Forum: Politik
Britischer Austrittsplan: EU lehnt Brexit-Ideen von Premierministerin May ab
REUTERS

Die EU reagiert erstmals offiziell auf den britischen Brexit-Plan - und lehnt ihn in weiten Teilen ab. Die Botschaft lautet: Wir schenken euch nichts. Damit steigt die Gefahr, dass Großbritannien ohne Vertrag austritt.

Seite 3 von 25
stevie25 20.07.2018, 20:51
20. Konsequente Haltung

Ich finde, die Haltung der EU ist völlig richtig. Ich hoffe, dass es den Menschen in England und Wales ( Schottland und Nordirland hat mehrheitlich gegen den BREXIT gestimmt ) langsam klar, was der Austritt wirklich bedeutet. Und dass es Jahrzehnte dauern wird, bis sich die britische Wirtschaft von dem Austritt erholt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Neandiausdemtal 20.07.2018, 20:51
21. Unsinn

Zitat von jacktrevor
Doch wohl Europaeische Politiker und Deutsche Politiker. Millionen Jobs haengen an diesen Verhandlungen und Millarden Wirtschaftsgueter. Diese Politiker zahlen am Ende gar nichts, weder Verantwortung noch mit Ihrem Geld. Scheint fast so, wenn man diesem Europaeischen Verein einmal beitritt Beitritt. Gibt es keinen Ausstieg mehr. Wie bei den Hells Angels
Die Briten dürfen doch gerne, sehr gerne sogar, austreten. Und dann sind sie raus. Warum sollten sie denn dann besser behandelt werden, obendrein auf Kosten der Rest-EU, als andere Nichtmitglieder? Das mit dem Geben und Nehmen haben die Briten noch nie verstanden, bzw. verstehen wollen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sportzigarette 20.07.2018, 20:53
22. Irrsinn in GB!

Zitat von joes.world
Überbevölkerung, die EU wird weltweit immer unbedeutender, sie regt sich über Trump auf, fürchtet sich - da sicher zu recht - vor Putin, läuft den Chinesen technologisch bald immer weiter hinterher - und was machen unsere Eliten in Brüssel? Den Briten und damit der EU selber, das Leben schwer. Wie gut könnten diese abgehobenen Bürokraten von Brüssel die Zeit nutzen, um sich den wahren Problemen zu stellen; würde man den Briten nur großzügig entgegen kommen. Denn GB wird auch nach dem Austritt nur eine Halbe Stunde von Frankreich und gar keine Zeit von Irland entfernt liegen. Was soll der Schwachsinn? Die EU will liber im Streiten untergehen, als sich den wahren Herausforderungen unserer Zeit stellen. Was für ein Irrsinn!
Die EU macht alles richtig, ein Austritt darf eben niht leicht sein und Rosinen picken geht eben nicht! Der Schaden wurde in GB verursacht und kann nur dort abgewndet werden. Sie haben die Gründe genannt, warum wir mehr und nicht weniger Europa brauchen. Und sollte GB wirklich gehen, wird man ihnen später auch entgegen kommen. Nch hifft man aber, dass GB vorher die Notbremse zieht und ein neues Referendum ausruft. Also geben Sie die Schuld nicht der EU, die tritt geschlossen auf und verhält sich korrekt! Irrsinn ist nur das, was in GB stattfindet, das sehen auch meine Freunde in GB so.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aliof 20.07.2018, 20:53
23. Klare spon-Analyse

.. und inhaltlich gut auf die wesentlichen Punkte gebracht !
Auch die zitierten Positionen unserer EU-Vertreter sind gut gewählt, sehe unsere Interessen dadurch sehr gut vertreten !

Wie die von manchen Mit-Foristen behauptete angebliche geringe Wichtigkeit unserer Gemeinschaft global gesehen wird,
kann man ja immer häufiger an Trups Ausfällen der EU gegenüber sehen. - Er hat mächtig Schiß, zurecht.
Mit einer vernünftigen Einwanderungspolitik und fortbestehender politischer Stabilität hat die EU allen anderen Wirtschaftsräumen gegenüber die allerbesten Chancen.
Das wissen auch unsere Britischen Freunde, und werden sich letzlich fügen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 20.07.2018, 20:54
24.

Zitat von jacktrevor
Doch wohl Europaeische Politiker und Deutsche Politiker. Millionen Jobs haengen an diesen Verhandlungen und Millarden Wirtschaftsgueter. Diese Politiker zahlen am Ende gar nichts, weder Verantwortung noch mit Ihrem Geld. Scheint fast so, wenn man diesem Europaeischen Verein einmal beitritt Beitritt. Gibt es keinen Ausstieg mehr. Wie bei den Hells Angels
Ein Ausstieg ist selbstverständlich möglich - aber ohne Rosinen zu picken. Die Akrobatik der Briten ist hier schon sehr unverständlich. Sie wussten, worauf sie sich einlassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 20.07.2018, 20:55
25. .

"London will nicht nur die Zuwanderung aus der EU streng begrenzen, sondern zugleich auch einen selektiven Zugang zum Binnenmarkt: (...)."

Typische Haltung der britischen Regierung. Brüssel sollte weiterhin hart bleiben. Schließlich muss doch einmal etwas eingehalten werden, nachdem bereits einige Vereinbarungen (u.a. No-Bailout-Klausel) beiseite geschoben wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k.hohl 20.07.2018, 20:55
26.

Es war zu erwarten. "Die EU" will ein Exempel statuieren, den Austritt aus der EU möglichst erschweren. Dumm, dass man sich damit ins eigene Fleisch schneidet, bzw. in das der Bürger.

Aktuell sagte eine Finanzexpertenrunde heute, dass ein harter Brexit den Bürger des UK pro Kopf bis zu 960 GBP kosten könnte.
Im Vergleich zu den jährlich (!) 600 Euro weniger, die allein das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern nun Jahr für Jahr (pro Kopf) an Subventionen bekommt nahezu ein Schnäppchen. (Aussage des Finanzministers)

Ganz abgesehen von Bayer, BASF, Siemens, BMW und allen anderen deutschen Konzernen, die bei einem "harten" Brexit extrem daraufzahlen.

Für wie dumm halten diese "EU"-Politiker uns eigentlich? Und was für eine merkwürdig Einstellung ist hinter dieser "Bestrafung" für den Austritt? Bei einem Scheidungskrieg würde man der so agierenden Person sicher einern Besuch bei Arzt anraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 20.07.2018, 20:59
27. .

Zitat von joes.world
Überbevölkerung, die EU wird weltweit immer unbedeutender, sie regt sich über Trump auf, fürchtet sich - da sicher zu recht - vor Putin, läuft den Chinesen technologisch bald immer weiter hinterher - und was machen unsere Eliten in Brüssel? Den Briten und damit der EU selber, das Leben schwer. Wie gut könnten diese abgehobenen Bürokraten von Brüssel die Zeit nutzen, um sich den wahren Problemen zu stellen; würde man den Briten nur großzügig entgegen kommen. Denn GB wird auch nach dem Austritt nur eine Halbe Stunde von Frankreich und gar keine Zeit von Irland entfernt liegen. Was soll der Schwachsinn? Die EU will liber im Streiten untergehen, als sich den wahren Herausforderungen unserer Zeit stellen. Was für ein Irrsinn!
"(...) und was machen unsere Eliten in Brüssel?
Den Briten und damit der EU selber, das Leben schwer."

Irrtum, die britische Regierung macht sich selbst das Leben schwer. Eine Trennung vom Club wollen, dennoch alle Vorteile behalten wollen und die Richtung auch noch vorgeben – klar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marwies 20.07.2018, 20:59
28. Die Queen

sollte,sofern sie eine Anhängerin der EU ist, eine flammende Pro-Europäische Rede halten, dies ist durchaus verfassungskonform! Ansonsten kann sie die Reste ihres Großbritanniens dem Trump zum Fraß vorwerfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.martens.75 20.07.2018, 20:59
29. Verzockt.

Harter Brexit 2019, dann schauen wir uns die Wahlen an, dann sehen wir weiter.
Ich denke GB braucht diese Erfahrung um wieder in der Realität anzukommen.
Was im der Politik dieses Landes derzeit abgeht, taugt für eine Satire im Fernsehen, hat aber mit Realpolitik wirklich nichts mehr zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 25