Forum: Politik
Britisches Unterhaus: May verschiebt Brexit-Abstimmung
REUTERS

Die eigentlich für Dienstagabend vorgesehene Abstimmung im Unterhaus über den Brexitvertrag wird verschoben. Das hat die britische Premierministerin Theresa May in einer Erklärung bestätigt.

Seite 2 von 17
banker1 10.12.2018, 16:58
10. Handtasche

Maggie Thatcher, Cameron hatten reichlich Zugeständnisse, welche eine Posse nun....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 10.12.2018, 16:58
11. tststs

Nachverhandlungen? Über was wenn schon alles ausverhandelt ist...,
Zum Machterhalt bevorzugt May offensichtlich einen harten Brexit und spekuliert das Industrienationen geschockt davor in die Knie gehen könnten, natürlich rein zum Ruhme und Vorteil für GB.
Na, da hat GB allerdings erneut die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

Fazit: Entweder GB ruiniert sich im Hard Brexit endgültig selbst und das Volk wird dann der Regierung den Rest geben oder es kommt zu einer neuen Volksbefragung, ebenfalls mit der Option das May samt Konsorten geteert und gefedert hinweggefegt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alter55 10.12.2018, 16:59
12. Jeder hat das Recht nachzuverhandeln....

...... es gehören aber immer zwei dazu.
Ich erwarte von Brüssel, wenigstens einmal hart zu bleiben und sich nicht auf der Nase tanzen zu lassen.
May gestaltet sich ihre Politik so, wie es ihr gefällt.
Die Briten sollten nochmals abstimmen dürfen, dass wäre auch fair.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlo1952 10.12.2018, 17:00
13. Jetzt warte ich nur noch darauf,

dass unsere EU-Mitglieder hier nochmals nachgeben. Zu befürchten ist es, da der Wunsch eines Verbleibs von GB grösser ist als alle vorherigen Verhandlungspositionen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hofnarr2018 10.12.2018, 17:02
14. So ein eier tanz

Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten

1) Sie bleiben in der EU, ohne Rosinenpicken, ohne Ausnahmen. Denn dass Vertrauen haben sie verspielt.

2:) Sie verlassen die EU sofort mit allen Vorteilen und Nachteilen und die Glaubwürdigkeit Ihrer Politik zu stützen.

Also bitte Endlich mal eine Entscheidung treffen. Nur Vorteile aber keine Nachteile haben wollen, funktioniert nicht.

ALSO SOFORT RAUS MIT GROßBRITANNIENS

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Baul 10.12.2018, 17:03
15. 2. Chance

Man sollte den Briten die Möglichkeit zum Rückzug geben. Ich denke sie sind lernfähig. Aber keine Nachverhandlungen mehr und ohne ihren bisherigen Sonderregelungen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oortsche_wolke 10.12.2018, 17:04
16. Was haben wir doch...

... hier in Deutschland für vernünftige, unaufgeregte und integere Politiker, möchte man angesichts dieser idiotisch-verblendeten, bis ins Mark zynisch-dekadent verkommenen und arroganten britischen Politikerkaste sagen. Wer vertritt da bitte noch die Interessen des britischen Volkes? Verschaukelt und mit falschen Versprechungen ins Verderben gelockt - ich hoffe es ist den hiesigen Antieuropäern und AfD-Wählern eine Lehre...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leser1000 10.12.2018, 17:05
17. "Affentheater"

Ich verstehe Frau Mays Nöte. Nur im Zweifel sollte die EU einen harten Brexit hinnehmen. Nachverhandeln bedeutet doch wieder "Rosinenpickerei". Diese Thematik wurde schon ausgiebig erörtert. Es nervt allmählich. Es kann z.b. nicht sein, dass GB besser fährt als Norwegen. Liebe britische Freunde:es gibt einen netten Spruch: "Love it or leave it". Also, wenn ihr Euch mit der EU und deren Prozesse gar nicht anfreunden könnt; ist es ok.. Dann geht bitte in beiderseitiger Freundschaft aber erwartet keine Sonderlocken. Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende; auch wenn es einem an sich leid tut. Der Rest muss sich dann nach WTO halt zurechtruckeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thormueller 10.12.2018, 17:07
18. PM May verdient Respekt

Selbst wenn Theresa May am Ende scheitern sollte, was mit sehr großer Sicherheit der Fall sein wird, darf man ihr hoch anrechnen, dass sie es sich mit dem BREXIT nicht leicht gemacht hat.

Sie hat darum gekämpft ihr Land und ihre Landsleute vor Schaden zu bewahren.

Das ihre Bemühungen und Hoffnungen bisweilen naiv wirken räume ich gerne ein, aber immerhin scheint sie den Weg in den Abgrund nicht klaglos gehen zu wollen und kämpft für ihre Überzeugung.

Bei all dem nationalistischen und rechtspopulistischen Getöse im Vereinigten Königreich und den zahlreichen persönlichen Angriffen und Drohungen nimmt sie eine respektable Position ein.

Zumindest das sollte man ihr zugestehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
burgundy 10.12.2018, 17:12
19.

Zitat von Silversurfer2000
Die EU ist den Briten sehr weit entgegengekommen. Die vor der Verhandlung angekündigte Kopplung von Freiheit des Wohnsitzes (und Arbeitsplatzes) mit dem Zugang zum größten Binnenmarkt der Welt, ist aufgegeben worden. UK bekommt den Zugang zum EU-Markt, aber Bulgaren, Rumänen, Polen (und Deutsche) müssen draußenbleiben. Und jetzt noch on top weitere Nachverhandlungen? Bis St. Nimmerleinstag?
May geht wohl davon aus, ein Erpressungspotential gegenüber dem Kontinent in der Hand zu haben mit einer erneuten Zuwendung Grossbritanniens zu den USA nach dem Brexit. Und so ganz ist die Gefahr nicht von der Hand zu weisen, dass die USA wieder ihren Insel - Flugzeugträger bekommen. Diese Konstellation mit Brandherden auf dem Kontinent hat Europa schon zwei Weltkriege beschert. Man sollte die Briten nicht zu sehr verärgern. Und so geht ja die EU - Politik eher in Richtung eines appeasements.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 17