Forum: Politik
Brinkhaus gewählt, Kauder gestürzt: Das destruktive Misstrauensvotum
DPA

CDU-Chefin Merkel und CSU-Chef Seehofer warben einmütig für Volker Kauder - zum neuen Unionsfraktionschef wurde aber Ralph Brinkhaus gewählt. Die Unzufriedenheit der Abgeordneten mit ihrer Führung ist enorm.

Seite 1 von 10
multimusicman 25.09.2018, 22:06
1. Gratulation an Brinkhaus!

Die ganze Führingsriege der Union ist damit abgestraft worden und ein klein wenig Hoffnung kommt auf, dass die Union im guten Sinne wieder etwas konservativer wird und wieder eine Partei wird, die aktiv gestaltet und nicht nur verwaltet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haralddemokrat 25.09.2018, 22:10
2. Das Ende

der Kauder / Merkel Ära läutet sich ein....aber was kommt danach? Ist nicht das ganze Politikschema am Ende? Nicht nur die CDU, die GroKo. Die jetzige gesamte Politik läuft auf ihr Ende zu. Zu viel hat sich an Probleme, Angst und Wut angesammelt. Es wollen viele nicht mehr. Das Land ist verkauft und verraten. Die Skandale häufen sich, immer mehr Lügen werden aufgedeckt und der Glaube an Demokratie und Sozialwesen schwindet immer mehr. Man kann nicht mehr von Schäden reden, das Ganze ist ein Desaster, eine Katastrophe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abudhabicfo 25.09.2018, 22:10
3. Chance für die CDU und Deutschland. Hoffentlich kein Bauernopfer

Andere wollten 1000 Jahre an der Macht bleiben. 13 Jahre sind auch genug. Die 125 Fraktionsmitglieder der CDU haben Mut bewiesen. Die Frage ist aber, ob sie mehr wollen. Denn was diese Regierung mit der Kanzlerin Merkel bisher bewegt haben, fordert einen Neuanfang. Hoffentlich war Kauder nicht das Bauernopfer. Wird so weitergewurschtet dann kommt die Rechnung spätestens in 3 Jahren. Dann wird Merkel aber nicht gut in den Geschichtsbüchern wegkommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 25.09.2018, 22:19
4. Es wird Zeit sich zu entscheiden!

Frau Merkel hat höchstens noch drei weitere Jahre als Bundeskanzlerin vor sich. Wenn sie nicht nach einem Rekord aus ist und an ihre Partei denkt, dann stellt sie schon jetzt die Weichen für ihre Nachfolge. Und das geht nur mit der Partei und nicht im kleinen Kämmerchen. Ein immer größer werdender Teil der Union ist mit dem Regierungsstil von Frau Merkel nicht mehr zufrieden. Bei der letzten verlorenen Bundestagswahl konnte sie noch Spahn als Fraktionsvorsitzenden verhindern. Aber das hat jetzt nicht mehr funktioniert. Dafür hat sie zu viele Fehler seit 2015 begangen, wofür die Union bisher bitter bezahlen musste. Angefangen mit den Fehlentscheidungen in der Füchlingspolitik und zuletzt in der Unterschätzung der Eigendynamik der Vorfälle in Chemnitz. Die "Hohe Politik" in Berlin und auch viele Mainstream-Medien haben in den letzten Jahren gravierende Fehler begangen, die dazu geführt haben, dass die Gesellschaft politisch gespalten ist und ein immer größer werdender Teil der Bevölkerung kein Vertrauen mehr in den Staat hat. In manchen Bereichen ist der Rechtsstaat sowieso nicht mehr vorhanden. Vielleicht kann eine neue Figur der Union diesen Graben wieder zuschütten und das Vertrauen zurückgewinnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rurei 25.09.2018, 22:19
5. Dem Volk nach dem Maul regieren kann schiefgehen:

Noch keine Regierung hat soviel zur Ermittlung der Meinung der Bevölkerung ausgegeben wie die Merkelschen. Zehn Jahre regieren nach Meinungsumfragen, bis man die "Mutti" ist, wie kann man da verlieren? Die Falle war, dass die Presse = die „veröffentlichte“ Meinung die „öffentliche“ Meinung der Leute geleitet hat und dieser öffentlichen Meinung ist Merkel gefolgt. Die Augen der Leute (interessanterweise nicht die der Feministinnen) gingen auf in der Silvesternacht der Ärzte und Ingenieure in Köln 2015/16. Diesen weiteren Schwenk der öffentlichen Meinung der Leute konnte Merkel jedoch nicht mehr mitvollziehen, da ihre Grenzöffnung und die Folgen unumkehrbar waren. Weitere Versuche eines Teils der Presse, die öffentliche Meinung der Leute entsprechend zu beeinflussen sind fehlgeschlagen, dieses übrigens nicht ohne einen entsprechenden und auch unumkehrbaren Vertrauensverlust.

Das ist die Falle, in die Merkel getappt ist.

Auch die Reparaturversuche Merkels mit einer europäischen Lösung sind gescheitert, da kein einziges Land mit ihr mitgegangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loquimur 25.09.2018, 22:47
6. Schröder: "Wir sind so dicke Freunde, zwischen uns passt kein Blatt."

Was dann später von dieser "dicken Freundschaft" zu halten war, das konnte man ein wenig später sehen.

Brinkmann jetzt (zitiert im Artikel): "Die Fraktion steht ganz fest hinter Angela Merkel. Da passt zwischen uns kein Blatt Papier." Schauen wir mal, was wir dann hier ein wenig später sehen können...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beat126 25.09.2018, 22:47
7. Der Umkehrschluss

Das waren jetzt 400'000 Stunden ohne Demokratie in der CDU, wenn es seit 1973 nie einen Gegenkandidaten gegeben hat, und man die heutige Weisheit von Angela Merkel als ihr Kommentar nimmt, "das ist die Stunde der Demokratie".

Das Demokratieverständnis ist ja furchtbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schroedgt 25.09.2018, 23:02
8. Ich freue mich nur,

dass Herr Brinkhaus es geschafft hat. Er kommt aus unserem Wahlkreis und ich kenne ihn persönlich, ich habe schon oft mit ihm gesprochen! Im Wahlkreis ist er präsent und immer für die Menschen ansprechbar, einen besseren Abgeordneten kann man sich nicht wünschen!
Da haben alle Medien mal kräftig mit ihren Prognosen daneben gelegen! Wer ist Herr Brinkhaus, der brave Mann aus Rheda-Wiedenbrück, so wurde heute noch im Spiegel gefragt.
Er war immerhin schon einer der Stellvertreter von Herrn Kauder! Herr Kauder soll sein Amt ausschließlich als verlängerter Arm von Frau Merkel verstanden haben. Das wird jetzt mehr vorbei sein, dessen bin ich sicher. Und es ist auch gut so, dass dies nun vorbei ist. Ich habe diese Kandidatur sehr genau beobachtet. Das war eine Revolte gegen Frau Merkel. Niemand aus der Führung der CDU hat seine Kandidatur unterstützt. Umso beachtlicher, dass er es trotzdem geschafft hat. Frau Merkel hat bald fertig! Das ist gut so!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pric 25.09.2018, 23:07
9. Gähn

In der CDU/CSU Fraktion gilt es schon als krasse Meuterei, wenn es mehr als einen Kandidaten für die Fraktionsvorsitzendenwahl gibt. Dass jetzt ein Merkel-Unterstützer (sagt er) gegen einen Merkel-Unterstützer (sagt der andere) gewonnen ist, gilt in den meisten Medien als Ende von Merkel. Ich persönlich finde so etwas sehr schräg. Warum ist gerade durch diese Wahl die große Koalition am Ende?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10