Forum: Politik
Brief zur Kuba-US-Annäherung: Lebenszeichen von Fidel Castro
DPA

Wie geht es Fidel Castro? Zuletzt machten Gerüchte die Runde, der "Máximo Líder" sei tot. Jetzt aber äußert sich der 88-Jährige in einem Brief zu der Annäherung zwischen Kuba und den USA - und scheint ganz der Alte.

Seite 1 von 3
waltraudnetwall 27.01.2015, 08:41
1. Fidel Castro

hat recht.Den Amrrikanern würde ich auch nicht trauen.Sie machen nichts umsonst.Die Annäherung an Kuba war ein Vorschlag vom Papst Franziskus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unglaeubig 27.01.2015, 08:43
2. Monarchisch!

Was ist denn an 'Fidel' und 'Raul' so schwer zu schreiben, dass man da jetzt für Diktatoren eine nahezu monarchische Namensregelung (Castro I./II.) nutzen muss. Bei Bush hat das doch auch keiner gemacht und unter Brüdern ist das auch absolut unüblich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sonnix 27.01.2015, 08:57
3. sehr gut

schoen zu lesen, dass es auch positive geopolitische nachrichten gibt.nach all den verwerfungen der letzten monate ein hoffnungsschimmer, wenn gleich auch ein politisch unbedeutener.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CastroSempre 27.01.2015, 09:16
4. Menschenrechte

"Doch die Verständigung der Neu-Freunde erwies sich komplizierter als gedacht. Ideologische Unterschiede kamen voll zum Tragen. Vor allem die kommunistische Regierung in Havanna will in Fragen der Menschenrechte und den Freiheiten für Andersdenkende auf der Insel kaum Zugeständnisse machen. "
Warum sollte sie auch? Die kubanische Regierung lehnt immer noch vehement ab, daß das illegal annektierte Guantanamo Bay als Folter- und Gefangenenlager mißbraucht wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frank57 27.01.2015, 09:17
5. Abwarten.....

wie die Amis diese Annäherung vornehmen......bleibt zu hoffen, das die Kubaner sich nicht überrollen und über den Tisch ziehen lassen....denn trauen kann man denen wirklich nicht!
Aber warum muss man in einem solchen Artikel die gute Zusammenarbeit zweier Staaten als " Sponsoring mit billigem Öl" herabwürdigen?
Das ist unterste Schublade!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
golfspieler.img 27.01.2015, 09:23
6. Vertrauen

Fidel Castro hat recht.Ich wuerde den USA auch nicht vertrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buggybear 27.01.2015, 09:37
7. Menschenrechte

Die USA fordern von Kuba Menschenrechte ein. Ausgerechnet die USA, die auf Kuba ein menschenrechtswidriges Folter- und Gefangenenlager betreiben.

Und wer bitte schreibt Castro I. und II.? Ausgerechnet die Castros damit in die Nähe von Monarchen zu rücken ist mehr als zweifelhaft und definitiv nicht angebracht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Xangod 27.01.2015, 09:56
8. Wieso?

Zitat von Buggybear
Die USA fordern von Kuba Menschenrechte ein. Ausgerechnet die USA, die auf Kuba ein menschenrechtswidriges Folter- und Gefangenenlager betreiben. Und wer bitte schreibt Castro I. und II.? Ausgerechnet die Castros damit in die Nähe von Monarchen zu rücken ist mehr als zweifelhaft und definitiv nicht angebracht.
Wie sie Kuba in Ihren Händen halten, das hat in der Tat etwas monarichistisches. Und daß der Titel des höchsten Führers und Chef-Kommandanten vererbt wurde nun erst recht. Mag Raul auch nur ein minimo lider sein und wird von den Kubis nur als Witzfigur wahrgenommen , so daß Fidel der "Jefe" bleibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JerryFletcher 27.01.2015, 10:05
9. Respekt!

Meinen größten Respekt hat dieser Mensch.

Und im Vergleich zu Haiti, Jamaika, Dom Rep., die alle Freunde der USA sind, steht Kuba sogar besser da (auch subjektiv würde ich eher in Kuba leben wollen als in Haiti).

Kuba ist arm, keine Frage. Aber die Grundbedürfnisse sind gedeckt; Ärzte, Schulen, Universitäten, Nahrungsmittel etc. stehen allen offen. Und das gegen den Willen der USA. Immer noch. Respekt!

Die Annäherung sehe ich einerseits als Chance, andererseits könnte Kuba wieder zum Satellit der USA werden, zum Bordell der Amerikaner. Man wird es sehen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3