Forum: Politik
Britischer Premier Cameron vor dem Aus: K.o. durch Brexit
REUTERS

Sein Name wird für immer mit dem Brexit verbunden sein: David Cameron ist eine Wette gegen die Briten eingegangen - und hat verloren. Nun ist der Noch-Premier seinen innerparteilichen Gegnern ausgeliefert.

Seite 3 von 13
epiktet2000 24.06.2016, 16:09
20. So schnell geht's

Cameron: Vor ein paar Jahren noch medial gefeiert, heute der Sündenbock des Mainstreams. So als wäre die allgegenwärtige EU-Skepsis Ergebnis unzulänglicher Taktiererei. In solchen Schein-Analysen liegen die Ursachen weiteren Verfalls.

Beitrag melden
Dengar 24.06.2016, 16:12
21. Warten wir es mal ab

Vielleicht geht Cameron auch als derjenige in die Geschichte ein, der eine wirkliche europäische Union erst ermöglicht hat. Die EU in ihrer jetzigen Form iist nichts anderes, als die Bad Bank der ihr angehörigen europäischen Regierungen, geeignet, um alles Unbequeme in sie auszulagern, was dann leidenschaftlich bekämpft wird. Cameron wird vielleicht derjenige sein, der unseren Regierungen die Jekyll-und-Hyde-Maske vom Gesicht reißt.

Beitrag melden
Nobody X 24.06.2016, 16:15
22. Selbstverständlich muss Cameron zurücktreten

Er hat mit der EU gezockt, er hat das Referendum im Übermut selbst initiiert - und kurz davor anscheinend kalte Füße bekommen. Jetzt, wo der Brexit Realität ist, muss er selbstverständlich zurücktreten - und wenn nicht aus eigenem Willen, dann muss er eben abgesetzt werden.
Was er damit angerichtet hat, bleibt erstmal abzuwarten. Es gibt genug politische und wirtschaftliche Größen, welche die von den üblicherweise Linken herbeigeredeten Katastrophen sehr viel entspannter sehen. Momentan bleibt erstmal zu hoffen, dass die selbsternannte Königin von Europa endlich wachgerüttelt wurde - und was sie daraus macht, bleibt ebenfalls abzuwarten.

Beitrag melden
gigl 24.06.2016, 16:16
23. Direktdemokratische Mehrheitsbeschluesse

= Diktatur des Poebels

Beitrag melden
90-grad 24.06.2016, 16:17
24. The First Minister of Scotland:

Zitat von peter.gruebl
in die Geschichtsbücher gestolpert, als der Premier der erst sein Land aus der EU geführt hat und dadurch wahrscheinlich noch ganz GB zerlegt hat. Wie lange gehören Schotten und Nordiren schon zu GB?
Since circumstances changed, a new referendum for independency is on the table.

Beitrag melden
90-grad 24.06.2016, 16:21
25. Und das nur,

Zitat von heinz.murken
Denn ohne das Referendum hätten die Brexit immer weiter Druck auf die Regierung ausgeübt, wissend, daß sie einen Großteil der Bevölkerung hinter sich hätten. Deswegen war es nicht nur ein Spiel Camerons, sondern sein notwendiges Übel. Auch Labour hat es nicht geschafft, mit seiner mehrheitlichen Remain Kampagne die Mehrheit der Briten zu erreichen und zu überzeugen! Denn es waren nicht nur die Torys, sondern zu großen Teilen die Labourwähler, zum Erfolg der Brexit Anhänger beitrugen
weil die Führer von Labour sich absolut indifferent verhielten.

BBC: "They failed to deliver."

Beitrag melden
mue.neu 24.06.2016, 16:22
26.

Zitat von rockwater
Sondern Sternstunden an Demokratie.
Ja, sicher. Wenn es nach den "Direktdemokraten" in der Schweiz ginge, hätten die Frauen dort in manchen Kantonen bis heute kein Wahlrecht. Nein, vielen Dank! Es reicht, wenn Wähler deren "Bild"-ungsniveau nicht über selbiges Medium hinausgeht, zur Wahlurne schlappen. Mehr Mitbestimmung über mein Leben möchte ich ihnen nicht zugestehen.

Beitrag melden
behemoth1 24.06.2016, 16:22
27. Brexit Versagen der EU Politiker

Es scheint wieder mal so, als käme es aus heiterem Himmel, dabei sollten allen schon seit etlichen Jahren bewusst sein, dass die Bürger von Europa mit diesem bürokratischen Monster so ihre Probleme und Sorgen haben und keiner wollte die Bürger ernst nehmen.
GB ist doch nur mal etwas direkt geworden und sie wollten immer einer Extrawurst gebraten haben, aber das da was mit der EU so nicht stimmen kann und nicht im Interesse der Bürger ist, dass hätten alle wissen müssen, nur hat es ihnen nicht wirklich interessiert und auch die jetzigen Bemerkungen sind Heuchlertränen, denn ich glaube nach wie vor nicht, dass sie es wahrnehmen, dass das Kartenhaus sehr wacklig ist.
Die EU ist schon eine gute Sache, nur sollten nicht nur gewissen Finanzkräfte, Spekulanten und Profitgierige sich da im EU Turm durchsetzen, sondern es sollte vom Kopf auf die Beinde der Demokratie gestellt werden und es sollte durchschaubar werden, auch die Handelsabkommen mit den USA und Kanada sollten dem Bürger verständlich erklärt werden und nicht ins Geheimniskrämerei enden.
Herr Cameron hat sich nicht nur verzockt, er trägt einen sehr großen Anteil daran, dass die EU so ein schlechtes Bild von sich abgibt.

Beitrag melden
julia-s12345 24.06.2016, 16:24
28. tut mir leid für Cameron

Mir tut es leid für Cameron, dass hat er nicht verdient, dass sich jetzt die ganze Häme über ihn ergießt. Vorgestern kam die Sendung in der ARD Maischberger zu dem Thema. NIEMAND hat damit gerechnet, dass es so endet. Jetzt werden wir das Anfang vom Ende des europäischen Friedensprojektes erleben!

Beitrag melden
conny1969 24.06.2016, 16:25
29. was war denn der Hauptgrund für den Brexit?

Warum wollten die Briten um jeden Preis Selbstbestimmung? Was hat den Briten so viel Angst gemacht? Zuwanderung ist das Stichwort. Versprochen hatte die Regierung vor Jahren eine Reduzierung. Letztes Jahr gabe es dann einen neuen Rekord bei der Immigration. Dabei ist noch nicht mal die Rede von Flüchtlingen, da geht es um Polen, Rumänen und Bulgaren. Die haben nicht gewartet bis sie von EU auch noch Flüchtlinge zugewiesen bekommen.

Beitrag melden
Seite 3 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!