Forum: Politik
Briefbomben-Attacke: Anschlag auf Schweizer Atomverband - zwei Frauen verletzt

Jetzt wird der Protest militant: Bei einem Briefbombenanschlag auf das Schweizer Konsortium Swissnuclear sind zwei Mitarbeiterinnen verletzt worden, beide wurden in ein Krankenhaus eingeliefert.

Seite 8 von 13
femtom1nd 31.03.2011, 13:48
70.

Jaja, hier ein kleiner Dialog aus dem Krieg:
Hey warum schießt du auf mich?
Hä? Warum nicht, es ist Krieg, oder soll ich mich von dir erschießen lassen? (nur die Schnellsten überleben)
Ja es ist Krieg, auf der einen Seite die Atomindustrie und ihre Befürworter (mit ihren AKWs , Atombomben, Wasserstoffbomben, Neutronenbomben..., mit denen sie das Leben auf dem Planeten erpressen und verseuchen).
Auf der anderen Seite:
Zitat von HerrDerSchatten
... Manchmal wäre es nett, wenn man Kants Motto "handle jederzeit so, dass deine Taten Grundlagen eines allgemeinen Gesetzes werden könnten." berücksichtigt werden würde.
ganz demokratisch die Opposition, jene die wissen das Krieg ist, und sich MUTIG auf die Oppositions-Seite stellen, und den Planeten und das Leben darauf verteidigen.
Zitat von denkmal!
Kant wusste noch nicht, dass eines Tages eine Zivilisation entsteht, die zeitübergreifend die ZUKUNFT "beschädigt"! Kants kategorischer Imperativ muss erweitert werden: "Handle jederzeit so, dass deine Taten der Zukunft nicht Probleme aufbürden, die du von der Vergangenheit nicht aufgebürdet haben möchtest!"
Hehe, wenn man ernsthaft nach diesem Programm, mit dieser Gehirnwäsche handeln würde, wäre Nichts-Tun angesagt (fflll, pöse Sonne, fflll), das Ende der Geschichte.

Beitrag melden
Ruhrpottjunge 31.03.2011, 13:50
71. Auweia

Zitat von Bauer_Lindemann
Das Wort Widerstandskultur hat natürlich gar nichts mit der Anti-AKW-Bewegung zu tun...Die Raufereien mit der Polizei, das "Schottern" alles völlig gewaltfrei...
...als logische Konsequenz sind Atomkraftgegner jetzt militarisiert und noch gewaltbereiter, wir schrecken sogar vor Briefbomben nicht zurück.

Geht es noch? Das sind Logikwölkchen!

Beitrag melden
sagmalwasdazu 31.03.2011, 13:50
72. Sie haben völlig Recht !

Zitat von Gajana
Militante Anschläge sind Verbrechen an der Demokratie.Sie schaden der Anti Atomkraft Bewegung. Wir brauchen solche potentiellen Mörder nicht !
Aber wenn ich als KKw- Gegner meinem " Wiedersacher " schaden wollte , dann doch wohl , dort , wo es richtig Weh tut . -Oder ?? Also :die Sicherheit , oder Versorgung der KKw´s gefährden in etwa ....(Kakerlaken im Edelrestaurant )

Aber ich spiele meinem " Wiedersacher " doch nicht in die Karten !
Wer hätte denn ein Interesse die Antiatombewegung schon im Vorfeld zu kriminalisieren und ein militantes (sendet Militär auch Briefbomben ? ) Gewaltpotential zu unterstellen ? Na ?- Wer ? Wasserwerfer werden sicherlich eine neue Aera erleben !

Beitrag melden
sagmalwasdazu 31.03.2011, 13:53
73. Nicht nur !

Zitat von senseblender23
Also den AKW-Btreibern?
sondern auch die Großabnehmer des subventionierten Atomstromes ! - Großindustrie .

Beitrag melden
EmmetBrown 31.03.2011, 13:54
74. .

Zitat von outdoor
Wenn ich die Einfahrt eines Grünenmitglieds schotter und mich ankette dann ist das auch völlig gewaltfrei. Ich werde mir diese Option mal überlegen.
Nettes Bild aber ich Frage mich was "das Grünenmitglied" damit zu tun hat und was Sie damit bewirken wollen.

Beitrag melden
derandersdenkende 31.03.2011, 13:56
75. So manche Demo muß mit Provokateuren der Gegenseite rechnen.

Zitat von hyperborea
Nunmehr zeigen die sogenannten Atomkraftgegner ihr wahre, äußerst hässliche Fratze!
Wenn sie sich dann outen, wie sie, macht das die Sache nicht besser, aber zumindest erklärbarer.

Beitrag melden
FRM 31.03.2011, 13:58
76. :-)

Zitat von ricocoracao
Es tut mir wirklich leid um die beiden Funcionarios (gute Besserung) aber vielleicht in Zukunft nicht in "Betrieben" arbeiten die die Heimat & Lebensmittel von Millionen Menschen gefährd
Und wo arbeiten Sie?? Verstehe ich Sie richtig, Sollen die Tausende Siemenmitarbeiter Kündigen? Ich bin sicher, da arbeiten auch Anti-Atom-Gegner, die vor kurzem in München Protestiert haben. Wie können die Leute bei Siemens arbeiten, da dieser Konzern Atom-Reaktoren baut und somit den Millionen Menschen gefährdet. Ich bin der Meinung, solche Leute sollen sofort bei Siemens aus Protest kündigen!

Beitrag melden
Olaf 31.03.2011, 13:59
77. Geht's noch?

Zitat von gloton7
Gegenfrage: Was sollten Menschen machen, die der Meinung sind, dass bereits ein Krieg gegen die Menschheit im Gang ist: von der Verstrahlung beim Abbau im Niger, zur Verstrahlung im Betrieb, über den Einsatz von abgereichertem Uran in Afghanistan, Irak und Bosnien bis hin zur Vernichtung unserer Lebensgrundlagen durch die gefährliche "Endlagerung". Was sollten diese Menschen machen, damit der Wahnsinn gestoppt wird? Haben sie laut dem Grundgesetz nicht sogar die Pflicht, alles zu tun, um diesen Wahnsinn zu stoppen?
Natürlich, sie dürfen dabei nur keine braunen Hemden tragen.

Beitrag melden
Bauer_Lindemann 31.03.2011, 14:00
78. .

Zitat von senseblender23
Also den AKW-Btreibern?
Die AKW-Betreiber bezahlen den Castorbehälter und den LKW.
Mehr wäre unter normalen Umständen gar nicht nötig, um einen Behälter von A nach B zu bringen.

Den Polizeieinsatz sollte nicht der Steuerzahler, sondern der Pöbel löhnen, der meint, mit Schottern und Blockaden die Welt retten zu müssen. Dafür sind genug Straftatbestände erfüllt: Landfriedensbruch, gefährlicher Eingriff in den Schienenverkehr und Nötigung.

Beitrag melden
Bauer_Lindemann 31.03.2011, 14:02
79. Ist ein Schotterstein an den Kopf geflogen?

Zitat von Ruhrpottjunge
...als logische Konsequenz sind Atomkraftgegner jetzt militarisiert und noch gewaltbereiter, wir schrecken sogar vor Briefbomben nicht zurück. Geht es noch? Das sind Logikwölkchen!
Die Anti-AKW als "friedlichste" Bewegung anzupreisen erst...

Beitrag melden
Seite 8 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!