Forum: Politik
Briefbomben-Attacke: Anschlag auf Schweizer Atomverband - zwei Frauen verletzt

Jetzt wird der Protest militant: Bei einem Briefbombenanschlag auf das Schweizer Konsortium Swissnuclear sind zwei Mitarbeiterinnen verletzt worden, beide wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Seite 10 von 13
sagmalwasdazu 31.03.2011, 14:34
90. Noble Geste von denen ..

Zitat von Bauer_Lindemann
Die AKW-Betreiber bezahlen den Castorbehälter und den LKW. Mehr wäre unter normalen Umständen gar .....
... und wie sähe es bei einem GAU aus ?

Beitrag melden
cohorte 31.03.2011, 14:52
91.

Zitat von Bauer_Lindemann
Die AKW-Betreiber bezahlen den Castorbehälter und den LKW. Mehr wäre unter normalen Umständen gar nicht nötig, um einen Behälter von A nach B zu bringen. Den Polizeieinsatz sollte nicht der Steuerzahler, sondern der Pöbel löhnen, der meint, mit Schottern und Blockaden die Welt retten zu müssen. Dafür sind genug Straftatbestände erfüllt: Landfriedensbruch, gefährlicher Eingriff in den Schienenverkehr und Nötigung.
Der Steuerzahler ist der von ihnen so genannte "Pöbel".

Beitrag melden
harry_buttle 31.03.2011, 14:57
92. Hintergrund?

Welchen politischen Stempel man dem oder den Täter(n) auch aufdrücken
oder welche politische Couleur der/die Täter für sich selbst beanspruchen mag ...
In erster Linie handelt es bei solchen Leuten um durchgeknallte Irre oder vielleicht auch um gedungene Profis.
Ich bin Gegner der Atomkraft und verbitte mir, mit solchen Leuten in einen Topf geworfen zu werden.
Zu behaupten, das Hauptmotiv eines solchen Anschlags sei die Atomgegnerschaft,
ist ebenso abwegig als würde man behaupten,
die Atomwirtschaft hat Fukushima absichtlich an die Wand gefahren um hinterher beweisen zu können,
dass man das alles wieder in den Griff kriegt.

Beitrag melden
ky3 31.03.2011, 14:58
93. wissentliche üble Diffamierung

Das Greenpeace mit Terror nichts zu tun hat weiss jedes Kind,
sogar Polizisten dürften so etwas mittlerweile wissen.
Die "Prüfung eines Zusammenhangs" fällt also unter die Abteilung wissentliche üble Diffamierung.
Gerade Greenpeace und Co sind so zu sagen das Immunsystem unserer Gesellschaft, sie sind unabkömmlich um Gefahren abzuwehren.
NGOs wie Greenpeace erkennen Schwächen im System und zeigen diese auf. Wer sich gegen solche Verbesserungsvorschläge stemmt dürfte nicht zu den Firmen mit einem hohem Sicherheitsstandart gehören.

Gerade in Ländern in denen Greenpeace in die Ecke von Terroristen gestellt wird (Japan, USA, China, Frankreich, ...) wird es schwer fallen auch nur annähernd offensichtliche Schwachstellen im System aus zu merzen. Diese Staaten stellen sich selbst ein Bein

Armselig also das altbackene Verhalten der Schweizer Polizei.
Es steht für einen Staat der Ingenieurkunst predigt aber immer noch an die Unsinkbarkeit der Titanic glaubt.

Beitrag melden
Ruhrpottjunge 31.03.2011, 15:00
94. ...konstruktiv ist anders....

Zitat von SirTurbo
Na hoffentlich sind Sie auch genauso energisch gegen die diversen Angriffskriege von BRD und NATO... Ansonsten wirkt die Empörung schon arg gekünstelt...
Das haben sie aber fein küchenpsychologisch aufgearbeitet. Trollen sie doch dort wo es nicht ums Thema geht und nur Menschen diffamiert werden, da fühlen sie sich bestimmt wohl! :-)

Beitrag melden
vHayekFan 31.03.2011, 15:02
95. jetzt kommts dicke

Zitat von Bauer_Lindemann
Die AKW-Betreiber bezahlen den Castorbehälter und den LKW. Mehr wäre unter normalen Umständen gar nicht nötig, um einen Behälter von A nach B zu bringen...
Die bezahlen für den LKW auch ne Haftpflichversicherung.

Da ist nämlich aus der Erfahrung bekannt, dass ein gewisses Risiko besteht, und dass der Fahrzeughalter wenn es sich als Unfall materialisiert, oft selbst nicht in der Lage ist, den Schaden zu begleichen - also trägt die Gemeinschaft der Fahrzeughalter das Risiko und für die Versicherung, die dies organisiert, fällt ein kleiner Gewinn ab (bei der KFZ-Haftpflicht nicht sonderlich viel).
Die Versicherung kann das Risiko aus der Anzahl der Unfälle abschätzen. Die Schadenshöhen kennt sie auch ungefähr.
Die AKW-Betreiber bezahlen aber weder eine Haftpflichtversicherung für den Fall, dass der Betrieb der Anlage mit einem GAU/SuperGau endet, noch für die Endlagerung - weil Versicherer rechnen können und wissen, dass selbst die Gemeinschaft der Betreiber den Schaden (im Verhältnis zur Wahrscheinlichkeit des Schadenseintritts) nicht bezahlen könnte - bzw. nicht bezahlen können wird.

Was das Risiko betrifft, hier mal ein paar Berechnungen von Statistikern (die erklären dürften, warum keine Versicherung interessiert ist, AKW zu versichern):
Zitat von
... Das bedeutet, dass das Risiko eines Unfalls bei einem Kernreaktor nur bei etwa einem Zehntel des Risikos eines Flugzeugabsturzes liegt. Plakativ ausgedrückt heißt das, .
Die Versicherungen wissen das. Die AKW-Gegener teilweise. Die Betreiber ganz sicher.
Also: Wer ist hier kriminell, oder surreal?

Beitrag melden
sysop 31.03.2011, 15:13
96. Thema!

Es sollte möglich sein, über diesen Artikel zu diskutieren, ohne in die üblichen, bereits zehntausendfach ausgebreiteten peripheren Darlegungen zu anderen Themen ständig zu wiederholen.

Beitrag melden
Ruhrpottjunge 31.03.2011, 15:14
97. Auf Thema antworten

Zitat von SirTurbo
Na hoffentlich sind Sie auch genauso energisch gegen die diversen Angriffskriege von BRD und NATO... Ansonsten wirkt die Empörung schon arg gekünstelt...
Das haben sie aber fein küchenpsychologisch aufgearbeitet. Trollen sie doch dort wo es nicht ums Thema geht und nur Menschen diffamiert werden, da fühlen sie sich bestimmt wohl! :-)
Dass Altruismus und die Verachtung von Gewalt bei Ihnen auf Unglaube stösst, entwirft wohl doch eher ein düsteres Bild von Ihnen.

Beitrag melden
neuronenzenker 31.03.2011, 15:20
98. nicht bewiesen dass es antiatomkraft gegner waren

Zitat von A. Schulz
Ich bin schockiert. Mit so etwas hatte ich bei allem Frust ob des Umgangs mit der Katastrophe von Fukushima nicht gerechnet. Diese....
Schon mal dran gedacht dass es bisher nicht erwiesen ist dass es anti atom kraft gegner waren. SChonmal dran gedacht dass es eine false flag operation war um es der zu groß gewordenen Anti-Antomkraftbewegun in die schuhe zu schieben, ist zwar auch nicht erwiesen , aber kam in der geschichte schon öfters vor und wurde auch bewiesen wie im falle gladio in italien:

http://de.wikipedia.org/wiki/Falsche_Flagge

es geht bei der atomkraft um viiiele milliarden und um die zu bekommen gibt es menschen die alles dafür tun würden

Beitrag melden
M@ESW 31.03.2011, 15:22
99. _

Zitat von cohorte
Der Steuerzahler ist der von ihnen so genannte "Pöbel".
Nein, der Pöbel ist (teilweise) auch Steuerzahler, aber der Steuerzahler ist zum absoluten Großteil nicht dieser Pöel

Beitrag melden
Seite 10 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!