Forum: Politik
Brief an Parteifreunde: Peter kündigt Rückzug von Grünen-Spitze an
DPA

Die Kandidatur einer niedersächsischen Parteifreundin habe sie "bewogen, den Platz frei zu machen": Grünen-Chefin Simone Peter verzichtet auf eine erneute Bewerbung.

Seite 5 von 6
mostly_harmless 08.01.2018, 13:46
40.

Zitat von carlitom
Ich werde nie verstehen, warum immer gerade die Politiker besonders verehrt werden, die mit ihren Statements ständig klar machen, dass sie in der falschen Partei für ihre Ausrichtung sind. Außerdem gehört übrigens gerade der von Ihnen so verehrte Palmer zur "alten Garde bei den Grünen".
Sie sollten doch langsam mitbekommen haben, dass gewisse Kreise alles bejubeln, was auch nur ansatzweise nach rechtsextremen Positionen aussieht oder sich mit ein wenig "gutem Willen" so interpretieren lasst. Palmer wurde bei den Neurechten beliebt, nachdem sie damals im Kontext von Petrys "knallt sie an der Grenze ab" Palmers Zitate von den bewaffneten Grenzern fanden, Und bei Ketschmann sind sie begeistert, seit sie mitbekommen haben, dass Deutschland dank Kretschmann in Kriegsgebiete abschiebt.

Aber hey, das sind die gleichen Leute, die einerseits über den "Bombenholocaust" in Dresden schwadronieren und gleichzeitig dagegen sind, Leute aus Aleppo aufzunehmen. Woran man merkt, dass diese Leute zwar gegen "Bomben auf Arier" sind, aber nicht gegen Bomben an sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sarido 08.01.2018, 13:50
41. Ich verstehe es nicht!

Was ich nicht verstehe? Ich mag vielen Foristen zu diesem Thema beipflichten. Die Auffälligkeit von Peter war meist unglücklich. Aber es meldet sich hier kein Sympathisant der Grünen, der mal darlegt für welche realpolitisch umsetzbaren Ziele Fr. Peter stand.
Viel schlimmer sind für mich die sich immer peinlich hervortuende Roth, die Künast und vor allem die mit ihrem Unwissen kokettierende KGE (Dunkelflaute, oder warum wir unsere CO2 Ziele nicht einhalten können). Dagegen ist Hofreiter brilliant.

Was aber den Grünen wirklich fehlt ist eine Politik für unser Land (neuerdings unsere "Heimat"). Ich hätte gerne sauberes Grundwasser und dreckige Fahrzeugscheiben. Kein Geklage über mehr Bahntrassen. Stattdessen lese ich von Familiennachzug, Bürgerversicherung und mehr Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
styxx66 08.01.2018, 14:19
42. Endlich!

Simone Peter ist eigentlich nie positiv aufgefallen. Wenn sie sich zu Wort gemeldet hat, kamen immer so richtig krude und krasse Vorschläge und Anmerkungen dabei heraus, fernab jeder Realtität. Ich denke, sie wird niemand vermissen. Von ihrem Schlag müssten noch mehr gehen und zwar besser heute als morgen. Dabei rede ich nicht nur von den Grünen, sondern das komplette Parteienspektrum und zuerst würde mir da Merkel mit ihrem Hofstaat einfallen. Das wäre ein Befreiungsschlag für die CDU, DE und Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widderfru 08.01.2018, 14:30
43. Soziale Themen ade

Wann findet Vereinigung von Grün mit "C" statt, deren Kernthemen hat "Merkel" in 12 J. gekappt. Grüne Realos
haben erfolgreich Idealisten, Visionäre, soziale entsorgt. Kapital- Lobby wird es ihnen danken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mostly_harmless 08.01.2018, 14:40
44.

Zitat von gesellschaft
Wann findet Vereinigung von Grün mit "C" statt, deren Kernthemen hat "Merkel" in 12 J. gekappt. Grüne Realos haben erfolgreich Idealisten, Visionäre, soziale entsorgt. Kapital- Lobby wird es ihnen danken.
Schulterzuck .... Es wird bei den Grünen seit mindestens 20 Jahren hart daran gearbeitet, posthum den Traum von Herbert Gruhl über die Positionierung der Grünen doch nocht wahr zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 08.01.2018, 14:52
45.

Zitat von geranie.rose
Offenbar mögen es die Leute, wenn Politiker in der "falschen" Partei sind. Das zeigt meines Erachtens, dass stromlinienförmiges Parteisoldatentum nicht mehr gefragt ist.
Eigentlich zeigt das doch nur, dass diese Typen einfach nicht erkennen wollen, dass sie sich für ihre gewünschte Politik die falsche Partei gesucht haben. Das ist nun wirklich keine bewunderswerte Eigenschaft, sondern schlicht doof zu glauben, man könne die Partei nach seinem eigenen Gusto verändern, anstatt in die Partei zu gehen, wo die Leute genauso denken wie ich. Zumindest grundsätzlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 08.01.2018, 14:53
46.

Zitat von hwmueller
und geben dem Zeitgeist Zucker, indem diese eine Erneuerung ermöglichen. Vermutlich wird Frau Dr. Merkel den Parteivorsitz in spe abgeben und Platz für "grüne" CDU´ler machen. Eine ökologisch-fremdenfreundliche Bürger-Politik, wie es zu einem modernen Staat gehört, wird einige Wunden der letzten Jahre verheilen lassen.
Ach Gottchen, wie niedlich. Die Grüne geht also voran? Sie stellen Peter mit Merkel auf eine Stufe und mahnen die Grüne als Vorbild an. Weder in Format, noch in Position, noch in der Dauer der politischen Arbeit oder in Bezug auf die Macht, die sie innehaben oder hatten, haben diese beiden Frauen irgendwas gemeinsam.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 08.01.2018, 14:54
47.

Zitat von mostly_harmless
Sie sollten doch langsam mitbekommen haben, dass gewisse Kreise alles bejubeln, was auch nur ansatzweise nach rechtsextremen Positionen aussieht oder sich mit ein wenig "gutem Willen" so interpretieren lasst.
Ja, sollte ich vielleicht. Will ich aber nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geranie.rose 08.01.2018, 18:23
48.

Zitat von carlitom
Eigentlich zeigt das doch nur, dass diese Typen einfach nicht erkennen wollen, dass sie sich für ihre gewünschte Politik die falsche Partei gesucht haben. Das ist nun wirklich keine bewunderswerte Eigenschaft, sondern schlicht doof zu glauben, man könne die Partei nach seinem eigenen Gusto verändern, anstatt in die Partei zu gehen, wo die Leute genauso denken wie ich. Zumindest grundsätzlich.
Merkel ist doch ein gutes Beispiel dafür, wie ein gewitzter Politiker eine Partei umdrehen kann. Die CDU war mal realpolitisch-konservativ, jetzt ist sie romantisch-grün. Auch Schröder hat es geschafft, aus traditionsverhafteten Sozialdemokraten neoliberale Opportunisten zu machen. Die Volksparteien sind für solche Angriffe auf ihre politische Identität (oder nennen Sie's "Markenkern") besonders anfällig, da sie sowieso schon ziemlich wischi-waschi geworden sind. Aber auch die Grünen müssen aufpassen, dass sie nicht eines Tages gekapert (nicht gekappt, wie ein anderer Forist hier versehentlich schrieb) werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieHappy 08.01.2018, 19:58
49.

Zitat von schroedgt
dann wissen Sie es jetzt! Simone heißt nicht Peters, sondern Peter, und sie sitzt nicht im Bundestag!
Direkt zwei Fehler in einem anti-grünen Statement. Nichts ungewöhnliches aus dem Lager.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6