Forum: Politik
Britisches Unterhaus: So korrigiert das Parlament den Brexit-Kurs von Theresa May
AFP

Zwei Wochen nach dem klaren Nein zum Brexit-Abkommen sind die Abgeordneten im britischen Unterhaus jetzt am Zug: Sieben Vorschläge zur Zukunft Großbritanniens stehen zur Abstimmung. Das müssen Sie wissen.

Seite 1 von 4
kleinstaatengegner 29.01.2019, 18:40
1. Außer Spesen nichts gewesen

Wieder nichts konkretes von Frau May und dem Unterhaus... Alle scheinen zu glauben, dass die Briten einseitig entscheiden können den Vertag neu zu verhandeln, das Austrittsdatum beliebig zu verschieben und blablabla... Genau das zeigt die ungeheuerliche Arroganz der politischen Klasse GB`s...Wer solche Freunde hat braucht keine Feinde... Die EU hat eindeutig gesagt, dass der Vertrag nicht mehr aufgeschnürt wird... Sie wollen neu verhandeln ( über was? ) und das Ergebnis wieder dem Parlament zur Abstimmung vorlegen " mit bekanntem Ergebnis". .. GB will einen Vertrag, der ihnen alle Rechte gibt ohne irgendwelche Pflichten zu übernehmen... Die altbekannte Leier... Hier haben die EU und ihre Bürger eindeutig Vorrang vor solchen Spinnern... Lasst sie austreten und im Nebel verschwinden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dante_maygay 29.01.2019, 18:58
2. Wir sind hier nicht bei Wünsch dir was

sondern bei so ist es!. Wenn die EU auch nur einen Millimeter nachgibt, verliert sie vollends ihre Glaubwürdigkeit. Bleibt nur zu hoffen dass sie Wort halten und das Paket nicht erneut aufschnürren. Dann lieber einen Harten Brexit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vadomar 29.01.2019, 19:04
3. Theater

Die Debatte ist grotesk. Da werden Dinge diskutiert, die Großbritannien nicht allein entscheiden kann.
Da wird z.B. vorgeschlagen, den Brexit erst einmal auf unbestimmte Zeit zu verschieben um Zeit für zusätzliche Verhandlungen zu haben, ohne dass bedacht wird, dass alle anderen 27 Staaten dem zustimmen müssten. Es ist auch nicht klar, welchen Sinn weitere Verhandlungen haben sollten.
Ein weiterer Vorschlag war, einfach den Kompromiss noch einmal zur Abstimmung vorzulegen, allerdings die Backstop-Option aus der Abstimmung herauszunehmen. Hallo, wie krank ist das denn ? Ich streiche einfach alle Stellen aus einem Vertrag, die mir nicht passen und lege diesen einfach dem anderen Vertragspartner vor, in der Erwartung, dass dieser akzeptiert ?
Das Beste ist aber noch der angedachte Vorschlag, einen No Deal per Parlamentsbeschluss auszuschließen. Frei nach dem Motto, ich beschließe mal, was ich nicht will, mach mir aber keine Gedanken, wie es anders aussehen soll.
Das ist einfach nur noch ein Kasperltheater !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hopfenundmalzverloren 29.01.2019, 19:13
4. Fast jeder wäre wohl bereit den Vertrag abzuändern

Zitat von kleinstaatengegner
Die EU hat eindeutig gesagt, dass der Vertrag nicht mehr aufgeschnürt wird...
Das Problem ist ja nicht, dass man einen Vertrag nicht noch einmal ändern könnte - so etwas kann man immer, wenn es etwas bringt - sondern dass bisher niemand weiss, was UK eigentlich wirklich will, in dem Sinne, dass auch das Parlament zustimmt.

Sollten tatsächlich seitens der Regierung Änderungsvorschläge kommen, die im Parlament eine Mehrheit haben, und die auch keine für die EU unannehmbaren Punkte enthalten, wäre man ausgesprochen dumm nicht darüber zu verhandeln.

Ich habe aber kein grosses Vertrauen bezüglich einer Entscheidungsfindung im britischen Parlament. Bevor von dort nicht wirklich etwas substantiell Konstruktives kommt, hinter dem die Mehrheit des Parlaments steht, braucht man überhaupt nicht über das Thema diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WolfThieme 29.01.2019, 19:33
5. Britannia, rule the waves

Mist, dass die Imperialmacht United Kingdom nach Kriegsende alle Schlachtschiffe verschrottet hat (soweit sie nicht von den Japanern oder den Deutschen versenkt worden waren). Die Lösung im Brexit heißt: Aufbau einer neuen Homefleet! Ein Schlachtschiff nach Gibraltar, enes nach Malta, eines an den Suezkanal. So kontrollieren sie das Mittelmeer. Dann eines nach Singapore (ehem. Kolonie), eines nach Aden (im Jemen, dito): So beherrscht man den Indischen Ozean. Eines nach Hongkong (dito, mit den Chinesen wird man reden müssen) für den Pazifik, eines zu den Falkland-Inseln für die Passage ums Kap Horn. Und dann zwingen sie der Welt wie einst im Mai (nicht Theresa May) neue Handeslverträge auf. God save the Queen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 29.01.2019, 19:36
6.

Zitat von dante_maygay
sondern bei so ist es!. Wenn die EU auch nur einen Millimeter nachgibt, verliert sie vollends ihre Glaubwürdigkeit. Bleibt nur zu hoffen dass sie Wort halten und das Paket nicht erneut aufschnürren. Dann lieber einen Harten Brexit.
Da bin ich mir leider nicht mehr so sicher.

Für mich gibt es nur ein vorstellbares Szenario :

Die Briten stellen den Antrag auf Verschiebung des Antrittstermines, die EI stimmt dem zu und dann gibt es Nachverhandlungen und die Briten verhindern einen harten Brexit und bekommen am Ende (wie immer) was sie wollen !

Alles ander ist nur schwer vorstellbar

Beitrag melden Antworten / Zitieren
charlybird 29.01.2019, 19:38
7. Ich habe ab heute beschlossen,

dass ich keinen Artikel, Kolumne oder sonstig schlaue Abhandlungen über den Brexit, auch dieses Wort habe ich jetzt aus meinem Speicher gestrichen, mehr lesen und kommentieren werde. Nu is auch mal gut.
Für wie blöd muss man eigentlich als europäisch denkender Mensch gehalten werden, um diesen Quark, den die Minzsaucenerfinder da in ihrer Quasselbude durchwalken, noch ernst zu nehmen.
Und ja, ich mag England und die Menschen, aber das, was sie da veranstalten, wird ab jetzt stündlich mehr zu einer Realsatire, die besser in einer Unterhaltungsshow Platz findet.
Also bitte, an fish'n chips wird man ja nicht sterben, gehabt Euch wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tucson58 29.01.2019, 19:42
8.

Zitat von Vadomar
Die Debatte ist grotesk. Da werden Dinge diskutiert, die Großbritannien nicht allein entscheiden kann. Da wird z.B. vorgeschlagen, den Brexit erst einmal auf unbestimmte Zeit zu verschieben um Zeit für zusätzliche Verhandlungen zu haben, ohne dass bedacht wird, dass alle anderen 27 Staaten dem zustimmen müssten. Es ist auch nicht klar, welchen Sinn weitere Verhandlungen haben sollten. Ein weiterer Vorschlag war, einfach den Kompromiss noch einmal zur Abstimmung vorzulegen, allerdings die Backstop-Option aus der Abstimmung herauszunehmen. Hallo, wie krank ist das denn ? Ich streiche einfach alle Stellen aus einem Vertrag, die mir nicht passen und lege diesen einfach dem anderen Vertragspartner vor, in der Erwartung, dass dieser akzeptiert ? Das Beste ist aber noch der angedachte Vorschlag, einen No Deal per Parlamentsbeschluss auszuschließen. Frei nach dem Motto, ich beschließe mal, was ich nicht will, mach mir aber keine Gedanken, wie es anders aussehen soll. Das ist einfach nur noch ein Kasperltheater !
Ihrem Beitrag stimme ich zu, da er treffend die Situation beschreibt. Aber dieses Kasperltheater ist ein Pokerspiel der Briten und ich befürchte sie gewinnen es und die EU gibt auf breiter Linie nach

1:) Zustimmung der Verlängerung des Austritttermines nachdem der Antrag gestellt wurde

2:) Dann doch Nachverhandlungen mit der EU und Zugeständnisse

3:) Zustimmung des Unterhauses für nachverhandelten Brexitvertrages


Warum das so kommt ? Weil die Briten die besseren Zocker sind als die EU und nicht die Nerven verliert !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gottfried 29.01.2019, 19:45
9. Großbritannien war einmal ein Weltreich,

da hatte das Land noch Köpfe. Heute haben die Spitzen dieses Landes ihre Köpfe nur noch um Friseure und Haarschneider reicher zu machen. Und die Verantwortlichen in Brüssel haben auch nichts anderes im Kopf, als das Kaspertheater immer und immer wieder mit zu machen. Das alles erinnert mich ein wenig an den Bau des Berliner Flughafen und den Bahnhof in Stuttgart, beide Vorhaben werden auch nie fertig !!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4