Forum: Politik
Britischer Botschafter in den USA: Trump wünscht sich Farage als Botschafter
AP

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat der britischen Regierung empfohlen, den Nationalisten Nigel Farage zum Botschafter in den USA zu machen. Regierungschefin May schickt umgehend eine Absage.

Seite 5 von 9
Atheist_Crusader 22.11.2016, 11:21
40.

Ist fast schon niedlich, wie all diese sabbernden rechten Demagogen große, glückliche Familie spielen.

Das wird sich schnell ändern, wenn man dann tatsächlich mal ein paar Handelsabkommen aushandeln muss. Denn am Ende sind diese Schwachköpfe nur Egoisten, die sich gegenseitig für ihren Egoismus auf die Schulter klopfen. Aber wenn der mal gegeneinander gerichtet ist, werden die Fetzen fliegen.

Beitrag melden
CSc5911 22.11.2016, 11:24
41.

Zitat von m.w.r.
Amerika ist eben etwas grösseres als die USA.
Also, nicht dass Mr. "Make America Great Again" (wieso bloß "America" und nicht "The US"?) von Ihrer Meinung Wind bekommt ... ;)

Beitrag melden
Atheist_Crusader 22.11.2016, 11:25
42.

Zitat von schockschwerenot
USA und GB beleben ihre special relatinship wieder. Da kann sich EU-Europa noch warm anziehen. Die Briten erhalten dank Brexit privilegierten Zugang zum US-Markt. EU-Schulz und andere beißen wahrscheinlich gerade in die Tischplatte vor Ärger.
Hahaha! Ja, "special" ist die relationship definitiv. Aber eher so wie man Kinder als "special" bezeichnet, denen man alle scharfen Gegenstände wegnehmen muss.

Und warum sollten die Briten bevorzugten Zugang zum US-Markt erhalten? Von ideologischem Dünnpfiff abgesehen ist die EU immer noch der größere und wichtigere Handelspartner für die USA. Wenn Trump mit denen zu keiner Einigung kommt - warum sollte es mit den Briten besser laufen?

Trump propagiert nationalen Egoismus - keine internationale Bruderschaft der rechten Extremisten.

Beitrag melden
markus.v 22.11.2016, 11:26
43. Dann können doch

Zitat von kolybri
Wir geben verantwortungsvolle Ämter und Positionen nur noch an diejenigen, die absichtlich die Unwahrheit sagen und die Fakten so verdrehen, wie es ihnen in den Kram passt. Motto: ich male mir die Welt, wie sie mir gefällt
gleich alles so belassen wie es ist.
Sie beschreiben da bei uns den Ist-Zustand:-)

Beitrag melden
Atheist_Crusader 22.11.2016, 11:27
44.

Zitat von dieter 4711
May bestimmt allein den Botschafter.
Stimmt. Aber die hat auch schon Johnson zum Außenminister gemacht. Was auch immer sie sich dabei gedacht hat.

Beitrag melden
schlaueralsschlau 22.11.2016, 11:28
45. @ #11 trovanni grappatoni (verzeihen Siebitte, falls ich Ihren Namen gerade falsch schreibe, ist nicht böse gemeint)

Ich schätze es, dass Sie Trump ablehnen, aber Zitat: "Dumm ist dieser man nicht." Dem muss ich widersprechen. Natürlich kenne ich ihn nicht und kenne nur seine Twitter posts und Teile seiner reden und ich halte seine Kinder für die intelligenteren in der Familie. Gestern kam ein sehr gutes Interview mit dem Biographen des Mannes in der Zeit: er wird ihn kennen und hoffentlich authentisch darstellen. Das was der Herr sagt ist richtig erschreckend. Anscheinend hat Trump von nicht Ahnung. Hier der Link zum Interview:
http://www.zeit.de/kultur/2016-11/donald-trump-biografie-die-akte-trump

Beitrag melden
hakenohr 22.11.2016, 11:28
46. Genau...

Wunschkonzert. Ich wünsche mir Bernie Sanders als US Präsident.

Beitrag melden
geradsteller 22.11.2016, 11:28
47. @29

Ja, das Business funktioniert schon. Wenigstens fällt es mal jemandem auf. Wobei dies auch nach 100Tagen noch läuft, klappt bei uns ja auch: in Landkreisen von höheren Parteigranden entstehen Umleitungen schneller, Minister wohnen nicht neben Wohnheimen, Gasdeals werden eingetütet die Bürokratie arbeitet schneller, sobald der Antrag von oben kommt;) -fürchte, er hält sich schon jetzt für allmächtig, aber das ist ja verbreitet

Beitrag melden
swandue 22.11.2016, 11:29
48.

Zitat von bosemil
Wenn der Kommende Präsident der USA so weiter macht mutiert der sehr schnell zum neuen Commedy-Star der uSA. Es fehlt nur noch daß er den "Prinz Frederic von Anhalt" zum künftigen Botschafter der USA nach Deutschland entsendet.
Bei einem Abc-Schützen würde das vorläufige Urteil des Lehrers lauten: "Donald fehlt es noch an der nötigen Ernsthaftigkeit. Er muss lernen, Spielen und konzentriertes Arbeiten zu unterscheiden."

Beitrag melden
schlaueralsschlau 22.11.2016, 11:30
49. @ Sozialismus für Reiche

Wenn er schon anderen Staaten das Personal vorschreiben möchte, so hoffe ich, dass er Höcke und seine Gang gleich mitnimmt.

Beitrag melden
Seite 5 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!