Forum: Politik
Britisches Unterhaus: May verschiebt Brexit-Abstimmung
REUTERS

Die eigentlich für Dienstagabend vorgesehene Abstimmung im Unterhaus über den Brexitvertrag wird verschoben. Das hat die britische Premierministerin Theresa May in einer Erklärung bestätigt.

Seite 17 von 17
Watschn 10.12.2018, 22:22
160. Die EU ist in ihren Verträgen sittenwidrig...

Zitat von Stephan H.
Im "Good Friday Agreement" zwischen der Republik Irland, der Regierung Großbritanniens und den Parteien in Nordirland wurde ein Friedensvertrag geschlossen. Dieser beinhaltet, dass es keine harte Grenze in Irland geben darf. UK hat für das Problem keine!!!! derzeit durchführbaren Lösungsmöglichkeiten vorgeschlagen und auch die Vorschläge der EU nicht akzeptiert. Einen Backstop der einfach so ausläuft lehnt die EU aber vor allem die Repulic of Ireland begründet ab. Nordirland in der Union mit der EU zu lassen und die Grenze ins Meer zu legen lehnt UK wegen der Teilung des UK ab. Und jetzt warte ich mal auf Ihren Vorschlag zu Beseitung dieser "siitenwidrigen" Backstoplösung.....
Da wäre nur schon der Maastricht-Vertrag zu nennen, in der ein Euromitgliedsland bis heute NICHT ordentl. vertraglich aus dem Euro aussteigen kann.

Bis zum EU-Vertrag von Lissabon (eine EU-Verfassung kam ja anhand des F- u. NL-Neins zu eben dieser Verfassung...nicht durch u. wurde zu einen EU-Vertrag hinuntergestuft), gab es ja nicht mal die ordentliche Möglichkeit die EU zu verlassen!
Das ist schlicht sittenwidrig. Und das sind nicht die einzigen Beispiele; es gibt noch mehr 'EU-Knebelverträge'.

Und nun sagen Sie mal, ob sie pers. -einen für Sie- unkündbaren Auto-Leasingvertrag unterzeichnen würden, in dem Sie zudem keine Sondierungen über andere Automarken aufnehmen dürfen...?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 10.12.2018, 22:30
161.

Zitat von thequickeningishappening
Das Pfund war und ist immer noch ueber bewertet und zieht Die "Luxusasylanten" an (siehe Calais; Denen war selbst Frankreich "nicht gut genug"). Die großen Probleme sind Der Euro, Die ueberhastete Osterweiterung Der EU und Die Grenzverschiebung (Passkontrollen) an Die Außengrenzen Die von Merkel im Alleingang geöffnet wurden. Das Kind liegt im Brunnen. Selbst bei Einer neuen Volksabstimmung waere Das Land nach wie vor gespalten!
Was ist das denn für ein konfuses Durcheinander? Deutschland hat keine EU-Außengrenze, also konnte Merkel auch keine öffnen. Und die Binnengrenzen musste sie nicht öffnen, denn die waren/sind seit dem Schengen Abkommen offen (aber kein Problem für UK, das nicht Schengen Mitglied ist). Die "Luxusasylanten", also Flüchtlinge und Migranten, wollen bestimmt weder wegen des Pfund noch wegen des Euro nach UK, sondern überwiegend, weil sie Verwandte (Erbe des Kolonialreiches) dort haben. Und die Osterweiterung? UK konnte gar nicht schnell genug die Freizügigkeit für deren Bürger bekommen (7 Jahre vor Deutschland), weil sie Menschen brauchte, die arbeiten wollten (und nicht nur Aktien, Immobilien, Versicherungen verkaufen). Wenn all die Polen, Rumänen, Tschechen morgen nach Hause gehen, bricht die britische - sorry die englische - Wirtschaft zusammen. (In Wales und Schottland findet man sie selten)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 10.12.2018, 23:11
162.

Zitat von SissyGerman
wie die Resteuropäer über sie denken? Ich meine, man nimmt die ja irgendwie nicht mehr für voll. Britische Politiker komme. alle so ein bißchen tutig daher. Die nimmt man ja sowieso nur mit einem Lächeln hin
Das wollen und sollen sie nicht wissen. Die Murdoch-Presse leistet da ganze Arbeit.

Aber auch anderweitig spielt -im Gegensatz zu Deutschland- diese Frage in GB keine Rolle, hat sie auch noch nie.
Ausland kommt generell kaum in britischen Medien vor.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 10.12.2018, 23:16
163.

Zitat von Braveheart Jr.
... gleicht einer "Du kommst aus dem Gefängnis frei" Karte im EU-Monopoly. Meine persönliche Vermutung ist, daß Frau Merkel hier im Auftrag der deutschen Industrie tätig geworden ist, die ihren wichtigsten Handelspartner nicht verlieren will; Sekundiert hat Herr Macron, der nach den "Gilets Jaunes" bestimmt keine Bilder von Lasterkolonnen auf den Straßen rund um Calais gebrauchen kann. Ähnliches hatten einige Insulaner ja schon vor zwei Jahren getönt "Die EU braucht uns mehr als wir sie ...". Daß die Entscheidung des EuGH mehr Probleme aufwirft, als sie löst, ist eine andere Sache (man kann die EU jetzt fast nur noch mit einer Schulklasse vergleichen, wo sich jeder Schüler nach Belieben ins Trotzeckchen stellen bzw. von dort wieder an seinen Platz zurückkehren darf - ohne Strafe, versteht sich). Na gut, die Weichen sind gestellt. Nach dem Gejammer über die wirtschaftlichen Folgen eines (wie auch immer gearteten) Brexits sollte man meinen, daß Großbritannien irgendwann zwischen jetzt und dem 29.März 2019 den ihm zugeschanzten Joker spielt und als Vollmitglied in die EU zurückkehrt. Falls die Briten keinen Gebrauch von ihrer Carte Blanche machen, sind die Gründe zumindest klar: Das Land hat, genau wie Frankreich, seine koloniale Vergangenheit nicht aufgearbeitet sondern nur die dunklen Seiten überpinselt (nein, sollte kein Wortspiel sein). Aber wie heißt es: "Die Sünden der Väter werden auf ihre Söhne und Enkel zurückfallen bis ins siebte Glied ..."!
Ihre Vermutung besagt, daß Merkel und Macron in die Rechtsprechung eingegriffen haben.

Ein eigentümliches Verständnis von Demokratie und Gewaltenteilung zeigen Sie damit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pepe-b 11.12.2018, 06:10
164. @ Watschn

Wer bitte hat diese Verträge gemacht, also entwickelt und wie kam die Unterschrift der Länder darunter? Und was ist der Unterschied zwischen Autoleasing und völkerrechtlichen Verträgen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
martinvoneylau 11.12.2018, 06:36
165. Sie versuchen es mit allen Mitteln, die britischen Politiker

Manchmal, selten, eigentlich fast nie kommt der Gedanke auf, "Jetzt haben sie es verstanden, jetzt ist Schluss!" Und dann kommt das alt Bekannte, wir hätten gerne eine britische Extrawurst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 17 von 17