Forum: Politik
Britisches Drama: Merkel will noch einen Brexit-Gipfel
STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX

Sie will nicht spekulieren, sagt Angela Merkel - doch die Kanzlerin geht offenbar davon aus, dass das britische Parlament den Brexit-Deal ein weiteres Mal ablehnen wird. Merkel fordert deshalb schon das nächste Gipfeltreffen.

Seite 1 von 5
wizzbyte 22.03.2019, 17:40
1. Merkel war der Trumpf der Brexiteers

Die Brexiteers haben zurecht auf die immer kurzfristig gedachte Konfliktscheu von Merkel spekuliert. Wäre merkel noch so einflußreich wie früher, hätte sich die EU erpressen lassen. Es ist nur noch ihre eigene Legende, die Legende der Integrationsmutter, an der sie arbeitet. Politik mach sie schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karend 22.03.2019, 20:58
2. .

Umkipp-Merkel ist die Hoffnung der Brexit-Fans. Dass sie schon vor der Abstimmung eine weiteres Treffen fordert, ist keine Überraschung. Ein "Nein" ist bei ihr noch lange kein "Nein"; das zeigte sie eindrucksvoll bei der Griechenlandkrise. Hoffentlich bleiben die anderen 26 Regierenden fester.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Paul-Merlin 22.03.2019, 21:06
3. Herje, lasst die Merkel draußen ...

Immer wenn Merkel irgendwo mitmischt kommt für Deutschland nur negatives raus. Die Dame kann nur eines. Das Scheckbuch zücken und Deutschlands Steuerzahler belasten. Wenn die Engländer ihren Brexit wollen, dann sollen sie ihn halt bekommen und zwar möglichst schnell. Die EU und Deutschland dürfen sich nicht zum Sklaven der chaotischen englischen Innenpolitik machen lassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Glocknerkönig 22.03.2019, 21:28
4. ausgemerkelt

Schluss mit diesem endlosen BREXIT Theater, es reicht. In zwei Monaten ist Europawahl, kümmert euch endlich um den Kontinent und erklärt den Menschen in welche Zukunft Europa steuert. Alles was man aus Brüssel hört ist BREXIT, die Briten sind draußen, macht euren Job um kümmert euch um die wichtigen Themen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
b1964 22.03.2019, 21:31
5. Keine Legendenbildung!

Die 27 machen in dem Brexit-Prozess zum Glück sehr sachliche und prinzipientreue Schritte. Deutschland nimmt hier offenbar eine gemäßigte Haltung ein, was der Sache dient und unberechtigten Schuldzuweisungen vorbeugt. Die Prinzipien der EU nützen den Staaten und den Bürgern, weil sie ein - noch nicht ganz vollkommenes - Paket sind. UK wollte das nie wirklich, deshalb der Brexit. Die EU hat ein Angebot gemacht, das UK eine gewisse privilegierte Stellung bewahrt. Das UK will aber mehr, nämlich freien Zugang zum Binnenmarkt. Es war von Anfang an klar (schon vor dem Brexit), dass es das nicht geben wird, weil es zur Selbstaufgabe der EU führen würde. Das sehen sogar Polen, Orban und Salvini so. Die EU räumt UK jede erdenkliche Option unter Beachtung der Prämissen ein. Da UK das aber durchgängig ignoriert, stehen wir jetzt, wo wir stehen. Allein mir fehlt die Phantasie, wie die Briten bis zum 12. April noch zur rationalen Einsicht gelangen wollen. Der Rücktritt vom Rücktritt ist übrigens auch keine Option mehr. Es wird mit guten Gründen vertreten, dass das anschließend für lange Zeit einen neuen Austritt nach Art. 50 EUV als rechtsmissbräuchlich ausschlösse. Zudem fehlt May dafür das Mandat. In der Mediendebatte werden die wirtschaftlichen Folgen des harten Brexit debattiert. Dabei wird übersehen, dass der harte Brexit für die EU immer noch besser als die Preisgabe ihrer Prinzipien ist. Ohne diese Prinzipien wäre die EU in kürzester Zeit erledigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GlobalerOptimist 22.03.2019, 21:31
6. Manche Themen

haben die nette Eigenschaft, dass man sie nicht mehr hören kann. Die einzige Lösung ist, dass die neuen "Europäischen Streitkräfte" eine ungekehrte D-Tag auf die Insel starten. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 22.03.2019, 21:33
7. Die in Mathematik/Physik beheimatete Ftau Dr. A, Merkel ...

hat nüchtern die Brexit-Albernheiten analysiert und ihre weitere Vorgehensweise weitsichtig amgelegt. Deshalb ist es egal, welche Finten die störrische PM May noch versucht, Denn die passgenaue Antwort aus Berlin liegt bereits fertig ausformuliert vor. Fazit: eine Frau Dr. Merkel zieht niemand über den Tisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Das dazu 22.03.2019, 21:36
8. Ich frage mich gerade

wer sich lächerlicher macht. Britische oder europäische Politiker?
Wer soll diesen Mist noch kapieren?
Können die nicht einmal Entscheidungen wie Führungskräfte treffen und GB vor die Wahl stellen, gehen oder bleiben?
Mit Frist und nicht so ein rumgeeiere.
Die schaden damit allen, am meisten sich selbst, weil die keiner mehr wählen wird.
Wie man so blind sein kann, es ist mir unbegreiflich.
Ja oder Nein, das kann doch nicht so schwer sein. Wenn nein, dann ohne Deal Abmarsch.
Wenn Ja, sind sie weiter im Club und alle Freunde.
Mein Gott, nicht mal Kindergarten ist so schlecht und schlimm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rosenname 22.03.2019, 21:43
9. Respekt vor Frau Merkel

Unaufgeregt, konzentriert, unbestechlich, klug. So nehme ich die Kanzlerin wahr. Die Welt beneidet uns. Ich habe noch nie CDU gewählt, aber ich möchte mit keinem anderen Staat der Welt die Regierung tauschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5