Forum: Politik
Britischer Premier in Paris: Macron verlangt Klartext von Johnson - und schickt eine
Philippe Wojazer/ REUTERS

Boris Johnson reist nach Frankreich. Vor ihrem Treffen fand Präsident Emmanuel Macron klare Worte für das Verhalten des Briten. In Paris geht man mittlerweile von einem harten Brexit aus.

Seite 17 von 36
wiseman21 22.08.2019, 10:51
160. Gegenfrage

Zitat von 123rumpel123
Gehen Sie von einer reduzierten Autoproduktion im VK aus, oder von einer Totalverlagerung?
In welches Automobilwerk in GB fließen heute noch Investitionen? Wo wird die zukünftige Modelgeneration vorbereitet?
Selbstverständlich wird es in spätesten 2-3 Jahren keine nenneswerte Automobilindustrie mehr geben (und kommen sie mir jetzt nicht mit irgendwelchen Exoten wie Rolls Royce oder Mc Laren). Mini, Opel (Vauxhall), Honda, Toyota, Ford - sie alle werden gehen. Und die meisten haben dies auch bereits mehr oder minder angekündigt. Sie sollten einfach mal versuchen solche Meldungen auch hier in SPON zu lesen, zu verstehen und ernst zu nehmen. Dies könnte sich durchaus positiv auf Realitätswahrnehmung auswirken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5711341 22.08.2019, 10:53
161.

Zitat von syracusa
Und genau dieser Umstand, dass BoJo keine konkreten Vorschläge dafür macht, mit was er den Backstop zu ersetzen gedenkt, beweist, dass BoJo gar nicht verhandeln will. Sein Besuch bei Merkel und Macron ist reinster Wahlkampf.
Das war ja die ganze Zeit die Position GBs: mal sehen, was uns die EU anbietet und dann reicht uns das nicht und wir schauen, auf was sie sich noch evtl. einlässt. Mal schauen, wie viel wir rausschlagen können..
Das sind keine Verhandlungsmethoden, das ist Zockerei in der Hoffnung, dass sich die Rest-EU irgendwann uneinig wird und man sie über den Tisch ziehen kann. Das muss sich auch die EU nicht ewig bieten lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
radlrambo 22.08.2019, 10:53
162. Was für Weisheiten

Zitat von 123rumpel123
Da Handel kein Nullsummenspiel ist, können nicht alle am Welthandel beteiligten daraus den größtmöglichen Nutzen ziehen.
Lieber Rumpel, ihr nennen wir's mal "Spezial-Wissen" fasziniert mich.

Ja, ja haben Sie mal wieder Recht:
(hier in Kurzform)
"Handel ist böse, weil nicht alle am Handel beteiligten daraus einen Nutzen ziehen."

Es ist völlig verwegen anzunehmen, gerade zu abwegig, das der einzige Grund, warum Handel überhaupt zu Stande kommen kann, der ist, das beide Seiten einen Vorteil darin sehen. Das ist doch vollkommen vereierkopfter liberaler Unsinn von Gutmenschen.

Ich seh das genauso wie die Alternative: Handel ist grundsätzlich zum Nachteil beider, für Ditte sowieso. Fuck Business. Grenzen zu, aus die Maus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ramuz 22.08.2019, 10:53
163. Ja klar! Exkat das war der Fall.

Zitat von HH-Hamburger-HH
Glauben Sie wirklich, dass die britischen Bürger alle unmündig bzw. dumm sind und sich vor ihrer Abstimmungsentscheidung nicht informieren?
Erinnern Sie sich, was NACH dem Referendum bei Suchen im Internet AUS DEM UK (!) der bei weitem häufigste Begriff war? Na... wissen Sie nicht? Ich sag's Ihnen: Brexit . Millionenfach!
Das heisst, die Menschen haben vorher vollkommen unwissend über etwas abgestimmt., worüber sie sich hinterher erst schlau gemacht haben.
Wo Sie da jetzt intelligentes Handeln sehen wollen, wird auf immerdar Ihr Geheimnis bleiben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 22.08.2019, 10:54
164.

Zitat von dieter.rodewald
Macron sollte zunächst einmal seine eigenen Probleme im Land lösen und sich nicht als Politiker aufspielen, der anderen Nationen Ratschläge erteilt; ganz nach Art unserer " Welt-Kanzlerin ", die wie gehabt die Probleme aussitzt. Durch ihre Entscheidung , 2015 die Grenzen zu öffnen ( und weiterhin offenzuhalten ) und unkontrollierte Masseneinwanderung zu ermöglichen, hat Merkel ganz wesentlich dazu beigetragen, dass die Briten diesen Weg gehen.
Unsinn. Die Merkel-Flüchtlinge spielen beim Brexit keine Rolle.
Das "Ausländer raus!"-Gekrähe der Brexiteers bezog und bezieht sich auf EU-Ausländer sowie auf Einwanderer aus den ehemaligen Kolonien.

Abgesehen davon war es den Flüchtlingen noch nie möglich, nach GB durchzureisen, weil GB bei Schengen nicht mitmacht - und weil es eine Insel ist.
Ach ja, der "Dschungel" in Calais existierte bereits Jahre bevor die Merkel-Flüchtlinge kamen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_5711341 22.08.2019, 10:55
165.

Zitat von schmetterling76
Genau die, die sie genannt haben, hatten bei den EU-Wahlen in England die Chance gehabt ein deutliches Signal zu geben für die EU, indem sie die "Brexit - Parteien" abgestrafft hätten. Das wäre die Chance gewesen für genau diese Engländer, die sie hier genannt haben und haben sie die Chance genützt?
Das Problem war m.E. dass die Brexit-Gegner zu weit gestreut waren und sich die Remain-Stimmen dadurch zerbröselt haben, während Leave nur wenige Optionen hatte und die Stimmen dadurch akkumuliert wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ni_dieu_ni_maitre 22.08.2019, 10:56
166. Immer die gleichen Lügen

Zitat von dieter.rodewald
Macron sollte zunächst einmal seine eigenen Probleme im Land lösen und sich nicht als Politiker aufspielen, der anderen Nationen Ratschläge erteilt; ganz nach Art unserer " Welt-Kanzlerin ", die wie gehabt die Probleme aussitzt. Durch ihre Entscheidung , 2015 die Grenzen zu öffnen ( und weiterhin offenzuhalten ) und unkontrollierte Masseneinwanderung zu ermöglichen, hat Merkel ganz wesentlich dazu beigetragen, dass die Briten diesen Weg gehen.
1) hat das nichts mit dem Artikel zu tun, 2) hat 2015 niemand die Grenze geöffnet. Die Grenzen sind gem. geltendem Recht offen geblieben. Und 3) ging es beim Brexit nicht um die Flüchtlingskrise von 2015

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Atheist_Crusader 22.08.2019, 10:57
167.

Die Briten sind ein verlorener Fall.

Da kann man vielleicht in 10-20 Jahren wieder reinschauen ob die Vernunft zurückgekehrt ist, aber bis dahin würde ich mir keine Hoffnungen machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 22.08.2019, 10:57
168. @123rumpel123 - Der Mehrwert globaler Arbeitsteilung

Anscheinend mangelt es Ihnen an grundlegenden Kenntnissen der Volkswirtschaft. Also erkläre ich es mit einfachen Beispielen, warum (internationale) Arbeitsteilung und Handel allen Seiten nutzen. Stellen Sie sich ein Dorf A vor, in dem jeder alles selbst macht, also Brote backen, Möbel tischlern, Land bewirtschaften. Da man nicht überall Spezialist sein kann, dürfte Aufwand und Qualität in keinem tollen Verhältnis stehen. Im Dorf B hingegen gibt es einen Bäcker, der nur backt, einen Tischler, der nur Tischler und einen Bauern, der nur das Land bewirtschaftet. Allein durch die Routine werden sie effizienter sein, als die Menschen aus dem Dorf A. Dabei profitieren alle, sicher der Eine mehr, der andere Weniger, aber allen geht es besser als im Dorf A, wo es allen gleich,besser gleich schlecht geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 22.08.2019, 10:58
169.

Zitat von andreas.loeseke
Frau Merkel pokert! Wenn beide Politiker das durchhalten und kommunizieren wird Herr Johnson merken, dass sein krumme Tour nicht zieht!
Inwiefern pokert Merkel?
Sie hat BoJo ganz elegant ins Messer laufen lassen - Chapeau!

Sehen Sie sich die Pressekonferenz mal komplett an. BoJo hat gar nicht geschnallt, wie er in die Pfanne gehauen wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 36