Forum: Politik
Brief an Theresa May: Schottland beantragt Referendum zur Unabhängigkeit
Getty Images

Schottland will seine Zukunft selbst bestimmen: Mit einem Brief hat die Regierung in Edinburgh ein erneutes Votum über die Loslösung vom Vereinigten Königreich beantragt. Ohne Londons Zustimmung ließe sich das nicht machen.

Seite 9 von 14
BettyB. 31.03.2017, 19:48
80. Tja,...

Anstatt sich mal die Unterschiede in der Wirtschafts- und Sozialpolitik von dem allen auf London und seine Finanzwelt fixiertem England und dem weitaus sozialerem Schottland anzuschauen, bleibt man zumeist in Darstellungen bei "britisch". Irgendwie eben auch frikeisch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stevie76 31.03.2017, 20:01
81.

Zitat von phrasensport
Traurig für das Königreich, aber wenn Schottland in der EU bleiben möchte und England den Stinkefinger zeigt - ich fänd es ein tolles Zeichen in dieser Zeit! Meinen Segen haben sie!
wirklich ein tolles zeichen, schottland ist nettoempfänger, es geht um kohle, sonst gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 31.03.2017, 20:03
82.

Zitat von Sumerer
Das ist falsch. Zu den Briten gehören Nordiren, Schotten, Engländer, Waliser, etc. . Musste ich erst selbst lernen, nachdem ich etliche Male dort zu Besuch war. Und ich kenne mittlerweile das Land ziemlich gut.
Auch falsch. Bzgl. Engländern, Schotten und Walisern haben Sie Recht. Nord-Irland jedoch gehört zwar zum Vereinigten Königreich, nicht aber zu Großbritannien.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 31.03.2017, 20:15
83. Gemeinsamkeit

Ich lese zu dem Thema immer zwischen den Zeilen die implizite Behauptung, Schotten und Engländer seien zwei verschiedene Völker. Das stimmt allerdings nicht. Es lässt sich leicht widerlegen: Beide sind unfähig zu begreifen, dass eine Badewanne mit Dusche nur eine Wasserversorgung braucht und nicht zwei getrennte, und dass ein Hebel oder Knopf, wo gleichzeitig auch ein roter und ein blauer Drehgriff zu sehen ist, niemals dem Zweck dienen darf zwischen heiß und kalt umzuschalten, sondern immer nur zwischen Dusche und Hahn. Und zwar auch dann, wenn (im Bad des Hotelzimmers) ein großes Schild hängt: Caution! The water may become very hot! Kein anderes Volk auf dieser Welt hat so abartige Bade- und Duschgewohnheiten wie die Briten und mutet den Gästen zu, entweder ein Vollbad zu nehmen statt zu duschen oder sich zu verbrühen. Engländer und Schotten sind Teil dieses Volkes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 31.03.2017, 20:54
84.

Zitat von die-metapha
Das ist doch fein - genau deshalb verstehe ich die ganze Aufregung auch nicht. Würden Sie denn dann auch ein gegenteiliges Ergebnis akzeptieren - nur für den Fall?
Selbstverständlich - haben wir bzw. die Leute, die beim letzten Referendum für die Unabhängikeit gestimmt haben, auch getan.
Nur wie oft soll noch abgestimmt werden - bis der jeweils anderen Seite - dem "Verlierer", das Ergebnis passt?!
Aufregen, tun sich doch nur die EU-Fanatiker ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sumerer 31.03.2017, 20:56
85.

Zitat von kumi-ori
Auch falsch. Bzgl. Engländern, Schotten und Walisern haben Sie Recht. Nord-Irland jedoch gehört zwar zum Vereinigten Königreich, nicht aber zu Großbritannien.
Gut, zu Großbritannien gehört nur die Hauptinsel. Auch die Isle of Man und die Kanalinseln gehören nicht dazu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
die-metapha 31.03.2017, 21:13
86.

Zitat von Proggy
Selbstverständlich - haben wir bzw. die Leute, die beim letzten Referendum für die Unabhängikeit gestimmt haben, auch getan. Nur wie oft soll noch abgestimmt werden - bis der jeweils anderen Seite - dem "Verlierer", das Ergebnis passt?! Aufregen, tun sich doch nur die EU-Fanatiker ;-)
Selbst wenn es "nur" 45% wären - gehören diese dann plötzlich nimmer der selben Gesellschaft an?
Und weshalb sollte deren Intention ein Referendum herbeizuführen verwerflicher sein als das derer, welche gegen eine EU sind.
Ich bin prinzipiell gegen solche Volksabstimmungen - mir erschließt sich nur die Logik nicht wirklich, weshalb man das mit zweierlei Maß messen sollte....
Ich sehe in diesen Referenden zudem eine enorme Gefahr für den sozialen Frieden innerhalb demokratischer Gesellschaften, da hierdurch eine extrem Polarisation stattfindet die Gesellschaften bis in die Familien hinein spaltet.
Mir ist auch nicht ganz klar, was man an einem freien Europa so einengend empfinden kann um davor solche Zukunftsängste zu entwickeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leiendeu 31.03.2017, 21:15
87. Wirtschaftskraft

Die wirtschaftliche Kraft der Briten ist jetzt schon begrenzt und hängt sehr stark vom Binnenmarkt ab. GB wird durch den Brexit in größte wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten. Wenn Schottland aussteigt, dann wird der Rest zum Armenhaus Europas. Kein Mitleid - sie haben es so gewollt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
93160 31.03.2017, 22:09
88. Ach so?

Zitat von hman2
Die Schotten wollten schon beim ersten Mal nicht wirklich im UK bleiben, sie wollten in der EU bleiben. Man drohte Ihnen. "Wenn ihr das UK verlasst, verlasst ihr die EU". Jetzt ist es so, dass die Schotten die EU verlassen müssen WEIL sie im UK geblieben sind. Also MÜSSEN sie raus dem UK...
Wer drohte Ihnen?
Wer um Unabhaengigkeit kaempft und sehr nationalistisch,ist laesst sich von niemanden bedrohen.Ausserdem ist mit dem Brexit der UK ein Recht entstanden fuer die Schotten ein neues Referendum einzufordern.
Dieses Gesetz gab es schon immer.Wer hat also gedroht? Ist es ueblich in der EU zu drohen?Dafuer will ich einen beleg und zwar hier bei SPON!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 31.03.2017, 22:26
89.

Zitat von pragmat
Danke für diese schöne Zusammenfassung! Das macht den Abend heiter. Bis dann!
Bitte sehr, gern geschehen. Wenn es ein bisschen mehr sein darf (Payback-Karte dabei?): kurz bevor ich Trottel begriff, wie die Wasserversorgung in britischen Badezimmern wirklich funktioniert, trug sich folgendes zu: In einem kleinen Hotel in Glasgow (pardon: Glaschu, das "sch" wird holländisch gesprochen wie "Schipol"), in einem Altbau mit schlechtem Wasserdruck, verlor ich beim Versuch, morgens zu duschen, die Nerven und die Geduld. Da ich in Spanien aufgewachsaen bin (Spanier werden mir im Zusammenhang mit der Analogie Schottland-Katalonien dankbar sein), nahm ich an man müsse warten, bis das warme Wasser endlich seinen Weg gefunden hat, und um das zu beschleunigen drehte ich alles auf, was sich nur aufdrehen lässt. Auch am Waschbecken. Zusätzliche Experimente brachten den Erfolg. Später wurde ich an der Rezeption angesprochen: Excuse me, Sir. Wir hatten gerade einen verzweifelten Anruf aus der Küche. Da kommt kein Tropfen Wasser mehr aus dem Hahn, und das mitten in der Frühstückszeit. Wir haben den Verdacht, das könnte mit Ihrem Zimmer zu tun haben. Did you observe any leakage? Können wir mal nachsehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 14