Forum: Politik
Britischer Außenminister: Boris Johnson legt Brexit-Vision vor - seine Vision
Getty Images

"Wir können das großartigste Land der Welt sein": Boris Johnson legt in einem Zeitungsbeitrag seine Brexit-Vorstellungen dar. Der Vorstoß wird als Attacke auf Premierministerin Theresa May gewertet.

Seite 1 von 4
Freitagabend 16.09.2017, 21:16
1. Polit-Clown Boris Johnson

Boris Johnson kennt kein Verantwortungsgefühl. Seine Unterstützung für den Brexit entspringt einer launischen Zockerei gegen David Cameron. Und jetzt fabuliert er von britischer Grandeu, die sich nur ausserhalb der EU
erreichen liesse. Johnson ist ein Fantast, ein Zocker, ein gefährlicher Aufschneider ohne Moral. Man kann nur hoffen, dass die nüchternen Briten sich dieses Clowns entledigen. Gemeinsam mit der grotesk gescheiterten T. May.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas haupenthal 16.09.2017, 21:37
2. Johnson...

...macht da weiter, wo er mit dem Brexit aufgehört hat: Er ist ein Demagoge und verkauft die Leute für dumm. Leute, wir treten mal ein bisschen aus, aber macht euch keine Sorgen, alles wird gut und besser, you land of hope and glory. Wir füttern den Wolf und können die Ziege ganz lassen. Nichts davon, bei einem kalten Brexit, landet England auf dem Bauch, alles andere ist Augenwischerei. Die EU kann Großbritannien am ausgestreckten Arm verhungern lassen und sie werden es auch tun, wenn von dort nichts Substantielles kommt. Die EU kann zur Not auch ohne Großbritannien leben, aber Großbritannien schwerlich ohne die EU. So ist die Lage. Und sie sollten sich in London mal langsam darüber klar werden, was sie eigentlich wollen und zu welchem Preis. Immerhin ist Johnsons Position eindeutig: Austritt ohne Wenn und Aber, ohne Binnenmarkt und Zollunion. Bitte sehr, dem Wunsch kann entsprochen werden, aber mit allen Konsequenzen, auch für die Brexiter selbst. Denn nach dem Austritt gibt es kein "Brüssel" mehr, dass man bequem für alles verantwortlich machen kann, auch wenn es nicht stimmt. Aber soll er mal die Regierung und die Verantwortung übernehmen, das wäre konsequent . Und schauen, wie weit er kommt, ich bin gespannt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wühlmaus_reloaded 16.09.2017, 21:39
3. Konjunktiv müsste man können

"Ich glaube, wir können das großartigste Land der Welt sein" sagt der, der GB erst in das Brexit-Referendum gequatscht und dann jämmerlich gekniffen hat. Und der sich nun, wo's für May nicht läuft, wieder aus dem Unterholz bricht.

Seine Aussage muss unbedingt im Konjunktiv stehen - GB *könnte* großartig sein, wenn, ja wenn es nicht von solchen Flitzpiepen wie Cameron, May und Johnson ins Verderben geritten worden wäre/würde. Wobei den Claim "greatest country mankind has ever seen" ja schon eine andere Flitzpiepe gepachtet hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 16.09.2017, 21:41
4.

Vielleicht ist es das beste so. Boris Johnson führt die Insel einer großartigen Zukunft entgegen und wir haben unsere Ruhe. Dann hört endlich dieses entwürdigende Rumgefeilsche auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 16.09.2017, 21:43
5. Ärgerlich

SPON hätte sagen können, dass man das Originalpapier bei Facebook lesen kann (unter Boris Johnson). Ist lang und steht wirklich nur Blödsinn drin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 16.09.2017, 21:52
6. War doch Inszenierung ...

.... vom Anfang an: Man schickt eine unbedarfte Aussenseiterin (dazu noch mit komischem Schuh-Tick) nach vorne. In den unangenehmen Austrittsverhandlungen - wo es ohnehin nichts zu holen gibt - scheitert sie krachend. Und dann kommen die Elite-Boys und übernehmen wieder.
So ist es in Great Britain - alles wie gehabt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prozesskostenhilfe 16.09.2017, 21:53
7. Angst und Bange

kann einem werden, wenn man die britische Presse, Funk und Fernsehen verfolgt. Ich hatte bisher immer den Eindruck gehabt, dass britischer Journalismus (abgesehen von den Herrschaften bei der "Sun" o.ä) Vorbildfunktion hat. Schlimm genug, dass es solche ex-Journalisten wie Boris the Great gibt, die einen Dummquatsch verzapfen, dass sich die Balken biegen - aber das selbst seriöse Medien sich teilweise in der Kreation rosaroter Wolken der Volksverdummung noch überbieten, ist mehr als enttäuschend. Schade, aber UK ist auf dem absteigenden Ast.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Roland Bender 16.09.2017, 22:02
8. Sollten die Tories diesen Clown wählen ...

... dann ist ihnen nicht mehr zu helfen. Den nimmt heute schon keiner Ernst. Das musste sich May erst erarbeiten.

Außer Hammond sehe ich niemanden bei den Tories, der einen halbwegs passablen Premierminister abgeben würde. Aber wenn man realistisch ist, hat Hammond keine Chance. Die anderen Bewerber alla Rees Moog oder Michael Gove wären noch ein weit größeres Desaster als May.

Man kann die Briten wirklich nicht beneiden ob dieser Chaostruppe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hausfeen 16.09.2017, 22:08
9. GB hat Atomwaffen, GB isoliert sich.

Wird das ein europäisches Nordkorea? Zumindest zu erwarten ist, dass GB über seine Nato-Mitgliedschaft Druck auf die EU ausüben wird - eben auch aufgrund des Besitzes von Atomwaffen. Wäre es naiv zu glauben, dass die Vertreidigungsminister der EU die Folgen des Brexit nicht auch durchspielen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4