Forum: Politik
Britisches Drama: Merkel will noch einen Brexit-Gipfel
STEPHANIE LECOCQ/EPA-EFE/REX

Sie will nicht spekulieren, sagt Angela Merkel - doch die Kanzlerin geht offenbar davon aus, dass das britische Parlament den Brexit-Deal ein weiteres Mal ablehnen wird. Merkel fordert deshalb schon das nächste Gipfeltreffen.

Seite 2 von 5
frankcrx 22.03.2019, 21:45
10.

Zitat von wizzbyte
Die Brexiteers haben zurecht auf die immer kurzfristig gedachte Konfliktscheu von Merkel spekuliert. Wäre merkel noch so einflußreich wie früher, hätte sich die EU erpressen lassen. Es ist nur noch ihre eigene Legende, die Legende der Integrationsmutter, an der sie arbeitet. Politik mach sie schon lange nicht mehr.
Und hat der Trumpf jetzt gestochen oder wie soll man das interpretieren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marwies 22.03.2019, 21:46
11. Zeit schinden

Griechenlandkrise, Bankenrettung, Brexit oder Asylpoblematik: Die Politik kauft nur Zeit, bis der große Knall kommt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haarer.15 22.03.2019, 21:48
12. Nichts wird besser - nur schlimmer !

Eines sollte tunlichst verhindert werden - ein Schrecken ohne Ende. Wer außer Merkel will wohl eine eine XXL-Verlängerung ? In diesem Stadium sicher keiner mehr. Es wäre auch völlig abwegig - im Vorfeld der EU-Wahl, die nun zur Posse mutieren. Die Briten haben klar zum Ausdruck gebracht, nicht mehr daran teilzunehmen. Die Botschaft ist auch längst angekommen. Es wird hocherhobenen Hauptes nur noch um einem gesichtswahrenden Abgang gekämpft. Richtig die Deadline seitens der EU. Zieht das Ding jetzt endlich durch - bitte ! Sonst kann die EU alle andere Arbeit auf Eis legen. Soll man sie dafür wählen ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merk! 22.03.2019, 21:49
13. Das Merkel lässt das Gipfeln nicht

Kein Wunder, dass die Regierungsflieger marode sind, wenn Madame wie eine fleissige Biene unentwegt hin- und wegdüst....Ich würde wetten, dass in 3 Monaten ein harter Brexit kommt. Das britische Unterhaus und Merkel, zwei Welten begegnen sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 22.03.2019, 21:52
14. Nachtrag:

erfolgreiche Politik ist immer und ausschliesslich durch langfristig angelegte Konzepte bestimmt. Das zeigt die Geschichte. Spontane Jubel- oder Proteststürme sind ihr zutiefst wesensfremd. Soviel zum Brexit-shitstorm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w50 22.03.2019, 21:54
15. Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich alle verkalkulieren

Die Eu glaubt mit Härte evtl. einen no- Brexit erzwingen zu können, wobei das eigentlich Ziel ist, Nachahmer abzuschrecken. Die Briten glauben an ein Wunder.
Nehmt es doch endlich zur Kenntnis, das britische Volk hat entschieden und regelt die Scheidung so, dass man sich auch danach noch in die Augen schauen kann. Sonst kommt genau das, was alle eigentlich nicht wollten, der harte Brexit.
Dieser harte Brexit wird die Briten nur teilweise Schrecken, sie haben in ihrer jahrhundertealten Geschichte schon öfter dem Kontinent gezeigt, dass sie stoisch ihren Weg gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 22.03.2019, 21:56
16. Hmm Tja

Merkel sollte schweigen und die Wahlen zum EWG-Scheinparlament organisieren. Denn:

Die Briten haben schon 3.300 bewaffnete Soldaten im atombombensicheren Bunker unterm Verteidigungsministerium deponiert um die Begeisterungsstürme nach dem Tag X entsprechend zu kanalisieren und die Regierung vorm freudig erregten Volk zu schützen. Gleichzeitig sollen Hungeraufstände, Mobs und Plünderungen von Benzin, Medikamenten und Nahrungsmitteln unterbunden werden.
Und auch die deutschen Verwaltungen machen bereits Politik: Hartz IV für die hier lebenden Briten ist ab dem 1.4 gestrichen worden.

Bemerkenswert ist das nur London geschützt werden soll (denn die 3.300 dürften kaum mit der gebotenen Geschwindigkeit im Land verteilt werden). Und genau in London wohnen auffallend viele Multimillionäre und Oligarchen zusätzlich zum Adel und der Regierung. Und da gibt es noch die ganzen Bänker die mit windigen Produkten derzeit ca. 1/3 des britischen BSP erwirtschaften.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kuac 22.03.2019, 21:57
17.

Zitat von Paul-Merlin
Immer wenn Merkel irgendwo mitmischt kommt für Deutschland nur negatives raus. Die Dame kann nur eines. Das Scheckbuch zücken und Deutschlands Steuerzahler belasten. Wenn die Engländer ihren Brexit wollen, dann sollen sie ihn halt bekommen und zwar möglichst schnell. Die EU und Deutschland dürfen sich nicht zum Sklaven der chaotischen englischen Innenpolitik machen lassen.
Ein no deal harter Brexit ist schlecht für die Deutsche Wirtschaft. Das versucht Merkel zu verhindern. Was ist Ihr Prroblem dabei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bono Beau 22.03.2019, 21:58
18. Da riskiere ich doch mal meinen Ruf als politischer Prophet:

Es wird keine Brexit geben. Da ist - kurz gesagt - die Bürokratie vor. Oder: das geht einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frankcrx 22.03.2019, 22:00
19.

Zitat von Das dazu
wer sich lächerlicher macht. Britische oder europäische Politiker? Wer soll diesen Mist noch kapieren? Können die nicht einmal Entscheidungen wie Führungskräfte treffen und GB vor die Wahl stellen, gehen oder bleiben? Mit Frist und nicht so ein rumgeeiere. Die schaden damit allen, am meisten sich selbst, weil die keiner mehr wählen wird. Wie man so blind sein kann, es ist mir unbegreiflich. Ja oder Nein, das kann doch nicht so schwer sein. Wenn nein, dann ohne Deal Abmarsch. Wenn Ja, sind sie weiter im Club und alle Freunde. Mein Gott, nicht mal Kindergarten ist so schlecht und schlimm.
Tja, so mag das in einer Firma vielleicht funktionieren. In der Politik sollte man das tunlichst lassen. Das beste Beispiel wie es nicht gemacht werden sollte bietet und ein Donald Trump fast wöchentlich. Wie viel Schaden er mit seiner "Firmenpolitik" anrichtet kann man sehr gut an den Beispielen Harley oder GM sehen. Und vollendete Tatsachen hängen in der Politik immer nach (Dolchstoßlegende). Darum ist es gut einen langen Atem zu haben und genau abzuwägen was man tun kann und was nicht, weil es eben nicht wie in einem Kindergarten ist. Die EU macht das gut, hat ihre Leute gut aufgestellt (good cop, bad cop), macht etwas Druck aber lässt immer noch etwas Dampf im Kessel. Schließlich geht es hier nicht um ein trotziges Kind (T. May) sondern um 60 Mio. Menschen und es geht um einen eventuell wieder aufflammenden Konflikt in Nordirland.
Also, wenn sie das nicht kapieren tut es mir leid um sie. Aber das Leben ist manchmal sehr kompliziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5