Forum: Politik
Brisantes Material: Ghostwriter plant Enthüllungsbuch über Kohl
REUTERS

630 Stunden O-Töne, Exzerpte aus der Stasi-Akte: Der Journalist Heribert Schwan arbeitete jahrelang mit Altkanzler Helmut Kohl an dessen Memoiren und konnte einen gewaltigen Schatz an Informationen sammeln. Diese will er nach SPIEGEL-Informationen nun für ein Enthüllungsbuch nutzen.

Seite 1 von 19
hastdunichtgesehen 23.09.2012, 12:22
1. Das ist einfach nur schäbig,

gegen einen alten Mann zu schreiben, der sicherlich wie alle seine Fehler hatte. Aber im Gegensatz zu den Schreibern hatte er Anstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goethestrasse 23.09.2012, 12:25
2. Ob der Ort ....

... Leuna auch darin vorkommt ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mc6206 23.09.2012, 12:27
3. Unethisch

Zitat von sysop
630 Stunden O-Töne, Exzerpte aus der Stasi-Akte: Der Journalist Heribert Schwan arbeitete jahrelang mit Altkanzler Helmut Kohl an dessen Memoiren und konnte einen gewaltigen Schatz an Informationen sammeln. Diese will er nach SPIEGEL-Informationen nun für ein Enthüllungsbuch nutzen.
Ich empfinde es als unethisch, daß jemand Kapital daraus schlägt, daß er eine Vertrauensposition innehatte.

Vor allem da sich Kohl ja kaum wehren kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spassbremse 23.09.2012, 12:28
4. Miese Nummer

Völlig ungeachtet der Person Helmut Kohl ist das, was Schwan hier abziehen möchte, unterste Schublade.
Als Biograph/Memoirenschreiber nutzt er eiskalt eine über Jahre gewachsene Vertrauensstellung aus, vermutlich um mit einem "Enthüllungsbuch" "abzucashen".
Juristisch mag das vielleicht nicht zu belangen sein, aber moralisch ist das unter aller Sau - selbst wenn es jemanden wie Kohl betrifft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janne2109 23.09.2012, 12:28
5. .........

aus Infomaterial für Memoiren, was ganz offensichtlich nicht genutzt werden sollte oder wurde jetzt ein "Enthüllungsbuch" zu machen ist schlichtweg mies.

Solche Schreiber müßten sowohl was den Verkauf ihrer Bücher als auch Interviews betrifft, gemieden werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roßtäuscher 23.09.2012, 12:29
6. Auf so ein Buch warten die Wähler der Bundesrepublik

Zitat von sysop
630 Stunden O-Töne, Exzerpte aus der Stasi-Akte: Der Journalist Heribert Schwan arbeitete jahrelang mit Altkanzler Helmut Kohl an dessen Memoiren und konnte einen gewaltigen Schatz an Informationen sammeln. Diese will er nach SPIEGEL-Informationen nun für ein Enthüllungsbuch nutzen.
Warum gibt es diese Enthüllungen nicht längst. So lange es nicht existiert ist es wieder nur Geschwätz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
graphicdog 23.09.2012, 12:29
7. Mutig?

Zitat von sysop
630 Stunden O-Töne, Exzerpte aus der Stasi-Akte: Der Journalist Heribert Schwan arbeitete jahrelang mit Altkanzler Helmut Kohl an dessen Memoiren und konnte einen gewaltigen Schatz an Informationen sammeln. Diese will er nach SPIEGEL-Informationen nun für ein Enthüllungsbuch nutzen.
Ob da dann wohl auch endlich Licht ins Dunkel um Leuna, Minol und Elf Aquitaine gebracht wird?

Das wäre dann allerdings sehr mutig vom Author. Da sind in Frankreich schon Enschen gestorben, die das erleuchten wollten.

graphicdog

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Inuk 23.09.2012, 12:29
8. Enthüllungsbuch

Zitat von sysop
630 Stunden O-Töne, Exzerpte aus der Stasi-Akte: Der Journalist Heribert Schwan arbeitete jahrelang mit Altkanzler Helmut Kohl an dessen Memoiren und konnte einen gewaltigen Schatz an Informationen sammeln. Diese will er nach SPIEGEL-Informationen nun für ein Enthüllungsbuch nutzen.
Bitte das vertrauliche Material über Helmut Kohl nicht veröffentlichen. Es raubt mir sonst die letzte Lebensfreude.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mach999 23.09.2012, 12:33
9. Ich bin absolut kein Freund von Kohl...

... aber es müssen schon sehr gute Gründe vorliegen, Material für ein Buch zu verwenden, an das der Autor nur durch die Ausnutzung eines Vertrauensverhältnisses herangekommen ist. Juristisch mag das in Ordnung sein. Menschlich daneben ist es allerdings schon, wenn es außer Voyeurismus nicht eine gute Begründung dafür gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 19