Forum: Politik
Britisches Regierungschaos: Fünf Fallen für May
REUTERS

Ärger in den eigenen Reihen, eine starke Opposition und ein enger Brexit-Zeitplan: Nach der Wahlschlappe der Tories steht Großbritanniens Premier May gewaltig unter Druck. Kann sie sich im Amt halten?

Seite 1 von 2
keine Zensur nötig 13.06.2017, 15:32
1. Dank an SPON von der Themse

Fallen die man kennt, sind keine mehr.

Statt sich nun ewig über das aufmüpfige Völkchen von der Insel zu echauffieren, sollte vielleicht mal das Nachdenken einsetzen, welche Fallen dieses Volk uns stellt, welches gern Wildschweinbraten mit Pfefferminzsauce ist.

Mir ist jedenfalls noch nichts bekannt geworden, wie die Zahlungen eingespart werden, welche mit dem Ausfall des UK entfallen.

Als böser Schelm könnte man da denken, dass Juncker dann an der deutschen Tür klingelt, statt den EU-Haushalt anzupassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 13.06.2017, 15:37
2. Zur DUP

voellig falsch beurteilt und viel zu kurzsichtig vom Author.

Ich lebe in Irland und weiss es etwas besser.

Es geht um das God Friday Agreement welches das wichtigste abkommen im friendprocess in Nord Irland ist. In dem agreement ist festgelegt das NI ohne irgendeine einwirking aus London regiert wird. Wenn die DUP nun mit den Tories in einer koalition arbeitet wird damit das God Friday agreement gebrochen.

Das wiederum ist eines der hindernisse bei den Brexit verhandlungen, denn das God Friday agreement garantiert offene grenzen zwischen Nordirland und der Republic in Irland. Wenn sich das wirklich mit den Tories und der DUP so entwickelt ist das God Friday agreement tod, und damit auch der Friedens prozess.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joker 13.06.2017, 15:45
3. Lösung....große Koalitation und geschlossen einen Weg finden

Das Land ist in einem Umbruch und sollte Einigkeit demonstreiren. Wenn es schief geht sollte man es keiner partei in die Schuhe schieben können. Das Volk hat es so gewollt. Und die Wählerstimmen von ca. 85% des Volkes sollte es auch regelen. Danach können ja alle ruhig zurück treten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leo Löwe 13.06.2017, 15:51
4. Vorläufig

wird man bei den Tories Frau May noch "brauchen", als Galionsfigur für die Brexit-Verhandlungen und das ehemals so ambitionierte Wahl- u. Regierungsprogramm -Stichwort " Innere Sicherheit". Spätestens aber, wenn klar wird, wie wackelig sich die Situation in Zukunft gestalten wird, werden sich die "Königsmörder" aus der Deckung trauen. Fraglich ist nur noch, wer von den Herrschaften überzeugt ist , es tatsächlich besser zu können und an der Spitze der Tories zu bleiben. Soll man sich tatsächlich in einer Minderheitsregierung unter Duldung der - eher dubiosen als rechtskonservativen - DUP verheizen lassen? Das sollte doch bitte noch Frau May erledigen, danach, wenn sich der Rauch verzogen hat, wird man sehen, wer nach vorne treten wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
apollo10 13.06.2017, 15:55
5. Kevin Hagen hat leider keine Ahnung

"Osborne werden Ambitionen (auf das Amt des Premierministers) nachgesagt". Wie denn? Um vom Staatsoberhaupt den Auftrag zur Regierungsbildung zu bekommen, muss man schon Abgeordneter im Unterhaus sein. Ist Osborne aber nicht. Zudem wird ihm die ganze Schuld für die sechsjährige Sparpolitik und deren Konsequenzen bei den Wählern angelastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chardon 13.06.2017, 16:06
6. Alles gut und schoen

May war gegen einen Brexit, dann fuer den Brexit. Im Maerz 2017 hat sie, bzw. ihre Regierung die EU ueber ihren Wunsch aus der EU ausscheiden zu wollen informiert. Wann sollen die Verhandlungen beginnen? 2019 ist alles vorbei, wie der Karneval am Aschermittwoch! Alles andere, was die Briten bei sich so machen ist uns doch so voellig Wurscht. Auf gehts, dalli, dalli! Wann gehts los? Es ist unhoeflich, die Partner warten zu lassen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Analog 13.06.2017, 16:42
7. Hoffe nur das die anderen EU Länder,

in den Verhandlungen weiterhin so einig sind, wie das jetzt immer dargestellt wird. Glauben kann ich das nicht.
Beispiel Polen: Sollten die Engländer die vielen Polen nach Hause schicken, dann hätte Polen ein Problem. Weniger Devisen und tausende Arbeitslose mehr. Die May sollte man nicht unterschätzen, die lässt sich nicht kampflos von der EU vorführen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dborrmann 13.06.2017, 16:59
8. @analog

Klar, eine Lex Poland in UK? Da freuen sich die Brexiteers. Sie wollen ja gerade die Polen rausschmeißen. Das bekommt Frau May in UK nicht hin. Zudem sind die Polen auf den Goodwill Deutschlands und Frankreichs als verbliebene, große Nettozahler angewiesen.

Außerdem: Wie clever und smart Frau May ist, hat sie ja gerade mit der Unterhauswahl kundgetan. Sie ht eben kein politisches Gespür oder Geschick. Sie wurde kediglich hochgespült und macht gerade Unsinnshandlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
degraa 13.06.2017, 20:55
9. Hard Brexit

ist mausetot.
Die DUP will ihn nicht, denn die wirtschaftlichen Folgen für Nordirland wären katastrophal. Die überraschend starken schottischen Tories (von 1 auf 10 Sitze) wollen ihn ebenfalls nicht.
May ist nicht zu beneiden. In den nächsten Wochen und Monaten - so sie sich denn halten kann - wird sie einer Robbe gleichen, die mehrere Bälle übereinander auf der Nasespitze balanciert. Ich frage mich ohnehin, auch schon vor der Wahl, wer kann diesen undankbaren Job aus welchen Gründen wollen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2