Forum: Politik
Britisches Parlament: Misstrauensantrag gegen May ist gescheitert
AFP

Die britische Premierministerin atmet auf: Theresa May hat - nach ihrer Brexit-Niederlage - das Misstrauensvotum im Parlament überstanden.

Seite 5 von 11
adal_ 16.01.2019, 21:16
40. Britannien und die "Gutmenschenfraktion"

Zitat von danido
Wenn die EU unbedingt einen harten Brexit verhindern will dann soll sie eben ein neues Angebot machen, wo ist das Problem? Vorführen können sie GB nicht, das wussten alle vorher, außer unsere weltfremde Gutmenschenfraktion
Man merkt, Sie haben sich gründlich in die Materie eingearbeitet. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000012354 16.01.2019, 21:16
41. Eine unlösbare Situation

Wenn die aktuellen Umfragen stimmen, dann hat sich die Einschätzung der Bevölkerung verändert und der "Brexit" würde heute keine Mehrheit mehr finden. Dies stellt das Parlament vor eine fast unlösbare Aufgabe. Sollen sie sagen die Wähler haben damals die Situation falsch eingeschätzt und jetzt ihre Meinung geändert? Dies wäre zwar ehrlich, würde aber kaum auf Akzeptanz stoßen. Der Einbezug einer Volksabstimmung in ein parlamentarisches System war ein Fehler, der sich jetzt kaum noch korrigieren lässt.
Das Parlament macht allerdings in dieser Situation auch keinen guten Eindruck. In der Diskussion werden ökonomische, soziale und historische Aspekte vermischt und jeder wählt den Aspekt, der ihm besonders vorteilhaft erscheint. Insofern wird es wohl zu einem "No deal" Brexit kommen, da das Parlament keine Kompromisse finden kann und es erzeugt mit vollem Bewusstsein immense ökonomische Schäden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 16.01.2019, 21:17
42. Es geht fast ausschließlich um den "Backstop" genannten

Zitat von Frau_Rasenmäher
Ich glaube, ich habe immer noch nicht verstanden, was die Brexitgegner eigentlich wollen. James Corbyn sagte gerade, der mit der EU ausgehandelte Vertrag sei gestern zu recht abgelehnt worden und ein harter Brexit müsse verhindert werden. Aber wie kann ein harter Brexit durch die Ablehnung des Verhandlungsergebnis verhindert werden?
Passus in dem Vertrag. Danach kann die EU die Briten in der EU so lange halten, wie GB keinen (vernünftigen) Vertrag mit der EU für die vertrackte Grenzsituation mit allem drum und dran zwischen der Republik Irland und Nordirland abshließt. Dies kommt den Brexit-Befürwortern wie eine Hintertür der EU vor, um GB nicht aus der EU zu entlassen, zumal GB nicht einseitig diesen Vertragsteil kündigen kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ErwinS 16.01.2019, 21:18
43. Was für ein neues Angebot?

Zitat von danido
Wenn die EU unbedingt einen harten Brexit verhindern will dann soll sie eben ein neues Angebot machen, wo ist das Problem? Vorführen können sie GB nicht, das wussten alle vorher, außer unsere weltfremde Gutmenschenfraktion
Die EU hat das norwegische, das schweizerische und das kanadische Modell angeboten - und nichts war gut genug. Soll die EU sich selbst zerlegen?

Das müssen die Briten jetzt schon mit sich selbst ausmachen!

Die Austritts-Modalitäten hätten schon vor einem Jahr vereinbart sein können, dann könnte schon jetzt ein neuer Handelsvertrag mit GB unterschriftsreif sein.

Que sera, sera, whatever will be, will be...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 16.01.2019, 21:21
44.

Wäre ich May, würde ich Corbyn zum Sondergesandten Brexit machen, und ihn in Brüssel neu verhandeln lassen. Soll er doch versuchen, einen besseren Deal zu machen. Juncker und Co sollten ihn dann freundlich lächelnd auf Granit beißen lassen. Das nennt man dann "Learning by doing".

Learning by Doing ist bald für die Briten die einzige Option, leben lernen ohne EU im Rücken. Nach dieser Lehre dürfen sie dann geläutert wieder kommen, ohne Rosinenpickerei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urbuerger 16.01.2019, 21:24
46. Was die Briten wollen wird es nicht geben!

Die Briten wollen unabhängig von der europäischen Zollunion werden, wissen aber genau, dass es dafür eine Harte Grenze zwischen Irland und Nordirland geben muss!
Es wäre nicht möglich ohne eine derartige Grenze Zölle zu erheben, da es nun mal zwei verschiedene Länder sind!

Weshalb so viele Idioten in der britischen Politik eher für einen No Deal Brexit sind, bleibt unbegreiflich, denn damit ist doch die Grenzziehung vorprogrammiert und zwar von beiden Seiten, von den Briten und von Irland, sprich der EU, denn keiner würde auf die Zölle des Anderen verzichten wollen!

Damit riskieren die No Deal Brexiteers einen Neubeginn des Nordirlandkonflikts!
Was für Idioten sind das, fragt man sich da nur noch, zumal auch die Schotten bereits angekündigt haben das Kingdom verlassen zu wollen und lieber in der EU verbleiben wollen!
Würde sich nun auch noch Nordirland zu Irland bekennen gäbe es anstatt eines Great Britain nur noch ein Mini Britain also einen Zwergenstaat!
Es bleibt zu hoffen, dass die EU hart bleibt, denn wenn nicht wird es ein zukünftiges Gerangel mit denen geben, was sie heute noch unproduktiver gestaltet werden, als zu Zeiten, in denen die Briten voll in der EU mitmischen durften!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SissyGerman 16.01.2019, 21:24
47. Am geilsten ist der Speaker

Das ist aber auch das einzig Positive an dieser Farce. Wenn Politikverdrossenheit in der EU schon ein Problem ist, diese Politiker in England würden mich zum Wahnsinn und zum Auswandern motivieren. Und wie ich scchon immer sagte, am Beispiel der britischen Hauptinsel kann man sehr schön den Flores Effekt nachvollziehen, nur,daß die Rückentwicklung dort schnelelr vonstatten geht. Wie gesagt, der Speaker ist geil . Hoffentlich schmeißen die die Engländer bald aus der EU. Ich würde mir in Brüssel langsam veräppelt vorkommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ruhuviko 16.01.2019, 21:24
48. Und nicht nur mit Corbyn.

Zitat von Darwins Affe
Theresa May will wahrscheinlich kaum noch jemand. Aber den Teufel mit dem Beelzebub Corbyn auszutreiben, scheint wohl noch weniger attraktiv.
Weder wollen die Brexiters das Amt des Premiers wirklich haben, noch hat sich in den Reihen der übrigen Abgeordneten irgendjemand gefunden, der als Übergangskandidat gehandelt werden könnte. Da behalten die Torys doch lieber May für den Rest des Debakels, als jetzt in der Furt die Pferde auszutauschen.

Das ganze Spektakel wäre sicherlich eine Steilvorlage für Shakespeare gewesen. Der mußte sich mit "Chroniken, Geschichtswerke der Antike, Reisebeschreibungen, frühere Theaterstücke, italienische Novellen oder Sagen der europäischen Mythologie" (https://literaturkritik.de/juergensmeier-shakespeare-und-seine-welt-die-quellen-des-genies,22739.html) begnügen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mojo2xs 16.01.2019, 21:25
49. (Fast) Alle handeln richtig

Aus Sichtweise der EU kann GB nicht ähnlich gut gestellt sein wie ein Mitglied. Deswegen kann nicht nachverhandelt werden.
Aus sicht der GB Parlamentarier ist der Grund des Bexits mehr Selbsverwaltungskompetenzen zu erlangen. Der aktuelle Deal mit der EU hat aber genau das Gegenteil zur Folge und zwar auf Jahre zementiert. Ein Parlamentarier von GB darf dem eigentlich nicht nachkommen. May hingegen sagt sie macht das wirtschaftlich Vernünftigste. Kam man von jemanden mit Regierungsverantwortung auch erwarten oder?
Alles in allem ist der harte Brexit denke ich unvermeidlich wenn man den Wählerauftrag von Referendum ernst nimmt. Also, alles gut so wie es ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 11