Forum: Politik
Britischer Minister verteidigt Premier: "Es war richtig, Disziplin herzustellen"
Hannah McKay/REUTERS

21 Abgeordnete hat Boris John aus der Tory-Fraktion geworfen, weil sie nicht parierten, auch Urgesteine der Partei und Ex-Minister. Außenminister Raab versucht nun, den Schritt zu verteidigen - und gibt den Geschassten die Schuld.

Seite 1 von 13
intrasat 08.09.2019, 12:41
1. ... warf Boris Johnson zudem 21 abtrünnige Tory-Abgeordnete aus der Pa

schreibt Spon.

Kann er das so einfach? Aus Deutschland weiß ich, wie hoch die Hürden dazu sind (Sarazin).

Kann das einer der Foristen evtl. mit etwas Hintergrundwissen näher erläutern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 08.09.2019, 12:44
2. Einspruch Herr Raab

Ein Abgeordneter ist gewählt, um die Interessen seiner Wähler im Parlament zu vertreten - wozu in der Regel ein Kompromiss gefunden wird. Wenn ein Premierminister aber das Parlament und die Öffentlichkeit derart klar belügt wie BoJo, dann kann er keine blinde Gefolgschaft einfordern. Das sollte eigentlich zum Grundverständnis der Demokratie gehören.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 08.09.2019, 12:47
3. Disziplin?

Oder ist es in Wirklichkeit uneingeschränkte Unterwerfung?

Vielleicht gehört Raab auch zur Eton Elite. Es geht schon lange nicht mehr um UK - es geht um Machterhalt bzw. selbstmörderischer Umgang mit der Demokratie!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danilo.pecher 08.09.2019, 12:47
4. Ist das der Raab?

Ist das der gleiche Dominic Raab, der eine Rede vor knapp zwei Jahren mit folgenden Worten begonnen hat?

"Hallo, Ich bin Dominic Raab, ein Tory. Ich lehne den das Menschenrechts-gesetz ab, und glaube nicht an Arbeiter- und Sozialrechte."

Oder ist das der Raab, der im Unterhaus sagte: Menschen, die ihr Essen von der Tafel holen (food banks in GB), sind keine Menschen, die in Armut leben, sondern Menschen, die zeitweise ein Geldflussproblem haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RPGNo1 08.09.2019, 12:47
5. Keine Einsicht vorhanden

Schuld haben immer die anderen. Dass an der Politik Johnsons und der Hardcorebrexetiers in der konservativen Partei etwas grundsätzlich falsch sein könnte, kommt Herrn Raab nicht in den Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 08.09.2019, 12:51
7.

Zitat von intrasat
schreibt Spon. Kann er das so einfach? Aus Deutschland weiß ich, wie hoch die Hürden dazu sind (Sarazin). Kann das einer der Foristen evtl. mit etwas Hintergrundwissen näher erläutern?
Er hat sie aus der Fraktion geworfen - nicht aus der Partei!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dwg 08.09.2019, 12:57
8.

Wenn das generell die Methode der Wahl bei den Tories ist, hätte Ms. May ja bei verschiedenen Gelegenheiten auf das Feinste Tabula rasa machen können und alle Widersacher vor die Tür setzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 08.09.2019, 12:58
9. Mr. Raab hat das Prinzip einer Demokratie nicht verstanden

Die Abgeordneten sind nicht dem jeweiligen Regierungschef verpflichtet, sondern den Wählern und ihrem Gewissen, sonst niemanden. Geht es nach Mr. Raab, braucht es keine Abgeordneten, sondern der Regierungschef wäre Diktator auf Zeit, weil er das Abstimmungsergebnis befehlen kann. Solche Typen sollte man von Führungspositionen in einer Demokratie tunlichst fernhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 13