Forum: Politik
Britischer Premier in Schottland: Camerons Tränen-Rede
REUTERS

In einer emotionalen Rede in Edinburgh appelliert David Cameron an die Schotten, die Aufspaltung Großbritanniens zu verhindern. Er erinnert an den gemeinsamen Sieg über Hitler - und ist gerührt vom eigenen Pathos.

Seite 13 von 16
trompetenmann 10.09.2014, 20:13
120. Haha, ausgerechnet Adolf Hitler

soll das britische Empire retten? Wer hätte das gedacht?
Aber ernsthaft: wäre ich Schotte, würde dieses Hitler-Argument eher das Gegenteil erreichen, weil es - wie hier schon erwähnt- nullkommanux mit der Zukunft zu tun hat. Wenn das das einzige ist, wS Cameron bieten kann, ist das ziemlich armselig. Abwarten....

Beitrag melden
93160 10.09.2014, 20:22
121. Lesen Schotten hier mit?

An die lieben Schotten. Alles Gute fuer Euch.Diese Abstimmung wird Eure letzte sein. Waehlt was fuer Euch gut ist.Unabhaengigkeit ist mit Freiheit gleichzusetzen. Auch wenn man etwas aermer ist.
Und ich bin sicher, wenn Ihr Schotten eine unabhaengige Stimme in der EU werdet, wird es in der EU besser gehen als mit den Englaendern.

Beitrag melden
93160 10.09.2014, 20:32
122. Rodrigo de vivar

Zitat von rodrigo_de_vivar
Die spanische Verfassung lässt eine Abspaltung der von Ihnen erwähnten Regionen gar nicht zu. Das in Katalonien geplante Referendum ist verfassungswidrig und wird nicht anerkannt werden. Der oberste Gerichtshof hat sich längst entsprechend dazu geäussert. Also, ganz so einfach wird das nicht wie in Grossbritannien, wo London ja zur Abstimmung gesagt hat. So was können Sie in Spanien, dass Sie ja so gut kennen, glatt vergessen. Zumal Katalonien noch nie unabhängig war.
Ja, die spanische Verfassung laesst es nicht zu. Aber, wer schrieb die Verfassung? Sie wissen genau, gaebe es heute ein Referendum in ganz Spanien fuer die Unabhaengigkeit Cataloniens, wuerde catalonien wieder verlieren. Sie wissen es genau. Und Sie wissen, sollte es beim Referndum in Barcelona zum Austritt bei der Wahl kommen, hat Madrid schon mit der Armee gedroht.

Durch die Ukrainekrise vergisst SPON leider seine Journalisten nach Spanien zu schicken. Dort wird gerade die Demokratie und das Demonstrationsrecht ausgehebelt. Nicht mehr zu vereinen um in der EU zu verbleiben.

Schoenen Gruss aus Perpignan, franzoesisches Catalonien.

Beitrag melden
global player 10.09.2014, 20:39
123.

Die Neuseeländer haben auch an der Seite der Engländer gegen Hitler gekämpft und sich danach (1947) für unabhängig erklärt. Nun zieht Schottland etwas verspätet nach.

Beitrag melden
agua 10.09.2014, 20:41
124.

Zitat von birka12
Es gibt scheinbar einige die das vergleichen wollen. Geht aber natürlich nicht. England ist nicht mit Panzern in Schottland aufgekreutzt um eine Scheinwahl abzuhalten.Es gibt hier Leute deren Aufgabe es ist Zeitungen mit versteckter Propaganda zu versehen.In der Ukraine führt ein Staat, Russland, einen Eroberungskrieg. Auf alte Verbindungen hinzuweisen ist kein Argument für Waffengewalt.
Aber sicher ist das vergleichbar.
Hätte man sich den Maidan gespart und als Bringer der Demokratie,die Menschen abstimmen lassen,
wäre nicht geschehen, was geschehen ist.
Aber Westukraine ist uninteressant.
Genauso ist das mit Schottland.

Beitrag melden
DeutschlandZiehtRunter 10.09.2014, 20:53
125. Auswirkung der EU

Die EU an sich ist ein Auslöser des Nationalisumus in vielen Teilen Europas.

Gesetze und Vorschriften am Bürger vorbei und eine Gleichmacherei mit gleichzeitigem Verbot nationaler Identität und Eigenstänigkeit.

Die meisten sehen sich nicht als Europäer, sonder eben als Spanier, Italiener Franzosen (nein,nicht als Deutsche, das wäre nationalistisch und auch von Mutti nicht so gerne gesehen).

Es ist schön zu sehen, dass es noch Menschen in Europa gibt, die dem Diktat aus Brüssel nicht folgen wollen und ihre nationale Identität nicht aufgeben wollen.

Mal sehen ob Nutti es macht, wie ihr Vorgänger, der ja auch alle irgendwie in ein Europa "vereinigt" hat. Ihre bisherigen Versuche waren teuer, haben einen Krieg ausgelöst und nicht zum Zie geführt. Zum Glück hat sie in Schottland nichts zu sagen, sonst hätte die Schotten keine Moglichkeit, selbst über ihre Zukunft zu entscheiden.

Beitrag melden
lunja001 10.09.2014, 20:56
126. Wir haben gemeinsam gekämpft

Mit Tränen in den Augen! Diesen Premier haben die Engländer beileibe nicht verdient! Immer gegen alles und jeden und jetzt erst drohen, dann heulen und dann..... Fakt ist das die Insel um die angelsächsischen Imperialisten immer kleiner wird und an Einfluß zu verlieren scheint! Aber vorsichtig, der Finanzplatz um die City of London ist immer noch einer der einflussreichsten auf diesem Planeten! Und eine Ablösung Schottland wäre eine Schlappe, die für GB weitreichende Folgen hätte! Der EU würde Schottland nicht weh tun, da die Schotten entgegen einiger hier sehr gut aufgestellt sind! Wir haben schon ganz andere Kandidaten wieder besseren Wissen reingelassen! Good luck Scotland

Beitrag melden
double-U13 10.09.2014, 20:59
127. Welchen Sozialstaat ???

Zitat von UluKay
Mir würde das Herz brechen, wenn diese Familie der Nationen zerrissen würde", sagte der Premier. "Es ist das Land, das wir lieben." Gemeinsam habe man Hitler besiegt, gemeinsam den Sozialstaat aufgebaut. Das könne man nicht alles preisgeben. Welchen Sozialstaat ?
Das kann nur die "City of London" sein.
In diesem eine Quadratmeile großem Staat sind doch alle gut versorgt.

Beitrag melden
global player 10.09.2014, 21:10
128.

Zitat von 93160
Ja, die spanische Verfassung laesst es nicht zu. Aber, wer schrieb die Verfassung? Durch die Ukrainekrise vergisst SPON leider seine Journalisten nach Spanien zu schicken. Dort wird gerade die Demokratie und das Demonstrationsrecht ausgehebelt. Nicht mehr zu vereinen um in der EU zu verbleiben. Schoenen Gruss aus Perpignan, franzoesisches Catalonien.
Frankreich würde doch auch keine Abspaltung seines Teils von Katalonien dulden. Ebenso wenig des frz. Baskenlandes. Warum sollte Spanien dies tun?

Beitrag melden
sb411 10.09.2014, 21:25
129. Ein Dominostein?

Vielleicht hat eine Unabhängigkeit Schottlands ja etwas Positives. Die großen europäischen Nationalstaaten lösen sich auf und eine europäische Nation entsteht. Die verträgt dann als größten Bundesstaat auch das übrig gebliebene England. Wie wird dann mein Bundesstaat lauten? Brandenburg-Mecklenburg-Vorpommern-Berlin? Oh verdammt, dann doch lieber Ostelbien, klingt auch in Englisch richtig gut: East Elbia.

Beitrag melden
Seite 13 von 16
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!