Forum: Politik
Brief von Kramp-Karrenbauer: Im Fall Maaßen stand Koalitionsbruch "konkret im Raum"
AFP

Auch innerhalb der CDU wird die Beförderung von Hans-Georg Maaßen kritisiert. Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer schildert nun in einem Brief an Parteimitglieder, wie nah ein Auseinanderbrechen der Regierung war.

Seite 1 von 22
so_nicht 20.09.2018, 03:45
1. Wohl

Um wessen Wohl es hier geht, dürfte allen klar sein. Das Wohl der Bürger ist es bestimmt nicht.

Beitrag melden
jeby 20.09.2018, 03:53
2.

"Dies sei aus Verantwortung für das Land nicht vertretbar erschienen."

Als ob das der wahre Grund ist! Sie haben nur alle Angst, dass sie bei Neuwahlen weniger Stimmen bekommen und folglich auch weniger gutbezahlte Posten.

Beitrag melden
ulmer_optimist 20.09.2018, 03:56
3. Wer bricht?

Interessant wäre, welcher von beiden Regierungspartnern die Koalition im Moment riskieren würde für einen im Grunde doch reichlich aufgebauschten Grund. Koalitionsbruch würde Neuwahlen bedeuten. Außer Geldverteilen haben beide Parteien bisher nicht viel gemacht. Die Umfragewerte sind entsprechend. Wenn es jetzt Neuwahlen gäbe, wäre die SPD wohl nochmal schwächer, die CDU bestenfalls in einer 3er-Koalition mehrheitsfähig. Sicher auch nicht mehr mit Angela Merkel als Kanzlerin.

Beitrag melden
Tom20170804 20.09.2018, 03:59
4. Sand in die Augen

Alles schön und gut - aber deshalb setzt man doch nicht gleichzeitig einen sachkompetenten Bauminister ab, der parteiübergreifend gelobt wird?? DAS ist für mich der Skandal im Skandal: Leistung zählt in Deutschland nicht mehr zuoberst und ein offensichtlich ausgebrannter Seehofer darf machen was er will wann er will...

Beitrag melden
doc_snyeder 20.09.2018, 04:14
5. Hexenjagd wie gegen Wulf

Gegen Christian Wulff wurde von den linken Medien eine völlig grundlose Hetzkampagne inszeniert, derentwegen sich einige der Hauptakteure, insbesondere auch die in den Schreibstuben des SPIEGELS, später kleinlaut entschuldigt haben. - Maassen hat gesagt, dass es ausser einem ziemlich fragwürdigen einminütigen Video mit vier Personen keinen einzigen Beweis für Hetzjagden in Chemnitz gab. Niemand hat solche Beweise vorgelegt. Aber man wollte Maassen erledigen, weil er die Wahrheit gesagt hatte und damit vor allem den Pressesprecher Seibert, der sich die Hetzjagdmär aus den Fingern oder sonst woher gesogen hatte, und all die Nachplapperer, von Merkel angefangen bis zum Jusochef und der ganzen linken Presse, als Lügner entlarvte und Hetzer entlarvte. Dafür wollten sie ihn bestrafen. - Wider alles Recht und wider alle Vernunft.

Beitrag melden
hausfeen 20.09.2018, 04:25
6. Seehofer und seine pyromanischen Verbündeten treiben ...

... die bürgerlich-demokratischen Kräfte gnadenlos vor sich her. Ich würde ja gerne schreiben, dass nicht die SPD die Koalition mit der Union hätte zerbrechen lassen müssen, sondern die CDU die Koalition mit der CSU und die Franktionsgemeinschaft zudem.

Aber so einfach ist es leider nicht. Die Trennlinie von bürgerlich-demokratisch zu national-bürgerlich geht durch beide Unionsparteien.

Und eine Regierung ohne Union ist leider rechnerisch nur mit der AfD möglich. Politisch sowieso gar nicht.

Beitrag melden
asmael666 20.09.2018, 04:28
7.

Der eigentliche Skandal ist doch:
Einer fällt ohne fremdes Zutun vom Baum, und die Reaktion der Politik ist:
„Wir können jetzt nicht einfach so weitermachen“, sagte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwochabend.
Einer stirbt (jeweils) in Chemnitz, Neumünster, Köthen, Bad Soden, ... - aber daß man nicht so weitermachen könne mit der Migrationspolitik, das habe ich in diesem Zusammenhang noch nirgendwo vernehmen können.

Beitrag melden
izach 20.09.2018, 04:40
8. Gequirlter Unsinn!

Seehofer hat Euch vorgeführt, Mädels. Das ist alles. Ihr habt Euch selbst ins hyperventilieren gequatscht und nun merkt ihr, dass das Thema es nicht wert ist und nie war. Die Parteien sind mittlerweile meilenweit von den Menschen im Land, ihren Wählern, abgerückt. Wenn ein hoher Beamter Merkel widerspricht muss er entlassen werden. Das ist tiefstes Mittelalter. Hoffentlich werden nicht bald ihre Gegner öffentlich hingerichtet. Und wenn AKK öffentlich sagt, die Koalition stand ernsthaft auf dem Spiel so wird das Volk erneut verar.....t. Die SPD weiß genau, dass Sie Neuwahlen nicht überlebt. Wie dem auch sei: the winner is Maaßen und Seehofer. Second came Merkel, Nahles und Schulz. 10 Smileys.

Beitrag melden
iSd3d 20.09.2018, 04:55
9. Zu deutsch:

„Es ist doch egal, was wir machen, diese Regierung ist alternativlos, bei Neuwahlen wählen die doch exakt genauso wie jetzt, wozu also die Regierung auflösen? Soll der Seehofer doch machen, was er will!“

Genau das werfen wir ihr ja vor.

Beitrag melden
Seite 1 von 22
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!