Forum: Politik
Britische Wechselwähler und der Brexit: Keine sichere Bank
Universal Images Group/ Getty Images

Noch nie war ein Wahlausgang in Großbritannien so schwer vorherzusagen: Wähler - und Abgeordnete - wechseln zwischen den Parteien. Am Ende dürfte diesmal der Brexit entscheiden.

Seite 1 von 3
hausfeen 08.11.2019, 19:40
1. Weil das Parlament Brexit mit, Brexit ohne Deal oder Remain ncht ...

... abbildet. Sowohl die Torys wie auch Labour haben alles drei in ihren Reihen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knosa 08.11.2019, 19:47
2. Gute Analyse

Genau dies belegt, warum eine Neuwahl das Brexit Problem nicht lösen wird. Was niemand weiß, entscheidet sich der Tory Wähler, der pro Europa ist, weiterhin für die Tories und schluckt die Brexit Kröte. Oder ist ihm Remain so wichtig, dass er sich für 5 Jahre mit der Politik von LibDem oder Labour anfreunden kann? Einzig ein weiteres Referendum mit entsprechenden Wahlmöglichkeiten und sachlicher Aufklärung könnte das Brexit Problem lösen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
checkitoutple 08.11.2019, 20:14
3. Es war purer Egoismus gepaart mit Dummheit von Johnson

Neuwahlen zu fordern. Viel besser wäre einneues Referendum mit den drei Alternativen gewesen.Also Brexit pur Brexit mit Vertrag und Remain. Das ganze in zwei Stufen. Danach hätte sich keiner mehr Beschweren können, so wird die Parteienlandschaft wohl Jahrzehnten unter der MAchtgier Jahnsons leiden.
Schade!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M. Vikings 08.11.2019, 20:21
4.

Zitat von Knosa
Genau dies belegt, warum eine Neuwahl das Brexit Problem nicht lösen wird. Was niemand weiß, entscheidet sich der Tory Wähler, der pro Europa ist, weiterhin für die Tories und schluckt die Brexit Kröte. Oder ist ihm Remain so wichtig, dass er sich für 5 Jahre mit der Politik von LibDem oder Labour anfreunden kann? Einzig ein weiteres Referendum mit entsprechenden Wahlmöglichkeiten und sachlicher Aufklärung könnte das Brexit Problem lösen.
Wie wäre die Fragestellung für so ein Referendum?
Das momentane Parlament wäre nicht einmal in der Lage,
sich auf eine Fragestellung zu einigen.

Das Referendum kann nur unverbindlich sein,
so hat der Supreme Court entschieden.
Am Ende entscheiden die Parlamentarier,
und die haben die selben Optionen, wie auch heute.

Brexit ohne Vertrag,
Johnson EU Vertragsentwurf, May-Abkommen,
Rücknahme des Artikel 50,
Fristverlängerung.

Der einzig sichere Effekt wäre,
mindestens ein zusätzliches halbes Jahr ohne Entscheidung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gluehweintrinker 08.11.2019, 20:22
5. Die Hoffnung ist immer grün

Wie man an den USA und auch an Großbritannien sieht, neigen Zweiparteiensysteme zu gegenseitiger Zerfleischung und Aushebung unüberbrückbarer Gräben. Man stelle sich nur "Grokos" in diesen Ländern vor - das kann man sich nicht vorstellen.

Wie wir gerade erfahren, profitiert die Grüne Partei des UK vom Zwist zwischen Tories und Labour und vielleicht sogar die Liberaldemokraten. Das politische Spektrum ist eben größer als es nur zwei Erzfeinde abbilden können, auch in den USA und es wird höchste Zeit, dass diese Stimmen gehört werden.

Ja, Regierungsbildung wird schwierig unter aktuell zu beobachtenden Umständen wie in Thüringen, aber es besteht immerhin die Chance, dass sich ein komplexer Meinugngsbildungsprozess herausbildet. Das dürfte eher zu befürworten sein als die ewigen Schlammschlachten wie wir sie seit Jahren erleben. Und: Politik wird interessanter unter diesen Bedingungen und kann sogar Nichtwähler mobilisieren - auch wenn deren bevorzugte Partei keine Lösungen zu bieten hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 08.11.2019, 20:28
6. Wirklich?

Also wenn ich mir die Grafik anschaue, dann gibt es eigentlich nur einen Wechselweg, der eine auffällige relevante Größenordnung hat: und das ist der Pfad zwischen den Tories und UKIP. Alles andere ist doch recht marginal und im Rahmen üblicher Wahlschwankungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ghdstz 08.11.2019, 20:41
7. Ein scheinbar unlösbares Problem ...

Das hier beschriebene Dilemma ist ein sehr ernstes, aber trotzdem relativ leicht zu lösen:
Der Stimmzettel bekommt zusätzlich zu den Kästchen für die zur Wahl stehenden Parteien noch zwei weitere Brexit-Kästchen: Entweder "Remain" oder "Leave" ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TomTheViking 08.11.2019, 20:45
8. Es wird das Erdbeben geben

UKIP hat von 2015 auf 2017 an die Tory Party abgegeben. Schaut man diese Partei bei der EU Wahl an. Immerhin noch weit über 3 Prozent und noch vor der Anti-Brexit Party.

Nigel Farad hatte UKIP verlassen, es schien der Brexit ist auf dem Weg und Farad am Ziel und dann... Gezeter und Gezeter und dann irgendwann die EU Wahl. Nigel Farad? Innerhalb von Wochen eine Anti-Brexit Party aus dem Boden gestampft. Alles in die Waagschale und? Als haushoher Sieger hervor gegangen.

Johnson und Farad sind Alpha Tiere und eigentlich ist kein Platz für zwei Kämpfer dieser Klasse.
Aber im Gegensatz zu May oder Corbyn haben die Hochintelligenz, Instinkt und spielen auf einem ganz anderen Level. Johnson weiß, dass Farad auf das Tagesgeschäft als Premierminister eigentlich gar keinen Bock hat.
Aber er weiß auch das Farad am Brexit keine Luft lassen will, genauso wenig wie er selbst und hier muss er ganz einfach mitspielen und der Brexit Partei eine Reihe von Unterhaussitzen gewinnen lassen.

Entweder Johnson und Farad gehen die Sache smart und intelligent an oder Farad geht aufs Ganze und zertrümmert die Tory Party und Labour reihenweise. Wird mit Sicherheit die meisten Stimmen im Unterhaus haben und Johnson ist Juniorpartner.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 08.11.2019, 20:46
9. @M. Vikings (4)

WAS hat der Supreme Court entschieden? Und WANN hat er das angeblich entschieden? Und WO kann man diese Entscheidung nachlesen? Und WARUM sollte das Parlament (rein theoretisch natürlich) als Souverän nicht entsprechende Gesetze ändern oder beschließen können? Jetzt bin ich aber wirklich gespannt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3