Forum: Politik
Brief an die Parteibasis: Neun frühere SPD-Vorsitzende schreiben Aufruf an Parteibasi
Getty Images

"Die SPD befindet sich in einer ernsten Krise": Frühere Vorsitzende werben nach SPIEGEL-Informationen mit einem öffentlichen Aufruf an der SPD-Basis für Zusammenhalt. Zwei Unterschriften fehlen.

Seite 7 von 16
Albantenna 17.06.2019, 17:36
60. Back to "Social"

Schröder hat entscheidend dafür gesorgt, dass die Sozialdemokratie in den bürgerlichen Sumpf abgerutscht ist. Wer erinnert sich denn noch daran, welche Errungenschaften des sozialen Arbeitslebens auf Sozialdemokratie und auch - ich sag's ungern - auf Gewerkschaften zurückgehen und ihren Ursprung in sozialistischen Ideen haben? Zu diesen Wurzeln sollte eine Sozialdemokratie zurückkehren und nicht nur Stimmen zählen für die nächste Wahl. Dazu hat aber derzeit in der Partei kaum einer noch die Eier. Stattdessen glauben wir an die freiwillige Bereitschaft von Arbeitgebern und sonstigen Lobbyisten, etwas für die Bürger zu tun, ha, ha, ha!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böseronkel 17.06.2019, 17:41
61.

Zitat von spon_5217121
Zu:Sozialdemokratie wie wir sie kannten Der SPD kann nur ein radikaler Kurswechsel helfen.Das Aufzählen vo Erfolgen bei der GroKo-Politik geht am Kern der SPD Glaubwürdigkeit vorbei.Erst die Fokussierung einer neuen SPD-Politik auf Misserfolge der "sozialen Errungenschaften" könnte die Wählergunst positiv beeinflussen.Die Messlatte der Demokratie ist am Anteil der Unzufriedenen anzulegen.Je größer dieser Anteil,desto größer der Nachweis demokratischer Fehlentwicklungen.Das besondere Augenmerk der SPD muss sich auf den Meinungspegelstand im Niedriglohnbereich konzentrieren.Denn das Auf und Ab der Meinungen der größten Bevölkerungsgruppe bestimmt die Strömungen künftiger politischer Entwicklungen-für die SPD in die Bedeutungslosigkeit oder zur Rückbesinnung auf knallharten Kampf der ursprünglichen Arbeiterbewegung... Erich Eickenroth,Mittenwalde
Deutschland und den Deutschen geht es gut. Wir brauchen sicher dringend eine politische Organisation, die das doch schon recht breite Millionenheer der Leihsklaven und anderer Billigarbeitnehmer zu vertreten gedenkt. Die politischen Handlungen der SPD in jüngster Vergangenheit legen den Verdacht nahe, dass diese Partei die in Billigarbeit Gepressten nicht zu vertreten gedenkt. Möglicherweise hängen die Gurus dieser Partei immer noch dem Glaubenscredo des in grauer Vergangenheit verkündeten trickle-down-effects an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaublich_ungläubig 17.06.2019, 17:42
62. Er hat es immer noch nicht kapiert

Gas-Gerd hat es nicht verstanden und wird es auch nie verstehen. DIESE SPD braucht niemand! Gebraucht wird eine SPD, die gegen das immer weiter Auseinanderklaffen der sozialen Schere ankämpft. Gebraucht wird eine SPD, die die Interessen der "kleinen Leute" konsequent vertritt. Gebraucht wird eine SPD, die für anständige Löhne und Arbeitsbedingungen kämpft, die es erlauben, eine Familie zu ernähren und dabei auch noch Teil derselben zu sein. Wie kann es in einem der reichsten Länder der Welt Kinderarmut geben, und die Regierungspartei SPD schaut zu! Den Maut-Unsinn der CSU machen sie mit, aber die Bürgerversicherung und ein bedingungsloses Grundeinkommen statt Hartz-IV, das wird nicht einmal mehr diskutiert. Öffentliche Verkehrmittel werden immer teurer und schlechter; Bus und Bahn sollen Menschen befördern, nicht Profite erwirtschaften! Bezahlbare Wohnungen gibt es zu wenig? Ja, wieso lasst ihr es zu, dass sozialer Wohnungsbau vernichtet wurde und überall nur noch Renditeobjekte aus dem Boden gestampft werden? Und ihr wundert euch über die Wahlergebnisse... es weiß kein Mensch mehr, warum er euch noch wählen soll! Und das sage ich als SPD-Mitglied!

Warum rege ich mich eigentlich auf? Ich bin sehr wohlhabend und eigentlich bescheuert, nicht FDP zu wählen. Aber es empört mich, dass unsere Gesellschaft immer unsolidarischer wird. Und so hoffe ich, dass meine Partei (!) endlich Politik gegen meine Interessen (!) macht! Dass Andrea Nahles diesen Blabla nicht unterschrieben hat, macht sie mir direkt sympathisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mr.gamer 17.06.2019, 17:42
63. Mag sein,

Zitat von alleghieri
Um das Jahr 2000 war Deutschland der kranke Mann Europas mit 5 Millionen Arbeitslose. Talkshows zeichneten ein Bild der Hoffnungslosigkeit. Die Agenda 2010 hat sicherlich wesentlich dazu beigetragen, aus dieser Lage herauszukommen. Eigentlich ein grandioser Erfolg, aber für die SPD anscheinend ein Grund, sich zu schämen. Klar, nicht alles war gut an der Agenda 2010, aber wenn man so mit seinen Erfolgen umgeht, braucht man sich über das Ergebnis an den Wahlurnen nicht zu wundern.
daß die damals überbordenden Sozialsysteme zurückgefahren werden mußte. Aber Hartz-V ist pervers -und Geld gespart wurde dadurch auch nicht. Die Reform war teuer und die Gerichtsverfahren vor dem Sozialgericht haben zugenommen.

Das hätten die damals auch anders und besser machen können.

Und das Versprechen war eigentlich folgendes:
Wir schnallen jetzt den Gürtel enger, um wettbewerbsfähig zu werden und später geht es uns dann allen besser.

Aber so kam es nicht. Die Vorteile von Lohndumping durch Hartz IV und Leiharbeit hat eine relativ kleine Oberschicht eingestrichen, der Normalbürger hat von den Reformen nichts gehabt außer dem Ärger.

Ebenso verhielt es sich mit Grenzöffnungen nach Osten und dem Wegfallen von Zöllen.
Die Politik von Rot-Grün war fatal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jörg-Detlef 17.06.2019, 17:49
64. Spd 1890 - 2019

SPD Du, die Du "in den vergangenen sieben Jahrzehnten entscheidend daran mitgewirkt hast, dass wir in der Bundesrepublik Deutschland Frieden und Freiheit, Sozialstaat und Sicherheit haben und in der Europäischen Union fest verankert sind", hast selbstverständlich das Recht, den Wunsch zu äußern, was auf Deinem Grabstein stehen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
parisien 17.06.2019, 17:49
65. Die Zukunft

Man mag die Verdienste der "Alten" sehe, wie man will .
Sie haben sich jedoch zusammen gerauft, weil ihnen an der SPD gelegen ist und richten ihren Blick in die Zukunft.
Da sind Emotionen , der Wille, diese Partei nicht untergehen zu lassen , das allein ist schon wichtig in der momentanen Situation .
Wenn sie alle in der Vergangenheit so schlecht waren, warum stand denn die SPD in der Wählergunst so weit oben und hat Kanzler gestellt?
Was unterirdisch - aber wahrscheinlich auch verräterisch - ist, ist die Tatsache, dass die erste je gewählte Frau in der SPD nicht mitgezogen hat.
Wenn das ginge, würde ich Nahles Wahl wieder rückgängig machen wollen.
Ging es ihr je wirklich um die SPD?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fottesfott 17.06.2019, 17:50
66. Ich stimme Ihnen in großen Teilen zu,

Zitat von peterpeterweise
Natürlich hat die SPD die alte Bundesrepublik stark geprägt. Und ohne die Sozialdemokratie ist die Geschichte von Bismark bis in die heutige Zeit unvollständig. Ich kenne einige Rentner, die aufgrund der Geschichte die SPD weiter wählen werden. Aber was bekommt man heute wenn man SPD wählt? Etwas mehr Familiennachzug von Geflüchteten? Wer das möchte, wählt die Grünen. Verstaatlichung von Konzernen? Da ist die Linke erste Wahl. Schutz vor des einfachen Arbeiters vor Veränderung und sozialen Abstieg? Da haben CDU und AfD das verständlichere Programm. Wenn die ehemalige Parteiführung an die alten Zeiten erinnert, dann bringt dies keine Antworten für die Zukunft.
wo allerdings "CDU und AfD das verständlichere Programm zum Schutz...vor Veränderung und sozialem Abstieg" haben sollen kann ich beim allerbesten Willen nicht erkennen. Der Rest stimmt; die SPD hat kein Alleinstellungsmerkmal mehr, oder USP im denglischen Marketingsprech. Umwelt & Energie? Grüne. Auch die CDU wird noch lernen, dass ein drittklassiger Arbeitskreis für 8 Wochen sie nicht zur Deutungshoheit über "Fridays for future" befördern wird. Wo die SPD mal relativ klare Kanten hatte, sind diese in 3 Grokos abgeschliffen. Vollständig. Ohne Rückstände. Man fragt sich streng genommen, ob ein Antreten der SPD bei der nächsten BTW den Straftatbestand der Insolvenzverschleppung erfüllt. Schade, aber isso.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andre_36 17.06.2019, 17:58
67.

Zitat von ldom
Wenn Schröder zurückkehren würde ... würden die Umfrageergebnisse der SPD sofort steigen. Diejenigen, die hier SPD/Schröder-Bashing betreiben wählen doch die SPD schon seit Jahren nicht mehr.
Also, diejenigen, die zur Zeit nicht die SPD wählen und Schröder-Bashing betreiben, würden sich in den Umfragen für die SPD aussprechen, wenn Schröder zurückkehrte? Oder wieso sollten dann die Werte steigen? Verwirrende Analyse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 17.06.2019, 17:59
68.

Dieser Aufruf ist das Dümmste, was die SPD je zulassen konnte. Allein schon um der Selbstachtung willen hätte die Partei jemanden wie Schröder gar nicht mehr zu Wort kommen lassen dürfen. Es geht nicht nur um die Agenda 2010, für deren Sozialabbau genauso die Grünen verantwortlich gemacht werden müssten (werden sie allerdings nicht, denn die sind irrationalerweise gerade "hip"). Es geht auch um das gesamte unwürdige Verhalten Schröders als Noch-Kanzler damals, als Ex-Kanzler und fragwürdiger Freund des "lupenreinen Demokraten". Wer als angeblich noch soziale Partei solche egoistischen Politiker immer noch hofiert, indem man sie zu Wahlveranstaltungen reden (das hat unter anderem Schulz die Glaubwürdigkeit gekostet) und solche Manifeste veröffentlichen lässt, der macht sich zu deren Hanswurst. Die Folge ist der schwere Vertrauensverlust, der auf diese Weise irreparabel verloren geht. Schröder und seine Mannen hatten ihre "Verdienste". Aber jetzt muss auch mal gut sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cosmos 17.06.2019, 17:59
69. Wenn Schröder zurückkehren würde ...

Zitat von ldom
Wenn Schröder zurückkehren würde, würden die Umfrageergebnisse der SPD sofort steigen. Diejenigen, die hier SPD/Schröder-Bashing betreiben wählen doch die SPD schon seit Jahren nicht mehr.
dann würden die Umfrageergebnisse noch weiter und schneller sinken.
Kann sein, dass viele Schröder-Basher hier die SPD nicht mehr wählen, aber sie tun der SPD einen Gefallen. Denn mit Schröder würde die SPD sagen, wir haben kein Spitzenpersonal mehr, neue Ideen-Konzepte haben wir auch nicht, aber dafür bringen wir jetzt unseren 75-jährigen Altkanzler und Sprücheklopfer Schröder.
Für die Unterhaltung sicher sehr interessant.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 16