Forum: Politik
Britischer Inlandsgeheimdienst: MI5-Chef warnt vor erhöhter Terrorgefahr
DPA

Der Geheimdienst MI5 hat vor einer nie dagewesenen Gefahr durch islamistische Terroristen in Großbritannien gewarnt. Es gebe einen "dramatischen Anstieg an Bedrohungen in diesem Jahr".

Seite 1 von 2
Worldwatch 18.10.2017, 10:16
1. Keine Ahnung wieviel Personal dem MI5 ...

... zur Überwachung der >23.000 (plus ??) Extremisten und Gefährdern zur Verfügung stehen, noch über welche Ausstattung und Hilfsmittel die Behörde verfügt. Aber der Fall Amri in der Bundesrepublik hat gezeigt, daß neben dem Behördenzuständigkeitsgwirr vor allem zeitliche Lücken in der Aufmerksamkeit zu Gefährdungszunahmen führen. Die Überwachungen, schon ausserhalb der Behörden-Kernzeiten sowie zu Wochenenden und Feiertagen, sind kritisch.
Zudem wird selbst vom Sprecher darauf hingewiesen, daß die Tatausführungsvorlaufzeiten stets kürzer werden, die Taten selbst komplexer.
Unter diesen Umständen noch innere Sicherheit gewährleisten zu wollen, besser gesagt den Bürgern Sicherheit zu suggerieren, wird trotz der genannten Erfolge, aber wegen der Zahl der durchgeführten Taten und Opfer, für die Politik und Administration zunehmend zum Problem.
Die Bürger werden letztlich fragen, warum die Politik und Administration nur an den Symptomen herumwurschtelt, die Lage sich indes offensichtlich verschlechtert, und die mgl. Ursachen der Extremismen und des Terrors nicht bekämpft werden.
Der richtige Hinweis, daß mehr Menschen Opfer von Verkehrsunfällen, etc., werden, verfängt bei den Wählern nicht. Aber die Gefahr des Abwanderns von Wählern in Parteien, die die Liberalität und Pluralität in Frage stellen, wachsenden Nationalismus oder -chauvinismus für Lösungen halten, wächst. In UK, wie auch anderenorts in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 18.10.2017, 10:21
2. bin ich froh,

daß das in Deutschland alles ganz anders und total friedlich ist. Wenn unsere ewige Kanzlerin sagt, daß "Deutschland Deutschland bleiben wird mit allem..." wer würde sich da wagen,daran zu zweifeln ? Unsere Medien ganz bestimmt nicht, nur wieder ein paar unbelehrbare Bürger...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uban1 18.10.2017, 10:38
3. mass-lose Übertreibung von Terrorgefahren

ich finde es unverantwoertlich wenn die Behören und Medien die Terrorgefahr mass-los übertreiben.
Das Risiko bei einem Terrorangriff getötet/verletzt zu werden ist geringer als vom Blitz getroffen zu werden. Am Besten wäre wenn Terror-Taten nicht mehr auf die erste Seite kommen, sondern ganz weit hinten bei den Regional-Nachrichten, dann ebbt auch das Interesse der Terroristen an spektakulären Taten ab. Jetzt, da wie Dank SPD-Mass die richtigen Gesetze haben, wäre es ein leichtes diese Nachrichten zu filtern. Und nein, das ist keine Zensur, das ist veranwortungsvolles Berichten und Teil der heutigen Demokratie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cum infamia 18.10.2017, 11:06
4. Wissenslücke !

Zitat von uban1
ich finde es unverantwoertlich wenn die Behören und Medien die Terrorgefahr mass-los übertreiben. Das Risiko bei einem Terrorangriff getötet/verletzt zu werden ist geringer als vom Blitz getroffen zu werden. Am Besten wäre wenn Terror-Taten nicht mehr auf die erste Seite kommen, sondern ganz weit hinten bei den Regional-Nachrichten, dann ebbt auch das Interesse der Terroristen an spektakulären Taten ab. Jetzt, da wie Dank SPD-Mass die richtigen Gesetze haben, wäre es ein leichtes diese.....
Sie sollten sich statt ,mit Herrn Maas krude Gesetze, mit unserem GG,insbesondere Artikel 5 (1) befassen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
andros0813 18.10.2017, 12:14
5.

wenn es um die innere sicherheit geht, scheiden sich die geister...gefahren sind immer relativ...wenn "gefahr" oder "gefährlichkeit" sich in anzahl der toten und geschädigten ausdrückt, verwundert es, das hunderttausende tote durch rauchen, alkohol, falsche ernährung und strassenverkehr ein achselzucken bewirken...tut mir leid, ich sehe hier das grössere lernpotenzial..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 18.10.2017, 12:19
6. Nun ja...

@3
Der Vergleich mit dem Blitzschlag hinkt natürlich. Da sich die Terrorgefahr in den Metropolen verdichtet, ist die Wahrscheinlichkeit natürlich wesentlich größer.
Zieht man z.B. das Risiko um die Unversehrtheit an Leib und Leben in spezifischen Brennpunkten der Metropolen heran, dann sieht das noch einmal wesentlich dramatischer aus...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 18.10.2017, 12:34
7. Ach was.

Sag bloß? Der Geheimdienstchef warnt vor noch höherer Terrorgefahr. Nein wirklich? Noch höhere Risiken trotz latent vorhandener Bedrohung?
Oder laufen gerade Budgetverhandlungen? Schließlich gibt es in GB ja gerade Extrakohle durch die gesparten Mitgliedsbeiträge zur EU zu verteilen. Nicht, dass die noch der NHS bekommt! Wäre ja schlimm!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g_bec 18.10.2017, 12:40
8. Ui.

Zitat von cum infamia
daß das in Deutschland alles ganz anders und total friedlich ist. Wenn unsere ewige Kanzlerin sagt, daß "Deutschland Deutschland bleiben wird mit allem..." wer würde sich da wagen,daran zu zweifeln ? Unsere Medien ganz bestimmt nicht, nur wieder ein paar unbelehrbare Bürger...
Also von den unbelehrbaren Bürgern gibt es in D schon mehr als "ein paar". Das ist ja das Erschreckende daran. Und gerade der kleine schwarze Koalitionspartner der Kanzlerin entblödet sich nicht, diesen auch noch hinterher zu laufen. Was allerdings Unfug ist: Unbelehrbare kann man schließlich nicht belehren. Und mit Realität braucht man denen auch nicht zu kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Medienkritiker 18.10.2017, 12:52
9. Nun ja...

Zitat von g_bec
Und gerade der kleine schwarze Koalitionspartner der Kanzlerin entblödet sich nicht, diesen auch noch hinterher zu laufen. Was allerdings Unfug ist
Ob der "kleine Schwarze" hinterherläuft, ist im Gesamtkontext unbedeutsam. Relevant ist, die Terrorgefahr als das zu benennen was sie ist - und woher sie kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2