Forum: Politik
Britisches Parlament lehnt Brexit-Deal ab: Kollision mit der Realität
REUTERS

Der Brexit-Deal ist im britischen Parlament durchgefallen. Die EU sollte sich jetzt darauf konzentrieren, die Folgen eines Austritts ohne Abkommen abzufedern. Denn eine Einigung mit den Briten ist derzeit kaum vorstellbar.

Seite 9 von 23
kuac 16.01.2019, 00:17
80.

Zitat von Harry Callahan
Wenn man eine Gemeinschaft nicht verlassen kann, ist man kein Mitglied sondern Gefangener. Wie es nun weitergeht, zeigt, wie das Demokratieverständnis der Briten ist. Der Auftrag des Volkes ist klar.
Wer sagt, dass man eine Gemeinschaft nicht verlassen kann? Man kann schon, aber man sollte dabei die Rosinen nicht zum mitnehmen verlangen. Das funktioniert nicht.
Was ist der Auftrag des Volkes? Einen harten oder einen weichen oder einen anderen Brexit? Wo kann ich das nachlesen?

Beitrag melden
kuac 16.01.2019, 00:21
81.

Zitat von linnener
Die EU ist erstmalig in ihrer Geschichte einer Meinung, da sie weiss, dass ein erfolgreicher Brexit Nachahmer erzeugen würde, da viele andere Staaten die EU auch gerne verlassen würden, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Das Paradoxe ist, dass die EU aus Selbsterhaltungsgründen ein Exempel statuieren muss, in dem Grossbritannien leiden muss. Poor!
Was ist ein erfolgreicher Brexit? Wenn man nicht einzahlen muss und keine andere Pflichten hat, aber dennoch Zugang zum EU Binnenmarkt hat?

Beitrag melden
kuac 16.01.2019, 00:28
82.

Zitat von De facto
"Möglicherweise muss Großbritannien tatsächlich erst die Katastrophe eines No-Deal-Brexits durchmachen, um wieder zu sich selbst zu finden." Dies ist gleich das grösste Risiko für EU. Wenn trotz alle Wahrsager der Brexit in ein paar Jahren ein Erfolg ist - dann hat EU ein Problem.
Erfolg? Wofür und wie? Es gibt keine Mehrheit im Parlament weder für harten Brexit, noch für weichen Brexit, noch für ein zweites Referendum. Also, für nichts steht das Beitische Parlament. Keine Einigkeit, keinen Kompromiss. Sieht Erdolg so aus?
GB tut mir nur leid.

Beitrag melden
r20110107 16.01.2019, 00:31
83. Es heisst, kein deal ist besser als ein schlechter deal...

Die Vertagskuh ist also vom Eis bzw. es gibt keinen Vertrag mit der EU.
Die Verweigerung des Vertrages kommt doch gar nicht so überraschend.
Dann eben ohne Vertrag oder?
Die Frage ist nur, ob Labour und Torries sich noch auf seinen Pseudo-Widerruf des Rücktrittes einigen können.
Das geplante Misstrauensvotum ist eine rein britisches Angelegenheit...
Den Briten war wohl nie bewusst, dass der Austritt zunächst eine gemeinsame Angelegenheit von Labour und Torries sein müsste...Ob sie es jetzt wissen?

Beitrag melden
weltverbesserer75 16.01.2019, 00:34
84. Frauen und Jüngere an die Macht.

Die Konservativen sind gespalten, sie werden sich auf keinen Deal einigen können. Da wäre nun eigentlich die Zeit für Labour gekommen, sich zusammen mit dem pragmatischen Teil der Tories auf ein weiteres Vorgehen zu einigen. Und Labour hat inzwischen viele kluge, junge, oft weibliche Talente in ihren Reihen, die die Zukunft des UK lenken könnten. Aber was gibt es stattdessen? Die Machtambitionen eines älteren, weißen Mannes (Jeremy Corbyn) stehen einer wirklich europäischen Lösung im Wege. Wie so häufig in der Vergangenheit und leider auch noch heutzutage. Mal sehen, wie lange sich diese Gruppe von Menschen noch an die Macht klammert. Traurig!

Beitrag melden
markus.pfeiffer@gmx.com 16.01.2019, 01:02
85. "Dann geh doch zu Netto!"

Die britische Exit-Farce mit krampfhafter Verkennung jeglicher Realitäten geht, inklusive Wahlkampf vor dem Referendum, nun bald schon 3 Jahre, über 1000 Tage.

Egal wie man zu den Briten und zum Brexit steht: Inzwischen nervt das konsequente Verkennen der Realität nur noch und man möchte die analog zu dem Kind aus der Discounter-Werbung anbrüllen: "Dann geht doch aus der EU!" Macht es einfach, anstatt weiter darüber zu phantasieren, wie großartig es werden wird. M-A-C-H-T-!

Beitrag melden
schnurre64 16.01.2019, 01:08
86. Mut zeigen

Die einfachste Lösung wäre, zunächst den Antrag auf Austritt zurückzunehmen, denn diese Alternative wurde juristisch ermöglicht.

Beitrag melden
spon_3186910 16.01.2019, 01:13
87. a no is a no!

Re-poll unter alter oder neuer Regierung? No-brexit nach Angstkampagne von Regierung und EU? Noch vor der EU-Wahl oder mit Verlegung derselben? Das EU-Konstrukt hat sich schon viel zu lange mit rein ökonomischen und logistischen Zukunftsängsten zum Popanz einer völlig EU-aversen Nation gemacht. Nur die Versprechung auf eine zukünftig von den anderen Partnern noch weniger tragbaren langen Extrawurst-Liste könnte die Rechnung der Engländer ändern. Nein, das Austrittsdatum ist vereinbart und muß stehen! Das Chaos der nächsten 2 bis 3 Jahre muß ehrlicher in Abwägung gegen eine ansonsten völlig unernste, stets mit Austrittsdrohungen in Geiselhaft zu nehmende EU-Zukunft betrachtet werden. Die englische Gesellschaft macht den "EU-Continent" für die eigene Misere verantwortlich. Daran ändert auch eine zweite, mit dramatischen Druck auf die Wähler abgepresste Abstimmung nichts. Selbst, wenn diese "pro-EU" ausfallen würde. Riesige Verhandlungs-und Vorbereitungskosten wären verschwendet für einen letztlich immer wieder zum Jagen zu tragenden Partner.

Beitrag melden
bambini 16.01.2019, 01:13
88. Yes, Prime Minister

dass leuchtend Beispiel der Demokratie hat sich selbst karikiert. Humphrie hat ausgedient, wenn es darum geht Britannia zu retten. Die albernen Spiele der Britten sind ein Affront für jedem aufrechten Demokraten. Hier wird das letzte Kapitel der unwirklichen und verklärten Geschichte des Empire erzählt. Der Raubkapitalismus wird derzeit von very big Playern besser gespielt. Ade.

Beitrag melden
g.s-sanet 16.01.2019, 01:13
89. Schauspiel

Wer auf den internationalen Kanälen die Abstimmungsschau im brit. Parlament live verfolgt hat, kann sich nur eines fragen: Wann kommt in diesen muffigen Mittelalter-Kammern die Realität an, drinnen sitzen die Commons und die Lords, wie bei Henry the 8th, draußen aber ist 2019. Da laviert sich eine gescheiterte PM mit immer neuen, alten Tricks auf Verlängerung, Nachverhandlung abfedern etc. durch das von ihr zu verantwortende Chaos, und niemand will begreifen, daß es bereits 5 nach 12 ist. Man kann nur noch bedauernd den Kopf schütteln über soviel Realitätsverlust-Britannia is drowning in the waves!

Beitrag melden
Seite 9 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!