Forum: Politik
Brief an Theresa May: Schottland beantragt Referendum zur Unabhängigkeit
Getty Images

Schottland will seine Zukunft selbst bestimmen: Mit einem Brief hat die Regierung in Edinburgh ein erneutes Votum über die Loslösung vom Vereinigten Königreich beantragt. Ohne Londons Zustimmung ließe sich das nicht machen.

Seite 1 von 14
hman2 31.03.2017, 16:19
1. Es GEHT ohne Zustimmung Londons

"Ohne Londons Zustimmung ließe sich das nicht machen. "

Doch. Mit Hilfe der EU. Die Schotten müssen nur (und können...) nachweisen, dass sie ein "distinct people" sind, also eine eigenständige Kultur haben etc. pp. dann können Sie sich aus einem Nationalstaat lösen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phrasensport 31.03.2017, 16:19
2. Ich würd' das so feiern!

Traurig für das Königreich, aber wenn Schottland in der EU bleiben möchte und England den Stinkefinger zeigt - ich fänd es ein tolles Zeichen in dieser Zeit! Meinen Segen haben sie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 31.03.2017, 16:20
3.

Eigentlich ein Schlag ins Gesicht der Briten. Und was sagen unsere Verfechter der direkten Demokratie eigentlich dazu? Die müssten jetzt doch reflexartig jubelnd nach "Selbstbestimmung" des Schottischen Volkes rufen und deren Referendum unterstützen - oder gilt solch eine Unterstützung nur dann, wenn es contra EU gerichtete Referenden betrifft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janbe82 31.03.2017, 16:21
4.

Die Schotten, sollten auf jeden Fall die Möglichkeit bekommen erneut abzustimmen! Da Sie den EU Austritt nicht wollten, kann ich mir gut vorstellen das ein Votum für die Unabhängigkeit gelingen wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
a.nahrmann 31.03.2017, 16:22
5.

Die Schotten haben 2014 in einem Referendum mit 55 Prozent für einen Verbleib Schottlands im Vereinigten Königreich gestimmt.
Das war eine Entscheidung von grundsatzlicher Bedeutung für ein gemeinsames Staatswesen.

Daran ändert sich auch nichts, weil 62 % der Schotten, primär wegen finanzieller Vorteile, d.h. weiterhin Zugang zum EU-Binnenmarkt und Verbleib in der Zollunion, gegen den Brexit gestimmt haben.

Außenminister Gabriel hat recht, wenn er schottische Pläne für ein erneutes Selbstständigkeits-Referendum mit dem Argument ablehnt, dass man keine neuen Grenzen in Europa schaffen will.

Was würde geschehen, wenn mit europäischer Billigung in Schottland ein neues Referendum pro Selbstständigkeit ausfallen würde ?

1) Zwischen Schottland und dem Rest des Vereinigten Königreich entstünde eine neue Grenze.
2) Schottland wäre ein willkommener Präzedenzfall für die separatistischen Neigungen Kataloniens, die Abtrennung von Spanien.
3) Wenn man den schottischen Separatismus unterstützt, den Austritt aus dem Vereinigten Königreich, wie kann man dann weiterhin den Separatismus der Ost-Ukrainer, der Krim, ihren Drang nach dem Austritt aus der Ukraine verurteilen und sanktionieren ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tombadil1 31.03.2017, 16:24
6.

Ja beim letzten Votum hieß es, dass Schottland aus der EU fliegt, wenn sie unabhängig werden. Deshalb wurde gegen eine Unabhängigkeit gestimmt und jetzt sollen sie mit England die EU verlassen.
Klar, dass sich viele Bürger unter diesen Voraussetzungen anders entscheiden könnten.
Der Zusammenhang zwischen EU Verbleib und Unabhängigkeit sind nun genau entgegengesetzt zu letztem mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xxbigj 31.03.2017, 16:27
7.

Das passt natürlich nicht ins Weltbild der Europa Hasser. GB ist halt nicht mehr so "Great". Wenn die Schotten den Schwachsinn nicht mitmachen wollen, dann muss ganz Europa hinter Ihnen stehen. Das Empire ist Vergangenheit. Nun sind sie alleine auf Ihrer Insel. Und wenn die Schotten in der EU bleiben, sogar nur eine dreiviertel Insel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reinerhohn 31.03.2017, 16:29
8. Spaeter einmal wird man...

....in den Geschichtsbuechern nachlesen koennen, wie es zwei unreife Maenner wegen persoenlicher Eitelkeiten geschaft haben Großbritannien zu zerstören, indem sie einer harten, ergeizigen Frau die Chance gaben als diejenig Politikerin in die Geschichte ein zu gehen, die Großbritannien aus der EU gefuehrt hat.
Das alleine ist der Grund, warum Frau May auf Teufel und komm raus den Brexit betreibt, dem, wenn man die Nichtwaehler beruecksichtigt, nicht die Haelfte der Britten zugestimmt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zieglerm 31.03.2017, 16:30
9. Die Argumentation ist ja nicht von der Hand zu weisen

Auch wenn diese Kleinstaaterei keine wirklich gute Entwicklung ist, beim ersten Referendum hat man die Unentschlossenen hauptsächlich mit der Vorstellung der Nachteile überzeugt, dass Schottland nach dem Austritt aus dem Vereinigten Königreich auch kein EU Mitglied mehr sei. Sie haben für einen Verbleib gestimmt und sollen jetzt trotzdem aus der EU ausscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14