Forum: Politik
Brisanter NYT-Bericht: Warum die Steuer-Enthüllungen für Trump ein Problem sind
AP

Donald Trump inszeniert sich gerne als "Self-Made-Milliardär". Nun wird die Geschichte durch den Bericht der "New York Times" als Märchen entlarvt. Doch dem US-Präsident droht wegen seiner Finanzen noch mehr Ärger.

Seite 13 von 19
bauklotzstauner 04.10.2018, 11:08
120.

Zitat von annoo
Haben Sie vergessen alle anderen Beiträge auf SPON zu lesen? Dann würden Sie merken, dass eben nicht alles Trump, Trump, Trump ist. Und falls Sie die Tragweite immer noch nicht verstanden haben - Trump ist der Präsident der USA, der gerade dabei ist nicht nur sein eigenes Land zu spalten (das könnte uns egal sein) sondern den Weltfrieden zu gefährden.
Sie meinen.. im Gegensatz zum Friedensnobelpreisträger Obama, der wesentlich mehr Menschen per Drohne einfach abknallen ließ als sein Vorgänger GW Bush? Der den Syrienkrieg mit verursachte und seine Außenministerin und designierte Nachfolgerin im Amt den Libyenkrieg zusammen mit Frankreich vom Zaun brechen ließ?

Davon abgesehen stimmt die Beobachtung, daß US-Meldungen unsere Medien dominieren. Und das nicht erst seit Trump. Das liegt daran, daß ein Gutteil der Meldungen von dpa, der zentralen Presseagentur der deutschen Verlage, einfach bei AP (sowie Reuters und AFP) abgeschrieben werden. Das geht soweit, daß wir sogar US-Wetterberichte hier zu lesen bekommen:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/sturm-im-nordatlantik-nordpol-so-warm-wie-suedkalifornien-a-1069829.html

Mit dieser Schlagzeile, daß es "am Nordpol so warm wie in (Süd-)Kalifornien wäre", machten in der Zeit "zwischen den Jahren" 2015 fast alle großen deutschen Online-Zeitungen auf! Das Problem?: Es stimmte nicht (am Nordpl war es 20° kälter als zur gleichen Zeit in Los Angeles - ich hab nachgeschaut), und der Vergleich mit Südkalifornien ist für Europäer schlicht irrelevant. Nur in US-Meiden ergab dies einen Sinn. Abgeschrieben haben es dennoch alle...

Aber ich seh schon, Medienkritik wird bei SPON zensiert...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
annoo 04.10.2018, 11:12
121. Aha?

Zitat von bcdb
Das wird garantiert so eintreffen. Denn dieselben Experten lagen auch goldrichtig damit, dass Trump nicht Präsident und es nicht zum BREXIT kommen wird. Solche Prognosen sind so dermaßen unseriös, dass man sich schämen sollte, sie zu zitieren. Da muss Putin nur mal das Pee Pee Video veröffentlichen und Trump ist weg.
Ich denke mal die Experten hatten nicht ausreichend berücksichtigt, dass der Wunsch nach einem "starken Helden" größer war als gute Argumente. Aber schauen wir mal, ob sich die Hoffnung auf die Erfüllung der "Starke Helden-Politik" auch in entsprechen Wiederwahlzahlen wiederspiegelt. Die Zahlen sprechen im Moment dagegen. Aber ich halte nichts für unmöglich.

Übrigens von "goldrichtig" würde ich bei so einem knappen Wahlergebnis sowieso nicht sprechen. Und das Brexit-Wahlergebnis zeigt genau so, dass Wähler sich leicht blenden lassen von schnellen Lösungen. Und erst hinterher merkt man, dass es leichter ist, die Klappe aufzureißen als seriöse Politik zu machen. Eigentlich ein Lehrbuch für Anti-Populisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
st.esser 04.10.2018, 11:14
122. Peinlich?

Zitat von oisndoivnpsdv
Steuer-Enthüllungen Richtig: Steuerenthüllungen, ohne Bindestrich. In einer Schlagzeile ist das peinlich.
Peinlich ist eher, sich auf so ein Detail zu beziehen, dabei aber selbst eine Meinung zu vertreten, die nicht durch belastbare Referenzen gedeckt ist.

Ich empfehle die gelegentliche Lektüre des Duden zu diesem Thema, z.B. die Rechtschreibregeln D21 und D22:

https://www.duden.de/sprachwissen/rechtschreibregeln/bindestrich#K21

Bei zusammengesetzten Begriffen, bei denen die Aufteilung nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist, kann ein Bindestrich die Komponenten der Zusammensetzung hervorheben und zum Lesefluss beitragen. Die Artikelüberschrift ist also nicht zu beanstanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bschmid66 04.10.2018, 11:24
123. Impact!

Zitat von panzerknacker 51
Trump, Trump, Trump; ist Spon jetzt ein US-Medium? Man kann es langsam nicht mehr lesen. Haben wir eigentlich keine eigenen Baustellen in diesem Land zu beackern?
Ich finde das ist eine beträchtliche Baustelle die bis in unser Land reicht, mit wesentlich mehr „Impact“ als z.b. Flüchtlinge!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bschmid66 04.10.2018, 11:26
124. Naiv oder debil?

Zitat von Markus Dicks
..auch nur zu 10 % verlassen könnte, wäre Trump ja schon seit 1 Jahr aus dem Amt enthoben.
Was kann den SPON dafür, dass Trumps Supporter derart naiv (um nicht zu sagen debil) sind?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Peter Pots 04.10.2018, 11:29
125. Trump: Skrupelloser Ganove

Im April dieses Jahres schrieb Kolumnist Paul Waldmann in der angesehenen Washington Post, dass Präsident Trump möglicherweise der korrupteste bedeutende Geschäftsmann der Vereinigten Staaten ist.
https://www.washingtonpost.com/blogs/plum-line/wp/2018/04/10/president-trump-has-never-been-in-more-trouble-than-right-now/?noredirect=on&utm_term=.02cf824dc6f7&wpisrc=nl_po pns&wpmm=1

Waldmann publizierte in seinem Kommentar die lange Liste der Schandtaten dieses Präsidenten und betonte, dass Trump Geschäfte mit der Mafia und kriminellen russischen Oligarchen gemacht hat, die mit seiner Hilfe ihre Milliarden gewaschen haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 04.10.2018, 11:32
126.

Zitat von bauklotzstauner
Mag ja alles sein! Aber die Wahlprognosen entstammten denselben Quellen! ;-)
Welche Wahlprognose entstamme welcher Quelle? Können wir vielleicht konkret werden anstatt über irgendwelche diffusen Prognosen zu diskutieren? So oder so ist es aber noch ein Unterschied ob ich den Status Quo eines Meinungsbildes abfrage oder versuche aus Informationen die Zukunft vorherzusagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schocolongne 04.10.2018, 11:35
127. Vermutlich werden nur Trumps Wähler an das "selfmade" glauben

für jeden durchschnittlich intelligenten Beobachter ist offensichtlich, das the Donald nur ein verwöhntes, mit goldenem Löffel geborenes Söhnchen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skr72 04.10.2018, 11:37
128. wegen was wurde Wulf gegangen?

Zitat von skylarkin
'legt nahe','womöglich' ist noch nicht sehr konkret und ob es auch auf Trumps Steuererklärungen zutrifft ist auch nicht gesagt. Und selbst wenn es zuträfe (was ich bei diesem Angeber für absolut wahrscheinlich halte) heißt es nicht, dass es über zwar anrüchige, aber legale Steuervermeidung hinausgeht. Es geht wohl eher darum den schlechten und prahlerischen Charakter aufzuzeigen. Den kennen wir aber, sollte es also nicht stärker um seine Politik gehen?
um welche Summe ging es da? Hat er sich überhaupt strafbar gemacht? Oder war es eine reine Neiddebatte?

Sorry, aber wenn man das ins Verhältnis setzt, bei Trump geht's um Steuerhinterziehung um mehrere Hundert Millionen, dann frag ich mich aber: Warum wollen Sie Trump das durchgehen lassen? Warum messen Sie mit so ungeheuer unterschiedlichen Maß, wenn es um die Bewertung eines Politiker geht?

Gerade ein Präsident muss als Steuerzahler Vorbild sein und die Gesetze die er verantwortet muss er auch selber einhalten. Alles andere ist blinder naiver Glauben in einen Führer, dem man Alles unkontrolliert durchgehen lässt. Das kennen wir doch? War glaub nicht ganz so gut, oder?

Wollen Sie ernsthaft, dass nicht mehr gilt: gleiches Recht für alle? Sie wissen, wie man eine Staatsform nennt, bei der dies nicht mehr zutrifft? Putinkratie

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 04.10.2018, 11:38
129.

Zitat von bauklotzstauner
Sind das dieselben Medien, die am Wahlabend 2016 bereits die Präsidentin Clinton feierten? So ist das mit Filterblasen! Die die drinstecken, sehen sie immer nicht. Selbst wenn sie schon mit dem Kopf dranstoßen. Ich erinnere mich noch gut an den ZDF-Reporter, der in der Woche vor den Wahlen durch 5 Swingstates reiste und die Leute interviewte. Das kam dann als eine Art "Wahl-Special" im abendlichen deutschen (!!) Fernsehen. Der fand auf der Reise so gut wie KEINEN, der Clinton wählen wollte, dafür überwiegend Trump-Wähler. Und merkte immer noch nicht, wohin die Reise geht....
Sie picken einzelne Beispiele und pauschalisieren das als Medienalltag. Humbug.
Sie wollen, dass nur darüber berichtet wird, was Sie sehen wollen. So funktioniert das nicht. Wollen Sie pro Trump Berichte? Dann folgen Sie einfach Trump via Twitter oder Breitbart oder RT oder die lokalen Zeitungen der Anhängerschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 13 von 19