Forum: Politik
Brückenkopf in die EU: Bundesregierung fürchtet Russlands Einfluss in Bulgarien
REUTERS

Berlin sorgt sich über einen wachsenden Einfluss Russlands auf die Regierung in Bulgarien. Moskau baue Sofia zu einem Brückenkopf in die EU aus. Die Beziehungen sind nach Informationen des SPIEGEL so eng, dass Russland die Gesetzgebung direkt beeinflusst.

Seite 1 von 10
tandorai55 11.05.2014, 22:21
1. Wenn die EU Rußlands Einfluß in Bulgarien fürchtet

dann kann sie mal sehen, wie es ist, wenn eine fremde Großmacht sich Einfluß aneignet in Territorien, die als "eigen" definiert werden. Nichts andres ist die versuchte Einflußnahme der EU in der UA. Die EU ist überdehnt - sie wird nur durch von beiden Setien akzeptierte Pufferstaaten überleben können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smolnyj39 11.05.2014, 22:25
2. wir tun so,

dass die deutsche Regierung kein Einfluss auf die ukrainische "Übergang" Regierung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlbertKnox 11.05.2014, 22:25
3. Brückenkopf

Einen Brückenkopf zwischen Russland und EU können wir im Moment nicht gebrauchen. Wenn wir eine Konfrontation mit Russland anstreben dann stört sowas nur. Mal im ernst, viele Länder im Osten Europas sind wirtschaftlich stark mit Russland verbandelt und haben deshalb ein Interesse an guten Beziehungen. Die Konfrontations- und Sanktionspolitik der Nato funktioniert deshalb

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nano-thermit 11.05.2014, 22:26
4. Wir dominieren unsere Welt, sowie die 3. welt dank IMF und Weltbank!

Wir verschulden alle Länder an die wir rankommen und zwingen ihnen dann unsere Bedingungen und Gesetze auf. Und Russland hat ein enges Verhältnis zu Bulgarien? Und ihr berichtet diesen Propagandamittel und ignoriert was seit 50 Jahren und mehr systematisch von und gegen die ärmsten Länder der Welt ausgeht? Was ist eigentlich los bei euch SPON? Sollte nicht langsam das "o" mit einen "i" und einem "n" bei euch ersetzt werden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ich-selber 11.05.2014, 22:29
5. Erst Krim, dann Ostukraine, nun Bulgarien: wer ist nächster?

Putin hat das Budapester Memorandum von 1994 gebrochen und versucht nun die Ukraine an sich zu reißen. Nun lese ich über seinen Einfluss in Bulgarien. Was er wohl als nächstes tun wird? Vorstellbar wäre, dass er auch den Grenzvertrag vom 18. Mai 2005 zwischen Russland und Estland brechen wird. Estland grenzt an Russland an und dort gibt es auch eine russische Minderheit. Das sogenannte "Gourvernement Estland" hat zu Zeiten der russischen Zaren auch zum russischen Reich gehört. Vielleicht kommt er schon bald auf die Idee, dass er dieses "Gouvernement Estland" gerne zurück hätte und wird es ähnlich wie bei der Krim für sich annektieren. Könnte sein.....
Putin tut alles, was in einen guten James Bond Film gehört und ist auf einem guten Weg eine richtig gefürchtete Feindfigur der Europäer zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritze_bollmann 11.05.2014, 22:29
6.

Na ihr Schlauberger, da macht euch doch mal ausnahausnahmsweiseu, wer im deutschen Bundesfinanzministerium die Texte von Gesetzesvorlagen mit beeinflusst ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
na!!! 11.05.2014, 22:29
7. na und, was mukiert sich der Westen

Die EU. Und USA. Machen das doch auch. Und der Westen hat schließlich Russland provoziert mit immer mehr raketenstellungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sofiabeo 11.05.2014, 22:32
8. eine gewagte Beurteilung....

Zitat von sysop
Berlin sorgt sich über einen wachsenden Einfluss Russlands auf die Regierung in Bulgarien. Moskau baue Sofia zu einem Brückenkopf in die EU aus. Die Beziehungen sind nach Informationen des SPIEGEL so eng, dass Russland die Gesetzgebung direkt beeinflusst.
... denn die Verbindung zwischen RUS und dem EU- Staat BG sind viel älter als dass man sie jetzt an der seit ca. 1 Jahr im Amt befindlichen "sozialistischen" Regierung anzulasten.
Diese Verbindung resultiert aus früheren komm. Zeiten und ebenso sind die bulg. und russ. Kultur sehr verwandt und es bestehen enge und alte Bindungen seit ..zig Jahren.

Zu fragen wäre aber man, warum diese mafiösen Strukturen in Staat und Wirtschaft (man kann beides in BG nicht wirklich auseinanderhalten) nicht Gegenstand der Kriterien VOR dem EU- Beitritt Bulgariens wurden ?
Meine Meinung: es ging -wie derzeit in der Ukraine - um geopolitische Interessen. BG sollte in die EU und NATO.
Da war es egal, dass man sich die Mafia in die EU holt und dieses Problem bis heute nicht in den Griff bekommt.
Und alle Regierungen seither - u.a. GERB und jetzt eben die sog. Sozis- sind Teil des Problems.
Ich habe einige Jahre in BG gelebt und habe u.a. auch die Tätigkeiten der sog. NGO´s vor Ort erlebt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franke08 11.05.2014, 22:32
9. Wie du mir......

Zitat von sysop
Berlin sorgt sich über einen wachsenden Einfluss Russlands auf die Regierung in Bulgarien. Moskau baue Sofia zu einem Brückenkopf in die EU aus. Die Beziehungen sind nach Informationen des SPIEGEL so eng, dass Russland die Gesetzgebung direkt beeinflusst.
Wenn die EU und die Nato sich nach Osten ausbreitet dann ist das gut! Wenn Russland aber seinen Einfluss nach Westen ausdehnt ist es böse!
Simple Weltsichten, da hat mein Hamster eine differenziertere Weltsicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10