Forum: Politik
Britisches Unterhaus: May verschiebt Brexit-Abstimmung
REUTERS

Die eigentlich für Dienstagabend vorgesehene Abstimmung im Unterhaus über den Brexitvertrag wird verschoben. Das hat die britische Premierministerin Theresa May in einer Erklärung bestätigt.

Seite 6 von 17
magam-13 10.12.2018, 17:46
50. faszinierender Blödsinn . . .

. . . der hier von Fr. May und ihrer zerstrittenen Regierung praktiziert wird. May lässt aber auch kein Schlagloch aus. Scheinbar spielt die kleine Nordirische Extrem-Partei nicht mit weil es wieder um den "backstop" geht.
Ich bin mal gespannt wie Brüssel reagiert. Ich würde mit ihr eigentlich garnicht mehr reden wollen - was gibt's zu reden?
Das ist Chaos pur. Es zeigt wie unfähig Politiker sind eine vernunfbestimmte Entscheidung herbeizuführen.
Wenn May Vernunft hätte, dann könnte sie nach 2 verlorenen Abstimmungen wenigstens sagen: OK Leute, ich hab alles versucht aber ich krieg keine Mehrheit zusammen. Jetzt seid ihr, das Volk, wieder dran. Also eine 2. Volksabstimmung muss her. Warum May das scheut die der Scheitan das Weihwasser entzieht sich meiner Einsicht. Die muss irgendwas rauchen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 10.12.2018, 17:46
51. Zustimmung!

Zitat von tucson58
Nur gehören da auch die Bürger dazu, die letztendlich so gewählt haben . Die einen haben sich nicht umfassend informiert und nur den Populisten geglaubt! Die anderen hatten keine Lust zu wählen , weil man ja glaubt das wählen nichts bringt ( ist auch in Deutschland so ) Nun haben die Briten den Brexit, herbeigeführt durch Stammtischpolitik und das "Stammtischparlament" und hier ist eben der Bürger komplett mitverantwortlich ! Volksabstimmungen sind eben nicht für alle politischen Themen geeignet
Da haben Sie recht. Die Bürger wollte ich da nicht aus der Verantwortung nehmen. Der Brexit ist aber ein vielleicht mahnendes Beispiel, wie anfällig die Bevölkerung für Rattenfängerei ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 10.12.2018, 17:46
52.

Inzwischen dürfte ein Brexit unter 48 % Zustimmung liegen -
das dürfte auch in England so gesehen werden.-
England sollte drin bleiben- und so wie Polen,Ungarn usw einfach seine eigenen Regeln machen.-
Wir brauchen die Engländer als Stimme der Vernunft -
ohne England ist Europa gescheitert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 10.12.2018, 17:47
53.

Zitat von karlo1952
dass unsere EU-Mitglieder hier nochmals nachgeben. Zu befürchten ist es, da der Wunsch eines Verbleibs von GB grösser ist als alle vorherigen Verhandlungspositionen.
Bislang deutet nichts darauf hin. Die EU der 27 zeigt sich hier bemerkenswert einstimmig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lanzelot72 10.12.2018, 17:49
54. @Silversurfer2000 (7)

Und wieder einer, der Binnenmarkt und Zollunion nicht auseinanderhalten kann. Was Sie da als "Zugeständnis" bezeichnen, ist in Wirklichkeit ein weiterer zollfreier Zugang von EU-Exporteuren zum UK-Markt! Ein Blick auf die Warenströme hätte Ihnen die Peinlichkeit Ihres Beitrags erspart. Oder glauben Sie ernsthaft, die britischen Brexit-Befürworter schäumen aufgrund eines "Zugeständnisse" vor Wut?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grotefend 10.12.2018, 17:51
55. Denkfehler!

Zitat von Det_onator
Die Briten leben in einer Demokratie. 51,9 % der Briten haben sich bei Stimmabgabe für einen Austritt aus der EU entschieden. May hat deshalb von der Mehrheit den Auftrag, den BREXIT umzusetzen. Ich verstehe das Demokratieverständnis derjenigen deshalb nicht, die jetzt ein zweites Referendum einfordern wollen. Kann ich dann neue Bundestagswahlen fordern, weil mir das Ergebnis vom Septmeber 2017 nicht passt? Also einfach nochmal wählen lassen. Ehrlich, was hier von Seiten der Medien abgeht ist erbärmlich. Wir sollten akzeptieren, dass die Mehrheit der Briten aus der EU raus wollen und dies als Demokraten akzeptieren.
Die Bürger haben lediglich für ein "IN" oder "OUT" gestimmt. Die Regelungen für den Austritt standen nicht auf dem Wahlzettel. Die Briten haben aus populistischen Erwägungen der Konservativen, die mit einem plakativen IN/OUT-Referendum die Unterhauswahl gewinnen wollten, den Fehler gemacht, die aktuelle Debatte nicht vor dem Referendum zu führen. Es ist ein simples aber für die Briten schmerzhaftes Beispiel, das man Über einen Brexit nicht mit ja oder nein abstimmen kann.
Was glauben Sie denn, welche Art von Brexit die Briten wollten? Richtig, die Frage lässt sich nicht beantworten, da sie nicht auf dem Wahlzettel stand. Merken Sie nun, wie politisch verantwortungslos das Referendum letztlich gewesen ist?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heidebock 10.12.2018, 17:51
56. Bitte, bitte, bitte liebe EU

...H A R T bleiben !!!!!!!
Irgendwann muß dieses unsägliche Rosinenpicken doch mal ein Ende haben.
Was glauben die Briten eigentlich, wer sie sind?
Das ca. 51 % zu dumm waren, die Realität hinter den Lügen bzgl. des Brexit zu erkennen ist das eine, jetzt nicht dazu zu stehen, ist das Andere - eine Nation, die zu einem großen Teil aus eitlen Fatzkes besteht.
Mir tun nur die Briten leid, die das jetzt ausbaden und die May u. U. noch eine Zeit ertragen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
k70-ingo 10.12.2018, 17:51
57.

Zitat von burgundy
May geht wohl davon aus, ein Erpressungspotential gegenüber dem Kontinent in der Hand zu haben mit einer erneuten Zuwendung Grossbritanniens zu den USA nach dem Brexit. Und so ganz ist die Gefahr nicht von der Hand zu weisen, dass die USA wieder ihren Insel - Flugzeugträger bekommen. Diese Konstellation mit Brandherden auf dem Kontinent hat Europa schon zwei Weltkriege beschert. Man sollte die Briten nicht zu sehr verärgern. Und so geht ja die EU - Politik eher in Richtung eines appeasements.
Die EU kann dieser Drohung gelassen entgegensehen, denn die USA, sogar D.T. himself haben bereits klargemacht, daß Brexit-GB keine extra-sausages bekommt, auch daß eventuelle Bonbons nicht für lau sein werden, siehe das Verlangen, daß GB den NHS für US-Krankenhauskonzerne öffnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
asb311 10.12.2018, 17:55
58. Nicht nachgeben

Der Backstop ist für GB viel wichtiger als für die EU. Also hart bleiben! May wird das politisch nicht überleben und ihr Nachfolger -egal aus welcher Partei- wird ein zweites Referendum ansetzen. Hoffentlich gehen dann die jungen Leute wählen und schicken den Brexit in den Exit. EU mit GB ist für alle besser. Nur der Thatcherrabatt muss dann weg als Schmerzensgeld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BurpyUk 10.12.2018, 17:56
59. Die englische Sprache ....

Zitat von derBlock
..mit der Melodie von "Rule, Britannia!"..aber das war 1740.. Mein Ohrwurm, immer wenn ich über den Brexit lese... Das schwere Los, einer wirklich großen Vergangenheit nachzutrauern, können wir hier in D. nicht Nachvollziehen..
ist schon tricky, Sie meinten wohl: Britannia wave the rules. 'waiving' ist auch nicht schlecht, aber das wollen die Briten/ Mrs. May noch lange nicht. Got it?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 17