Forum: Politik
Brisantes Material: Ghostwriter plant Enthüllungsbuch über Kohl
REUTERS

630 Stunden O-Töne, Exzerpte aus der Stasi-Akte: Der Journalist Heribert Schwan arbeitete jahrelang mit Altkanzler Helmut Kohl an dessen Memoiren und konnte einen gewaltigen Schatz an Informationen sammeln. Diese will er nach SPIEGEL-Informationen nun für ein Enthüllungsbuch nutzen.

Seite 9 von 19
lord.helmchen 23.09.2012, 15:34
80.

Zitat von Afrojüdischer_Sozi-Sinti
Ich verstehe nicht worüber sich die Kohl Sympathisanten hier aufregen. Ist es die Angst davor Leuten recht geben zu müssen die Kohl gegenüber kritisch stehen? Ist da keine Hoffnung das es stellenweise auch den gegenteiligen Effekt haben könnte? Ich finde es richtig wenn die Vergangenheit bis zum geht nicht mehr ausgeleuchtet wird. Langfristig schaden irgenwelche Verdrehungen und Mythologisierungen sogar denen die in der Gegenwart davon profitieren. Den einzigen Kritikpunkt den ich teilen kann ist der über die Art und Weise. Es sollte die Aufgabe von mehreren verschiedenen Historikern sein die Quellen direkt auszuwerten, die der Autor so anführt. Wenn man das nur diesem einen Menschen überlässt, dann unterliegt das gesamte "Enthüllungsbuch" dem Beigeschmack Fakten sehr Parteiisch interpretiert zu haben. Wer weis schon welche Motivationen diesen einen Autor antreiben?
Er ist ein geldgeiles . . . . . . . . . - hier können Sie etwas nach Ihrem Gusto leise für sich einsetzen (probieren Sie mal, auf die gleiche Anzahl Buchstaben zu kommen wie ich gepunktet habe), oder auch laut, aber passen Sie auf, dass Schwan dann nicht in der Nähe ist, der macht aus allem Geld.

Helmchen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 23.09.2012, 15:35
81. Richtig! Privatsphäre?

Zitat von kommentor
Was soll das Geschrei? Um eines der Mantras seines Vereins - insbesondere der Innenpolitiker - anzuführen: Wenn er nichts zu verbergen hat, hat er auch nichts zu befürchten. Schön, daß sowas mal auf die Verursacher zurückfällt.
Ja, richtig, wenn die ihren Staatstrojaner damals schon gehabt hätten, hätte Kohl ja sowieso keine Privatsphäre gehabt. Also, was soll's!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Komatator 23.09.2012, 15:36
82. Richtig so!

Kann es kaum erwarten das Buch zu lesen. Kohl war das schlimmste was meinem Vaterland passieren konnte. Warum sollte man auf diesen rücksichtslosen Menschen nun Rücksicht nehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fagus 23.09.2012, 15:38
83.

Zitat von hastdunichtgesehen
gegen einen alten Mann zu schreiben, der sicherlich wie alle seine Fehler hatte. Aber im Gegensatz zu den Schreibern hatte er Anstand.
Mal davon abgesehen, daß mir Kohls Privatleben sowas von egal ist.. woher wissen Sie denn, daß er Anstand hatte? Kannten Sie ihn persönlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stuhlsen 23.09.2012, 15:40
84. Der werte Herr Schwan

Zitat von mc6206
Ich empfinde es als unethisch, daß jemand Kapital daraus schlägt, daß er eine Vertrauensposition innehatte. Vor allem da sich Kohl ja kaum wehren kann.
Wer den Herrn Schwan kennt, wundert sich über nichts. Begriffe wie mies, unethisch etc. jucken den mitnichten. Hauptsache, er ist wieder im Gespräch und macht seinen Reibach. War mal Star-Redakteur beim WDR.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fk85 23.09.2012, 15:41
85. Ja, aber..

Zitat von sysop
630 Stunden O-Töne, Exzerpte aus der Stasi-Akte: Der Journalist Heribert Schwan arbeitete jahrelang mit Altkanzler Helmut Kohl an dessen Memoiren und konnte einen gewaltigen Schatz an Informationen sammeln. Diese will er nach SPIEGEL-Informationen nun für ein Enthüllungsbuch nutzen.
Kann man denn nicht solange warten, bis der Mann tot ist? Ich mochte Kohl nie, aber Anstand sollte man schon haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buntesmeinung 23.09.2012, 15:42
86. Wann

Zitat von abwählen!
... und weil er ja so ANSTÄÄNDIG ist, geht er lieber in Beugehaft bevor er die Namen seiner Amigokumpanen in der Spendenaffäre preisgibt. Kohl und anständig. Der war gut!
war Herr Kohl denn in Beugehaft?
Ich hätte ihn gern dort gesehen. Das wäre rechtsstaatlich gewesen.
Kohl hat sicher nichts riskiert. Er hat scheinbar gewusst, dass niemand wagen würde, Beugehaft gegen ihn zu beantragen/verhängen bzw. er hatte sich entsprechend rückversichert.

Ich akzeptiere nicht, dass sich so eine schmierige Person wie Herr Kohl über das Gesetz stellt und damit auch noch durchkommt.
Wenn der Autor über Material verfügt, das die Hintergründe dieser und anderer Affairen zu beleuchten vermag, so bin ich daran interessiert.

Und allen, die hier von Anstand reden: Herr Kohl selbst war icht anständig.
Und er hat selbst die Verantwortung dafür, was er Herrn Schwan anvertraut hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
theresarain 23.09.2012, 15:43
87. Anstand?

Zitat von hastdunichtgesehen
gegen einen alten Mann zu schreiben, der sicherlich wie alle seine Fehler hatte. Aber im Gegensatz zu den Schreibern hatte er Anstand.
Anstand? Helmut Kohl? Wir meinen aber schon denselben Menschen, oder? Denjenigen, der die deutsche Wiedervereinigung auf Teufel komm raus durchgepeitscht hat, damit er "Kanzler der Einheit" wird und ja nicht sein potentieller Nachfolger. Und der aufgrund dieser persönlichen Eitelkeit die ostdeutsche Wirtschaft derart ruinierte, dass wir die Folgen bis heute spüren. Der schwarze Kassen führte bzw. führen ließ, von denen er hinterher angeblich nichts wusste. Denjenigen?

Mal ganz abgesehen davon, wie er sich augenscheinlich privat seinen Söhnen und seiner schwerkranken Frau gegenüber aufführte. Was Helmut Kohl betrifft, stimmt sicher jede andere Beschreibung eher als gerade "Anstand".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vielfeindvielehr 23.09.2012, 15:44
88. Das Jahr ist noch nicht zu Ende

für literarische Meisterwerke.

Man sollte allerdings darüber nachdenken, ob es nicht pädagogisch sinnvoller wäre, auch Motto Chancengleichheit, die genannten Werke mehr dem Endverbraucher anzupassen, soll heissen - mehrheitlich die bunte Comic-Ausführung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aramis45 23.09.2012, 15:44
89. Warum nicht?

Schließlich sind Jornalisten dafür da vergangene "Ungereimtheiten"
zu entschlüsseln!

Im übrigen ist Herr Kohl auch nicht zimperlich gegen seine
Mitmenschen gewesen, sihe nur seine eigene Familie, geschweige
seinem Volk mit der uns "hinterlassenen" Kanzlerin Merkel!

Interessant ist allemale wenn man erfahren könnte was mit der
"Spendenangelegenheit" wirklich gewesen ist!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 19