Forum: Politik
Brisanter NYT-Bericht: Warum die Steuer-Enthüllungen für Trump ein Problem sind
AP

Donald Trump inszeniert sich gerne als "Self-Made-Milliardär". Nun wird die Geschichte durch den Bericht der "New York Times" als Märchen entlarvt. Doch dem US-Präsident droht wegen seiner Finanzen noch mehr Ärger.

Seite 1 von 19
skylarkin 04.10.2018, 06:45
1.

'legt nahe','womöglich' ist noch nicht sehr konkret und ob es auch auf Trumps Steuererklärungen zutrifft ist auch nicht gesagt. Und selbst wenn es zuträfe (was ich bei diesem Angeber für absolut wahrscheinlich halte) heißt es nicht, dass es über zwar anrüchige, aber legale Steuervermeidung hinausgeht. Es geht wohl eher darum den schlechten und prahlerischen Charakter aufzuzeigen. Den kennen wir aber, sollte es also nicht stärker um seine Politik gehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 04.10.2018, 06:46
2. Ich würde es mir wünschen...

... aber manchmal habe ich ein Aal ist ggü. Trumpel griffig (gut Donald ist übergriffig). Ob es seine Anhängerschaft beeindruckt? Ich zweifle. Die Red-Necks sind mittlerweile so verblödet wie manche AfD Anhänger bei uns. Verschwörungstheorien, Fake News und ein gnadenloses Glauben an die eigenen selbstgestricken Fakten (man nennt dies "Alternative Fakten").

Es scheint die Welt wird immer mehr von verblendeten - einfach denkenden, Sozialneidern und Populisten gelenkt - es wird nicht spannend - es wird traurig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panzerknacker 51 04.10.2018, 06:49
3. Trump-Berichterstattung

Trump, Trump, Trump; ist Spon jetzt ein US-Medium? Man kann es langsam nicht mehr lesen. Haben wir eigentlich keine eigenen Baustellen in diesem Land zu beackern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 04.10.2018, 07:13
4.

Trump ist der Meinung, dass nur die Dummen Steuern zahlen. Nach eigener Überzeugung ist er ein Genie. Also, er zahlt keine Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutralfanw 04.10.2018, 07:17
5.

Als alter Mann ist mir die Beschreibung und der Werbespruch für die USA bekannt. DAS LAND DER UNBEGRENZTEN MÖGLICHKEITEN. Trump zeigt, was alles möglich ist. Man wird ihm nie etwas anhängen können in der anstehenden Steueraffäre. Er würde alle Berater und Personen in seinem Umfeld mit hineinziehen. Das wollen selbst die Mitglieder der Demokraten nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diekiste233 04.10.2018, 07:21
6. Jaja

Wie oft hat jetzt der SPIEGEL der linksliberalen US-Presse nach dem Mund geschrieben und unter ausufernder Verwendung von Weasel-Words diverse "Probleme" für Trump prophezeit? Und was ist bislang dabei raus gekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Markus Dicks 04.10.2018, 07:22
7. ...wenn man sich auf die SPON-Artikel ..

..auch nur zu 10 % verlassen könnte, wäre Trump ja schon seit 1 Jahr aus dem Amt enthoben. Interessanterweise ist er aber immer noch da, und nichts aber auch gar nichts, kann ihn momentan wirklich erschüttern. Im Gegenteil: seine eingeleiteten Maßnahmen tragen Früchte, auch wenn das für den emotionalisierten Beobachter nicht erkennbar ist. Was ist nochmal die Definition für Intelligenz ? Genau, flexibel an die Situation anpassen. Ihr SPON-Leute macht das leider nicht, und ich bin sicher, daß Euch diese Art von ziemlich einseitiger DT Berichterstattung viele Klicks kostet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maphry 04.10.2018, 07:26
8. Das Ablenkungsmanöver

Wie problematisch die Sache für Trump ist zeigt sein Ablenkungsmanöver mit den abfälligen Kommentaren zur Zeugin im Richternominierungsprozess. Man muss selten auf die Anschuldigungen schauen sondern immer auf die Ablenkungsmanöver um zu sehen wie kritisch Stories für Trump sind. Er ist berechenbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
okav 04.10.2018, 07:27
9. Offensichtlich

Das aufploppen dieser alten Kamellen vor den Wahlen ist doch sehr wunderlich. Wenn er Steuern hinterzogen hat, wird er sicher dafür belangt, wenn er Lücken oder sich bietende Möglichkeiten ausgenutzt hat macht er nichts anderes als der Normalbürger. Es wäre schön, wenn über Trump nach gleichen Kriterien berichtet würde, wie bei anderen, dann hätte man nicht immer das Gefühl das Versucht wird ihm zwanghaft einen reinzuwürgen. Außerdem was spielt es für eine Rolle, ob er Millionär oder Milliardär ist und ob er sein Erbe verballert oder ausgebaut hat? Viel wichtiger ist doch, ob er Amerika besser aufstellt wie zuletzt und ob er Kriege anzettelt, wie seine Vorgänger oder andere Lösungen findet. Ich bin jedenfalls froh, das er bisher keine Absichten gezeigt hat einen Krieg anzuzetteln oder in Syrien reinzugehen, wie es Clinton wünschte. Das Trump sehr schräg ist bestreitet Mittlerweile wohl kaum einer mehr aber er scheint mit seiner komischen Art seine Vorhaben und Versprechen umzusetzen und damit ist er politisch schon eine Ausnahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19