Forum: Politik
Britischer Wahlkampf: Die Corbyn-Armee
Jeff J. Mitchell/Getty Images

Die Momentum-Bewegung könnte die Wahlen in Großbritannien entscheiden: Tausende linke Aktivisten wollen Labour-Chef Jeremy Corbyn zum Sieg verhelfen. Sie haben es schon einmal fast geschafft.

Seite 1 von 2
mostly_harmless 03.12.2019, 17:45
1. Tststststs ....

Tausende Bürger Großbrittanniens setzen sich also ehrenamtlich, friedlich und engagiert dafür ein, dass der Politiker die Wahlen gewinnt, der nach Ansicht dieser Leute die Wahl gewinnen sollte.

Das ist ja schrecklich!.Grauenhaft! Man möchte fast (aber nur fast) sagen: Das ist Terror!

Spannend auch Verwendung der Begriffe "Armee", "Altlinker", die Bezeichnung von Corbyn als Hinterbänkler, Verwendung des Terms "fluteten", Vertreter des rechten Flügel von Labour werden - man konnte es vermuten - als "moderat" bezeichnet und nicht als rechts (wie ganz allgemein der rechte Flügel linker Parteien nie rechter Flügel genannt wird). etc. pp.

Sehr spassig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 03.12.2019, 17:48
2. corbyn weigert sich seit Jahren

Stellung zum Brexit zu beziehen, auch weil er dem selber wohl positiv sieht, dementsprechend verweigert er sich dem zentralen Wahlkampfthema.
Aufgehen kann die Rechnung trotzdem weil der Wahlkampf in GB mit jeder weiteren Partei mehr zu einem Glückspiel wird.
Es ist aber auch sehr gut Möglich das er für einen totalen Sieg der tories sorgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fahrgast07 03.12.2019, 18:24
3. Wahlwerbung im Spiegel?

Verzweifelt versucht die deutsche Presse, linke Politik herbeizuschreiben. Dumm nur, dass die Mehrheit genau das nicht will. Und so wird Corbyn genauso scheitern wie die Demokraten in den USA. Nicht dass ich Johnson oder Trump irgendwie ausstehen könnte - aber solange die Opposition nur Linksaußen aufstellt, hat die andere Seite die Siege sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emoratio 03.12.2019, 18:45
4. Ob Links oder Rechts

bei der Wahl in England gewinnen sollen, mag jeder gerne nach seinen Vorlieben entscheiden. Doch diese Vorliebe für eine politische Richtung ist dann zu überdenken, wenn eine Partei ihren Wahlkampf mit drastisch vielen Lügen aufbaut. Boris Johnson sagt nun mal nachweisbar häufiger die Unwahrheit (z. B. zum Brexit) als die Vertreter seiner politischen Gegner. Sollte da nicht besser mal ein dickes Ausrufezeichen für politische Kultur durch den Wähler gesetzt werden? Wählt nicht nach eurer politischen Meinung, gebt der demokratischen Politik ein Zeichen, dass Aufrichtigkeit ein so hoher Wert ist, dass er entscheidend für die Bildung einer Regierung ist. Werte, die allgemein anerkannt sind, machen uns stolz auf unsere Kultur.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chewbakka 03.12.2019, 18:53
5. Unverständlich

Wieso sich immer wieder stramm Linke finden, die das tote linke Pferd reiten wollen. Sind doch in über 100 Jhren Geschichte - egal wo und von wem - ALLE Versuche, ein linkes System erfolgreich zu etablieren im besten Fall krachend gescheitert - in schlechteren Fall kam sowas wie Stalin, Mao, Pol-Pot dabei heraus.Fest steht jedenfalls, daß diese Anhänger einer erwiesenermaßen nicht umsetzbaren Idee immer wieder von der Hoffnung, es könnte ja doch funktionieren leiten lassen - entgegen aller Erfahrungen. Ist ja auch nicht sooo verwunderlich - die ganze Idee und der Ideologische Unterbau wurde von einem ansonsten erfolglosem deutschen Theoretiker geschaffen, der sich zeit Lebens, um ein Dach über dem Kopf und Butter aufs Brot zu haben, von einem Vertreter der 'Klasse' hat aushalten lassen, die er eigentlich mit seiner Ideologie bekämpfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Oskar ist der Beste 03.12.2019, 19:13
6.

Zitat von Outdated
Stellung zum Brexit zu beziehen, auch weil er dem selber wohl positiv sieht, dementsprechend verweigert er sich dem zentralen Wahlkampfthema. Aufgehen kann die Rechnung trotzdem weil der Wahlkampf in GB mit jeder weiteren Partei mehr zu einem Glückspiel wird. Es ist aber auch sehr gut Möglich das er für einen totalen Sieg der tories sorgt.
Weil labour mit dem Thema allein die Wahl nicht gewinnen kann. Was man ausserhalb Grossbritanniens eben nicht kapiert ist, dass labour keine reine Remain Partei is, tatsaechlich wollen viele Stammwaehler von Labour den Brexit. In dem Sinne ist es das einzig Richtige, keine Stellung zu dem Thema zu beziehen, dass eben nicht das einzige zentrale Thema einer Parliamentswahl in Grossbritannien ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Advo67 03.12.2019, 19:25
7. @emoroatio, #4

Zitat von emoratio
Sollte da nicht besser mal ein dickes Ausrufezeichen für politische Kultur durch den Wähler gesetzt werden? Wählt nicht nach eurer politischen Meinung, gebt der demokratischen Politik ein Zeichen, dass Aufrichtigkeit ein so hoher Wert ist, dass er entscheidend für die Bildung einer Regierung ist. Werte, die allgemein anerkannt sind, machen uns stolz auf unsere Kultur.
Ein interessanter Standpunkt: Nicht nach der politischen Gesinnung wählen, sondern nach Aufrichtigkeits-/Ehrlichkeitsgesichtspunkten. Irgendwie traurig, dass wir offenbar in einer Zeit leben, in der man sich mit solchen Gedanken befassen muss. Etwas Hoffnung bleibt vielleicht, dass sich (auch) in Zukunft Aufrichtige nicht nur in einem politischen Lager finden, sondern in mindestens zwei oder drei;-) Nicht nur in Großbritannien, sondern auch in Deutschland und anderswo in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angelobonn 03.12.2019, 19:26
8. Umfragen

Angesichts der vielen wohlstandsfeindlichen Positionen Corbyns und seines verantwortungslosen Verhaltens im Rahmen der Brexit-Verhandlungen erscheint mir ein Sieg Corbyns kaum denkbar. Die Umfragen deuten ja auch auf eine solide Mehrheit für den standhaften Johnson hin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Advo67 03.12.2019, 19:39
9. @mostly harmless, #1

Zitat von mostly_harmless
Tausende Bürger Großbrittanniens setzen sich also ehrenamtlich, friedlich und engagiert dafür ein, dass der Politiker die Wahlen gewinnt, der nach Ansicht dieser Leute die Wahl gewinnen sollte. Das ist ja schrecklich!.Grauenhaft! Man möchte fast (aber nur fast) sagen: Das ist Terror! Spannend auch Verwendung der Begriffe "Armee", "Altlinker", die Bezeichnung von Corbyn als Hinterbänkler, Verwendung des Terms "fluteten", Vertreter des rechten Flügel von Labour werden - man konnte es vermuten - als "moderat" bezeichnet und nicht als rechts (wie ganz allgemein der rechte Flügel linker Parteien nie rechter Flügel genannt wird). etc. pp. Sehr spassig!
Ich bekenne mich: Die meisten Ihrer Forumbeiträge finde ich ausgesprochen gut, prägnant, fundiert und gelegentlich auch besser als die Artikel selbst. Aber den Zungenschlag, den Sie diesem Artikel zuweisen, sehe ich nicht. Bei "Fahrgast07" ist der Beitrag offenbar ganz anders angekommen. Oder aber ... das kann ich nicht ausschließen ... ich habe Ihren Kommentar falsch verstanden;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2