinturm herab auf die dumme Wählerschaft. Motto: Wir haben alles richtig gemacht, Ihr habt es nur nicht verstanden.
Statt etwas zu ändern, soll man stolz sein auf das Erreichte? Das was ihr da erreicht habt, ist der Totalabsturz! Da gibt es nix zum stolz drauf sein!
Vielleicht, aber auch nur ganz vielleicht erreicht ihr damit ein paar Rentner, die sich noch an Brandt & Co erinnern, aber jungen Menschen braucht ihr damit nicht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
normalversiffter 17.06.2019, 16:07
5. Ziele ja, Tradition nein

Es gibt Ziele, mit denen bestimmt sehr viele Bürger übereinstimmen. Allerdings müssen neue Prozesse der Zusammenarbeit in der Partei und mit den Wählern, eine neue Art ein der Kommunikation untereinander und gegen über den Bürgern so wie neue Wege zu den Zielen gefunden werden. ... Wenn allerdings die bisherige Tradition der Parteiarbejt, der Kommunikation, der Beteiligungen, des Miteinanders, der Schlüssel und der Diskussion erhalten bleiben, dann gehen die heren Ziele darunter verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich-lr. 17.06.2019, 16:07
6. Richtig gemacht

Wo bleibt das Schröder-Bashing, auf das wir uns sonst verlassen können, sobald der Name auftaucht? Ich ahne die Unlust, auf die Altvorderen zu hören. Dabei müssen die irgendwas richtig gemacht haben - richtiger als das jetzige Himmelfahrtskommando.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alleghieri 17.06.2019, 16:11
7. Wo bleibt der aufrechte Gang?

Um das Jahr 2000 war Deutschland der kranke Mann Europas mit 5 Millionen Arbeitslose. Talkshows zeichneten ein Bild der Hoffnungslosigkeit. Die Agenda 2010 hat sicherlich wesentlich dazu beigetragen, aus dieser Lage herauszukommen. Eigentlich ein grandioser Erfolg, aber für die SPD anscheinend ein Grund, sich zu schämen. Klar, nicht alles war gut an der Agenda 2010, aber wenn man so mit seinen Erfolgen umgeht, braucht man sich über das Ergebnis an den Wahlurnen nicht zu wundern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carranza 17.06.2019, 16:12
8. Ausgerechnet Schröder

Zeichnet schließlich doch keiner so sehr verantwortlich für den Niedergang der SPD, wie dieser neoliberalistische Initiator der Hartz-Gesetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
index77 17.06.2019, 16:13
9. Sozialdemokratie wäre gut

Der Genosse der Bosse selbst wendet sich an die Basis. Ehrlich gesagt vermute ich einen positiveren Effekt, wenn er endlich aus der SPD austreten würde. Warum hängt der SPD die Agenda mehr an als den Grünen? Weil deren Leute von damals heute kaum noch präsent sind und es fast so scheint, als hätte es bei den Grünen einen Generationswechsel gegeben. Bei der SPD geht das aufgrund des Seilschaftscharakters anscheinend nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 16