Forum: Politik
Britischer EU-Austritt: Harter Brexit wäre für May "kein Weltuntergang"
AP

Was passiert, wenn sich die Briten mit der EU nicht auf einen geordneten Brexit einigen können? Premierministerin May gibt sich in dieser Frage betont entspannt.

Seite 2 von 10
bert1966 28.08.2018, 12:13
10.

... aber auch nicht "kein Weltuntergang" ...

Schon eine lustige Sache, diese doppelte Verneinung im Deutschen ...

Beitrag melden
maryrose 28.08.2018, 12:16
11. Das ueberrascht mich nicht, dass

Frau May ganz entspannt ist, wenn dieses Land gegen die Wand gefahren wurde. Mit einem gut gefuellten Bankkonto und guten Verbindungen macht ihr der wirtschaftliche Niedergang sicherlich nichts aus. Genausowenig wie ihren Politikerkollegen. Wir normalen Leute interessieren keinen hier. Wir EU Buerger durften noch nicht mal an der Referendumswahl teilnehmen. Ich lebe nun seit 14 Jahren in England. Ich lebe gerne hier, ich mag die Leute und das Land. Die Politiker hier sind allerdings die schlechtesten, die ich in meinem Leben erlebt habe. Die Dummheit und Ignoranz ist nicht zu glauben. Die interessieren sich nicht fuer ihr Volk, es geht nur um die eigene Bereicherung; Macht und Geld. Ich sehe taeglich, wo hier alles kaputt gespart wird; Leute leiden und keinen Politiker interessierts. Mit einem ungeordneten Brexit wird das nicht besser. Und nun noch das dumme Gerede von May. Zum K.....

Beitrag melden
Mastermason 28.08.2018, 12:17
12.

Diese Frau sollte sich, wie die meisten Mitglieder ihrer Regierung auf ihren geistigen Zustand untersuchen lassen. Der harte Brexit wird eine Katastrophe für das UK, für diese Erkenntnis braucht es lediglich ein wenig gesunden Menschenverstand.

Beitrag melden
lazarus.beutelmoser 28.08.2018, 12:18
13. Können wir das Geld,

das die Verhandlungen kosten, dann nicht einfach sparen und den Zaun für die Grenze zwischen Irland und Nord-Irland bestellen?

Beitrag melden
spmc-12355639674612 28.08.2018, 12:24
14. Die studierte Geographin und Pfarrerstochter May

wird das Kind schon schaukeln ... oder auch nicht? Sie hat ihre Rente wohl sicher - wenn auch in englischen Pfund, was sich noch als Problem entpuppen könnte. Ich bin gespannt, wann die Zentralen der auf der Insel tätigen internationalen Konzerne beginnen, so richtig nervös zu werden. Bisher bewahrten sie wohl eher eine optimistische Grundeinstellung. Frankreich organisiert inzwischen schon einmal die zukünftigen Grenzkontrollen (und die Schließung des Tunnels?).

Beitrag melden
jenny.walker 28.08.2018, 12:29
15. Let them go ... Reisende soll man nicht aufhalten ...

Wenn die Briten meinen in einer globalisierten Welt besser alleine zurecht zu kommen, bitteschön ….. obwohl die EU zugebenermaßen schon einiges an Blödsinn gegenüber dem mündigen Bürger verzapft hat: schadstoffreiche Energiesparlampen statt Glühbirnen (das könnte man zum Teil –bzgl. Energieersparnis -noch einsehen), leistungsgedrosselte Staubsauger, die max. 1h pro Woche laufen (außer in der Villa Hügel) sind absoluter Humbug. Die Osterweiterung nach Rumänien und Bulgarien erschließt sich mir gar nicht, normalerweise nimmt man Partner auf, die nicht nur kosten, sondern auch was einbringen.
By the way, laut KSTA hat der Leiter des Kölner Ford Entwicklungszentrums Joe Bakaj hat die britische Staatsbürgerschaft komplett aufgegeben und ist deutscher Staatsbürger geworden…. heisst doch die britischen Fachkräfte willkommen .... wir können sie brauchen!

Beitrag melden
angst+money 28.08.2018, 12:31
16.

Dass die britische Upperclass das entspannt sieht, war auch schon im Vorfeld zu erahnen.

Beitrag melden
j.vantast 28.08.2018, 12:31
17. Möglichkeiten nutzen

Zitat von alpinium
Ich habe 2 Tage nach dem Brexit ein Video von einer Schülerin auf YouTube gesehen, die den Alten vorgeworfen hat, dass die Alten die Zukunft der Jungen zerstört haben.
Nun, nach den Ergebnissen der Brexit-Abstimmung wurde aber festgestellt dass die meisten jungen Wähler nicht von ihrem Wahlrecht gebrauch machten. Die jungen Briten hätten den Brexit verhindern können, hätten sie nur ihr Wahlrecht genutzt.
Aber die Jugend sass faul rum, in der Hoffnung es würde schon nicht zu einem Brexit kommen.

Beitrag melden
Möve17 28.08.2018, 12:32
18. Schön

wenn die Dame nun realisiert hat, daß die EU nicht mit sich feilschen lässt. Damit ist die Situation da und jeder kann sich darauf vorbereiten. Ms. May als Camerons Vollstreckerin, wer hätte das gedacht. Viel Spaß beim Ritt auf der Rasierklinge. Mir tun die weltoffenen jungen Menschen leid, die ich im letzten Urlaub getroffen habe. Kaum jemand hatte eine Ahnung von den Brexitfolgen.

Beitrag melden
rechtsanwalthh 28.08.2018, 12:35
19. Kalkulierte Schwäche

May´s Ruhe ist nachvollziehbar. Im Falle einer Einigung wären mindestens 40 Milliarden Euro fällig zzgl. rechtliche Einschränkungen und Beachtung europarechtlicher Entscheidungen. Im Falle eines "harten" Brexits offenbar weniger als 80 Milliarden zzgl. gar nichts. Zudem darf May auf die üblichen Schwächen der EU hoffen: Wegen wirtschaftlicher Verflechtungen / finanzieller Nachteile und eines mißverstandenen Sendungsbewusstseins wird sich die EU am Ende erweichen lassen, den meisten Forderungen der Briten doch noch nachzugeben. Am Ende wird der Brexit also nicht so hart wie zunächst befürchtet, den Briten aus Praktikabilitätsgründen fast alles bescheren, was sie sich wünschten - inklusive stolzer Torys, die sich ggü. der EU ein weiteres Mal bestätigt fühlen dürfen.

Beitrag melden
Seite 2 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!